Krieg WK2+Nachkriegszeit

2. Weltkrieg


Grundsätzliches  einzelne Ereignisse Sendenhorst betr.

1939 IX 11 B29

Erfassung und Musterung der Jahrgänge 1911 und 1912 (27 und 28Jahre)

 

1939 IX 21

Ausgabe der Lebensmittelbezugscheine im Rathause

Ausgabe von Zusatzscheinen sowie Bezugseinen für Spinnstoff- und Schuhwaren

 

1939 X 10

Einquartierung: Abgabe der Quartierzettel  auf dem Bürgermeisteramt

 

1939 X 11

Bekanntmachung. Alle Wehrpflichtigen des Beurlaubtenstandes der Ersatzreserve II und der Landwehr II haben sich zu leden

 

1939 X 28 B29

Bekanntmachung: Ich bitte dafür Sorge zu tragen, daß die Friedhofslämpchen und die Kerzenbeleuchtung am Allerheiligentage auf den Gräbern um 1/2 6 Uhr abends gelöscht werden (Verdunklung)

 

1939

Einrichtung des "Wirtschaftsamt" auf dem Rathaus

 

 

1939 XII 31

Auforderung derjenigen, die Einquartierung gehabt hatten, ihre Zusatzseifenscheine bazuholen (Waschmittelzulagen)

 

1940 IV 27

Metallspende: diejenigen Volksgenossen, die noch Metallgegenstände besitzen, können dieselben bei der Annhemstelle im Rathause abgeben. Ich darf wohl an die vaterländische Pflicht eines jeden Volksgenossen appelieren und bitte, daß alle nicht unbedingt für den Gebrauch notwendigen Metalsachen der Annahmestelle restlos zugeführt werden

 

1940 V B 138 

Gendarmerie Gr. Posten Sendenhorst (Gendarmerie Meister Herken):

Die Polin Maria Krpein geb 1921 in Rodki wurde am Bahnhof Sendenhorst von Th Fenke angehalten, Die Polin kann kein Wort Deutsch, daher wurde ein Deutschpole vom Gefangenenlager Sendenhorst 1, in Hardt hinzugezogen: die Polin wurde vom Arbeitsamt einem Bauern zugewiesen, Soe hat die Arbeitsstelle verlassen, weil der Bauer kein Wort polinsich könnte und läuft  nun ziel- und planlos umher. Nachfragen ergeben keine Klärung. Wor wird eine Polin vermißt (Ortsbauernführer, Arbeitsamt, Bauern ...)

Rückseite: Die Polin ist heute abgeholt von Hubert Hinnenkötter (?), Everswinkel. 

 

1940 VI 21 B29

Sprengstücke vopn Fliegerbomben: und Fundstücke von detonierten Bomben sind unverzüglich auf der Pol. Verwaltung abzuliefern. Auf keinen Fall dürfen Sprengstücke usw. als Andenken behalten werden. 

 

1940 VIII 17

Bekanntmachung: In den letzten Nächten sind im Reg Bez MS mehrere Abwürfe von neuartigen Brandmittel  (Zelluloidstreifen bis zu 10 cm,Länge 2 cm), ferner Packungen in Streichholzschachtelgröße und in Form von Plättchen abgeworfen worden.

ich ersuche die Stadtbevölkerung nach feindlichen Angriffen sofort naczusehehn, ob die genanten Brandmittel abgeworfen wurden sind und um Unschädlichmachung derselben. Bürgermeister

 

1940 IX 1

Betreten des Mühlenberges ist nur Berechtigten gestattet. Aus luftpolizeilichen GRündn wird diese Anordnung streng überwacht werden. Eltern haften für ihre Kinder

Der Bürgermeisrer als örtlicher Luftschutzleiter

 

1940 IX 7

Bekanntmachung: Der Herrr Landrat hat festgestellt, daß Kinder und Jugendliche entweder ganz zwecklose oder zu Zwecken, die ebenso gut zu Fuß erledigt werden können, Fahrräder benutzen, so zB zu Besorgungen in der Stadt und dadurch Gummi unnütz verbrauchen, den wer für dei Kriegsführung nötig haben.

Die Eltern und ERziehungsberchtigten wird heirmit dringend empfohlen, solches zu unterbinden ... Es soll jeder sein Pflichtgefühl wachrufen und sich ebwußt sein, in welcher Zeit wir und befinden und hiernach handeln. Gegen die Benutzung von Fahrrädern zu Ausflügen und Erholungsfahrten ist natürlich nichts einzuwenden. Austrup

 

1941 I 3

mangelhafte Verdunklung: Es wird darauf hingewiesen, daß die Verdunklung mit Sonnenuntergang beginnt und mit Sonnenaufgang endet. 

 

1941 I 30 (10. Jahrestag der Machtübernahme)

Aus Anlaß der Führerrede und des Gemeinschaftsempfanges erfolgt die Abgabe der Schuhbezogscheine nicht heute sondern morgen

--> einziger Hinweis auf Lautsprecherbestrahlung!

 

1941 VIII 10

Bürgermeister als örtl. Luftschutzleiter: Bei dem letzten nächtlichen Fliegerangriff konnte man wieder feststellen, daß veile Einwohner sich auf der Straße aufhielten um ihre Neugierde zu befriedigen, Sogr Kinder liefen auf der Straße umher. Im Wiederholungsfall werden STreifen der Polizei und der Feuerschutzpolizei eingesetzt werden und idese Einwohner zur Anzeige bringen

 

1941 VIII 18 B29

Verdunklung läßt sehr zu wünschen übrig; besonders in den Morgenstunden. Auch weise ich darauf hin, daß die Verdunkelung an den Hofseiten und Hinterfronten der Häuser äußerst mangelhaft ist, ha zum teil überhaupt nicht durchgeführt word, Es ist dieses eine grobe Fahrlässigkeit und kann evtl eine große Schädigung der Volksgemeinschaft zur Folge haben... strenge Bestrafung!

 

1944 XII 20 B 386

Oberpräsident,Bad Driburg (!)

Sofortmaßnahmen:

nachrichtlich an den Herrn Reichsverteidigungskommissar ...

Keine Beschlagnahmen von Rundholz, Schnittholz, Sperrholz

keine Eingriffe in die Produktionslenkung!

 

1941 XII 28

Es wird darauf hingewisen, daß als Fliegeralarm bis zur Einrichtung der neu zu beschaffenden Sirene da Schießen der Flakartillerie, das Surren von Flugzeugen und das Aufsteigen von Leuchtrakten zu gelten hat. Jeder der solches wahrnimmt, aht sich sofort von der Straße zu entfernen und in die Luftschutzräume zu begeben

 

1942 III 27 B29

In der letzten Nacht sind Flugblätter abgeworfen worden. dieselben müssen umgehend bei der hieisgen Polizeibehörde abgegeben werden. Widerrechtliches Zurückbehalten derselben zeiht strenge Strafen nach sich ... 

 

1942 IV 25 Berlin

Verordnung über den nationalen Feierdag des dt volkes 1942

Mit Rücksicht auf die besonderen Efordernisse des Kriege wird der Feiertag auf den 2. mai (der wahrscheinlich ein Sonntag ist) verlegt

 

1942 IV 26

In den mondehllesn Nächten muß mit einer erhöhten Fliegergefahr gerechnet werden. Es ist daher erfordelich, daß die Dachfenster oder sonst flachliegende Glasfenster von außen mut einem blauen Schutzanstrich zu versehn sind, Die großen Reflexe, die durch den hellen Mond bzw durch den Abwurf von Leuchtbomeben entstehen, bilden eine Gefahr... Kontrollen ... und haben diejenigen Volksgenossen, die sich den notwendigen Kriegsmaßnahmen nicht anpassen können oder wollen mit polizeilichen Maßnahmen zu rechnen

 

1942 V 25

Ankündigung einer größeren Schießübung in der Nähe des Bauern Schemmann Alverkirchen

 

1943 III 23

Bürgermeister Lilienbecker als örtl Luftschutzleitser: die ständige Luftgefahr zwingt und sdazu, daß sämtliche Luftschutzgemeinschaften der Stadt Sendenhorst mit dem vorgeschriebenen Selbstschutzgerät ausgestattet sind:

Handspritze, Löschsand, mit Wasser gefüllte Wassereiner, Einreißhaken, Leiter, Schaufel, Feuerpatschen. 

Überprüfung wird erfolgen bis 1. IV.

Schaffung von behelfsmäßigen Luftschutzräumen ist bis jetzt erst in wenigen Fällen erfolgt. Die behelfsmäißge herrichtung umfaß insbesondere den Splitterschutz, die DEckenabstützung und den Gassschutz, Kosten werden vom Reich ersetzt.

Auskunft gibt Luftschutzbauberater Kössendrup

 

1943 VII 16

In der Stadt S. haben sich viele Einzelpersonen und Familien einquartiert, ohne bombengeschädigt zusein, .. Kein Anspruch afu Unterkunft!

Einwohnerschaft wird gebeten, nur Personen aufzunehmen, die von der Ortsgruppe der NSDAP Sendenhorst zugewiesen sind

 

1943 VIII 9

Verfügung Oberprsäident, Für die Schülerinnen der Kl 1-5 der Oberschulen für Mädchen in MS dar keine Unterricht mehr erteilt werden. Die Schülerinnen können an der Verschickung teilnehmen

 

1944 VIII 12

Außerordentliche Übung aller Eisnatzlkräfet des Selbstschutzes, Alle Truppmänner, Laienhelferinnen und Lutftschutzhauswarte mit ihren Häusergemeinschaften haben teilzunehmen

 

1944 X 12

Kartenausgabe an die Flüchtlinge aus dem Bezirk Aachen

 

1944 X 25

Ausweichunterkünfte für Behörden, Anstalten des öff Rechts sowie Parteidienststellen

Vorsorgliche Beschlagnahme ist ausgeschlossen. Quartiere müssen sofort bezogen werden

Schulen sind nur im Notfall zur Belegung freizugeben. Schulunterricht sollte wenigstens behelfsmäßig und umsichtig in anderen Gebäuden aufrecht erhalten werden

Werrden Gebäude belegt, die für die Zwecke der Partei sichergestellt, Rücksprache mit dem Kreisleiter

 

1945 II 16

Führerhauptquartier, Reichsleiter Bormann. Anordnung und ausführliche Begründung Personalunion von Kreisleiter und Landrat, Bürgermeister und Ortsgruppenleiter aufzuheben. 

 

1945 III 1

Letztes Aufgebot - Kräfteabgabe für Wehrmacht und Rüstung

 

1. Hermann Schüttelhöfer * 17.07.88 (aktiv 1908-10; erster Weltkrieg) Stadtobersekretär

2. Eberhard Haselmann * 1906; gedient 1940(1/2 Jahr) Kriegsaushilfsangestellter

3. Heinrich Menke * 27.03.1885, ungedient, Stadtbote

4. Wilhelm Fischer * 19.01.27, Soldat; Verwaltungsgehilfe Aug 1944 RAD, 19.12.44 Wehrmacht

5. Helmut Linnemann * 01.08.27 Soldat, Verwaltungslehrling, August 1944 RAD, 12.01.45  Wehrmacht

6. Gerhard Hille, *1900 Heessen, ungedient; Kriegsaushilfsangestellter

7. Elis. Offers * 12.4.15, Bürogehilfin

 

1945 I 26

Mittwoch 31. Januar 1945 wird von der Wehrmacht in der Mühlenkuhle scharf geschossen; Sperrung der anliegenden Straßen

 

 

1945 I 8 BE 

Verstärkter Einsatz landw. betrieb für die Abfuhr des Gruben- und Faserholzes

Zur Vermeidung von zu erwartenden Zechenstillegungen

kein Pathos!

Kein Hinweis auf Front und Krieg und Heimat usw

keine Durchhalteparolen

_

Evakuierung der Bistumsverwaltung nach Sendenhorst:


1944 IX 30

letzte Verfügung des GV in MS herausgegeben

 

1944 X 18

erste Verfügung: z Ztt Sendenhorst St. Josef-Stift

 

später nur Ortsangabe Sendenhorst, das bischöfl. GV

 

1944 XII 22

betr. Führung der Pfarrchroniken

;Der Chronist setzt sich damit selbst ein bleibendes Denkmal"

Mögliche Themen

... Regelungen der Kinderseelsorgestunden

Einrichtung von Sondergottesdiensten für ausl. Arbieter

Gefallenenehrung

Ablieferung der Glocken usw. (die Sendenhorster Pfarrchronik möglicherweise von diesem Schema beeinflußt)

 

1945 I 19

Hirtenwort Kollekte "Wandernde Kirche"

 

1945 II 17

Letze Anordnung vor Kriegsende: Bischof erteilt besondere Vollmachten wegen Behinderung des Post. und Reiseverkehrs durch Kriegsereignisse

 

Todesmeldungen

Kaplan Albert Happe, Soldat aus Sendenhorst, Kaplan in Neuenkirchen; 17.4. 1906*, 17. 12. 1932 Priester

vermißt Rußland 1944

 

Hirtenwort zum Monat Mai 1945

... Sendenhorst am Schutzfest de Hl. Joseph, des zweiten Patrons unseres Bistums, den 18. April 1945

Kriegsende - Grundsätzliches

Kriegsende

die ersten Monate danach

 

Chronologie:

 

Gründonnnerstag 29.März

Karfreitag, 30. März

Karsamstag 31.März

Ostersonntag, 1.April

Ostermontag, 2. April

Dienstag, 3. April

Mittwoch 4. April

 

1945 IV 4 Die Ortspolizeibehörde

Die Bevölkerung von Sendenhorst wird hiermit aufgefordert, die während der letzten Tage aus dem Lage der Fa Voss im Hartsteinwerk gelagerten Vorräte an Mehl und Zucker, die für die Ernährung der Bevölkerung bestimmt waren, nach Menge und Gewicht auf dem Büro Voss bei Hotel Herweg anzugeben, Es ist notwendig, daß diese Vorräte der Bevölkerung für den dringenden Bedraf zugeführt werden können. Ein angemessener Teil kann bei der Anmedlung käuflich erworben werden, Aus die Gebrauchsgegenstände, die aus dem Lager entnommen sind, sind anzumelden

 

1945 IV 8

Besatzung setzt Eugen Strotmann als Bürgermeister ein

am 11. 7. 1945 durch LR bestätigt

1945 VII 2

Bürgermeister beruft als Beigeordnete:

- Heinrich Thiemann

- Wilhelm Meyer

 

1945 IV 16

gemäß Anordnung des Kommandanten von Sendenhorst müssen sich alle Angehörigen der deutschen Wehrmacht, die sich hier in S. in Urluabt oder ohen Genehmigung aufhalten sofort beim Bürgermeister melden widrigenfalls sie Gefahr laufen als Spion angesehen zu werden.

 

1945 IV 14

Zwischen 7 und 18 Uhr ist der Bevölkerung das Passieren außerhalb des Stadtgebietes gestattet ohen besodneren Passierschein bis

1. Tönnishäuschen

2. Hoetmar und Freckenhorst

3, Everswinkel

4. Alverskirchen

5. Wolbeck

6. Albersloh

Nicht Ahlen oder Drensteinfurt !

Passierscheine müssen dem Kommandanten im hause westtsr 285 vorgelegt werden. _

 

1945 IV 14 B29

Bevölkerung wird dringend aufgefordert, alle Waffen jegelicehr Art und Munition beim Bürgermeisteramt abzuliefern. Strengste Bestrafung angedroht

abhören von Telefongesprächen der Besatzungsbehörde ist strengstens verboten, Ebenfalls Fotografieren

 

1945 IV 15

Vieh kann auf die Weide getrieben werden und gemolken werden. Ebenfalls Ackerbestellung möglich; dafür Lockerung der Ausgangssperre

 

 

1945 IV 20

DEr am. Kommandant von S. hat mich beauftragt bekannt zu geben, daß nach seinen Informationen immer noch Waffen in S. verborgen seien, und zwar in Wohnungen und Gärten

Der Kommandant hat angedroht, daß die Männer, bei denen Waffen gefunden werden, in Kriegsgefangenschaft abgeführt werden.

 

1945 IV 20

Auf Anordnung de K. hder am. MilReg hat sich heute 10 1/2 Uhr die gesamte männliche Bevölkerung im Alter von 16 - 60 Jahren auf dem Platze vor dem Rathause einzufunden,

Geistliche und Ärzte werden zuerst abgefertigt werden

 

1945 IV 29

Da die Bäcker kein Mehl mehr zum Backen haben, werden die Personen, die seiner Zeit die Mehl- und Zuckervorräte aus dem Lager der Ebäcko am Hartsteinwerk geholt haben, letzmalig aufgefodert, unverzüglich spätestens bis Montag morgen die Vorräte zurückzubringen und im Saale Herweg abzuleifern, widrigenfalls Zwangsmaßnahmen ergriffen werden müssen

 

Mai 1945

Nach meiner Feststellung sind in der Stadt Sendenhorst folgende Arbeiten auszuführen

1. von der Stadt

- Instandsetzung der Wege

- Übergänge an der Straße nach Hoetmar

- Reinigung der Kanaleingänge, Aufmauern der zerstörten Schächte

- Marktplatz jeden Samstag reinigen

- Entfernung der Panzersperren am Westtor (Anm. Will TThiemann durch Arbeitskommando erledigen)

2. Von den Bürgern

- WEgräumen der Sicherungen an den Luftschutzkellern

- Umzäunung um den Kirchplatz reparirern

- Reinigung der Straßen. Es wäre zweckmäßig, das fahren von Stroh, Heu, Erde und Dünger an Samstagnachmittagen zu unterlassen

- Instandsetzung Haus Panning, Weststr. 230

- Instandsetzung der Treppenstufen bei Leifert

(der Kommandant)

 

1945 V 4

Anordnung der am.Behörde. bevölkerung aht alle Möbel, Briefe, Papier, Akten. Schreibmaschinen usw, die der Partei oder irgendeiner Formatio gehören beim Bürgermeister abzuliefern

 

1945 V 16

Läger der deutschen Heeresverwaltung bei Peiler, Suermann und Räckers sind nach dem Einrücken der am. Besatzung von Einwohern der Stadt und des Ksp geplündert worden.

Es handelt sich um große Mengen Möbel, Stoffe, Wäsche, Wolldecken, Läufer usw, Seife und Seifenpulver.. ua 150 Schreibmaschinen

Hinweis, daß die Sachen automatisch Eigentum der am. MilReg wurden und deshalb auch der Verkauf dieser Sachen nicht statthaft ist

.. Auch die aus Privatbesitz von Evakuierten entwendeten Sachen ua wertvolle Ölgemälde und Wäschestücke sind ebenfalls sofort dem Bürgermeisteramt zu melden, sonst Bestrafung wegen Plünderung

 

1945 V 26

Anordnung MilREg. reisen über 100 Km ist ohne Paß der MilREg nicht möglich. Anträge rechtzeitig stellen!

 

1945 V 26

Deutsche Kriegsgefangene, die jetzt täglich eintreffen, haben sich sofort beim Chef der Polizei im Rathaus zu melden

 

1945 VI 8

Ausweispflicht der Deutschen (Personalausweis)

 

1945 VI 9

Es ist bekannt geworden, daß viele von den zurückkerhenden Wehrmachtsangehörigen, die aus den russischen Lägern an der Ostfront entlassen sind, keine Entlassungspapiere haben. Diese wollen sich sofort beim Bürgermeisteramt sowie auch zur Überprüfung bei dem C I C der MR melden

Jder ehem. Wehrmachtsangehörige hat sich beim arbeitsamt Ahlen zur Arbeiut zur Verfügung zu stellen

 

1945 VI 19

Kreiskommandant rügt die unpünktliche Dienstverrichtung .. Auch ist beobachtet, daß die in Privatbetrieben beschäftigten Arbeiter tiels sehr unpünktlich, teils überhaupt nicht erscheinen. Es sit dadurch bei der MR dier Eindruck erweckt worden, daß die Arbeiter aktiven Widerstand leisten

Die MR ist nicht willens, derartige Arbeitsverweigerungen weiterhin zu dulden.

 

1945 VII 5

Aus dem Flur des Rathasues ist ein Lichtbild vom Konz-lager Belsen, das von der Besatzungsbehörde an der Bekanntmachungstafel angeheftet war, entwendet worden.

Jede Beschädigung oder Entwendung von Eigentum der Besatzungsbehörde ist Sabotage,wird schwer bestraft, gegebenenfalls mit Todesstrafe

 

1945 VII 20

Kommandant der belg. Besatzungsbehörde läßt durch den Bürgermeister bekannt geben: Telefonverbindungen der belg. Besatzungsbehörde sind an 2 Stellen durchschnitten worden, an einer Stelle fehlen 15m Draht.

Schwerste Strafen - Sabotage - Einschränkung des Ausgehverbots

 

1945 VII 20

Am 25. Juli Rundfunkübertragung mit wichtigen Bekanntmachung der MR. Bevölkerung wird dringend aufgefordert,zu dieser Übertragung möglcihst vollzählig zu erscheinen

 

1945 VIII 4

bei Feuerausbrüchen von jetzt ab Sirene; drei lange Heultöne

Feuermeldung nur bei Feuerwehrführer Meyer Tel 183

 

 

1945 VIII 4

LR teilt mit: MR verlangt unverzüglich die Abgabe von Kleidern und Hausgeräten.

In Sendenhorst sind folgende Ggenstände gut erhalten zu leifern

Damenmäntel, Kleider, Blusen und Rock, Schlüpfer, Hachtrehmden, Kleider für Kinder; Kindertücher, Kinderflaschen usw

Jer unbrauchbar abgegebene Artikel ist durch 10 bruachbare zu ersetzen.

Um von jeder polizeilichen Maßnahme abstand zu nehmen, fordere ich die Einwohner auf, daß jeder Haushalt 1 großes Teil oder drei kleine abgeben muß

 

1945 VIII 6 BE

Gründung eines Kreisblattes für den Kreis BE für amtliche Nachrichten und Bekanntmachungen

 

1945 VIII 4

Gerüchte über den Vormarsch der Russen wird entgegengetreten

 

1945 VIII 20

Verbot des Tragens von Uniformen und Mützen der deutschen Wehrmacht, ebenso keine Parteiuniformstücke

Uniformteile können weiter getragen werden, wenn sie umgefärbt und umgearbeitet werden

 

1945 VIII 25

Einschulung: Meldung aller Kinder die bis zum 1, X. 45 das 7. Lebensjahr vollendet

 

1945 IX 15

Auf Anordnung der MR sollen folgende Arbeiterklssen, die aus dem Ruhrgebiet evakuiert wurden, aufgefordet werden, zur Ruhr zurückzukehren.

Bergleute, Bahnangestellte, El-Ingenieure, Stahlarbeiter usw

 

1945 IX 15

Entlassenen dt Wehrmachtsangehörige oder ander Zivilisten ist es ab sofort verboten, mil, Kopfbedeckungen, Rangabzeichen, Orden, Abzeichen usw zu tragen.

Mil. Uniform nur, wenn entsprechend gefärbt

 

 

1945 X

Anbringung von Anschlagtafeln für Erlasse und Gesetze der Militärregierung in allen Orten des Kreis

 

1946 MS Staatsarchiv

Verlust an Aktengut sind zu melden

Sendenhorst: Fehlanzeige


Verwaltung nach 1945

 

 

November 1945

 

Tabellarische _bersicht:

 

1. Strotmann Eugen, Bürgermeister, * 15.12.1879; eingestellt 8.4.45: kein PG

2. Schüttelhöfer Hermann, Stadtobersekretär, 16.4.19 eingestellt, 1.4.24 Stadtsekretär, 01.10.27 Ver.Sekrektär, 28.1038 Ver.Obersekretär (In Zusammenhang mit Parteieintritt?); PG seit Januar 1937

3. Heinrich Thiemann, 1.Beigeordneter, *07.09.92 kein PG

4. Wilhelm  Kleinhans, 2.Beigeordneter *01.04.85, kein PG

5. Eberhard Haselmann, Angestellter, *28.07.06, kein PG

6. Josef Kleinhans, Angestellter, * 10.02.18, kein PG

 

Sparkasse der Stadt Sendenhorst und des Amtes Vorhelm

1. Dorsel Heinrich, Sparkassen Rendant, *04.03.81,eingestellt 01.12.05, kein PG

2. Knieper Annemarie, Angestellte, * 30.12.22, eingestellt 01.04.41; PG seit Nov 1944

3. Borgmann Bernhard, Angestellter *22.07.23, eingestellt 01.05.41 PG seit Okt 43

 

 

Meldung Bürgermeister an Landrat

1946 I 26

Bereinigung des öff. Dienstes von ehemaligenMitgliedernn der NSDAP

 

Nachweis der noch im Dienst befindlichen ehem Angehörigen ...

Hermann Schüttelhöfer STOSekr

Arbeitsgebiet: Sämtliche Aufgaben des Bürgermeisteramtes mit Ausnahme der Kassenverwaltung.

Schnttelhöfer ist der einzige Beamte der Stadtverwaltung und hat bisher die Büroleitung geführt. Er ist siet 26 Jahren beim Bürgermeisteramt beschäftigt und ist wegen seiner durch lange Erfahrung erworbenen Sachkenntnis und wegen seiner Vertrautheit mit den Verhältnissen der Bevölkerung Sendenhorsts schwer zu ersetzen. Er ist als Nationalsozialist nicht hervorgetreten und wurde durch die damaligen Verhältnisse gezwungen, 1937 der Partei beizutreten

 

 

24.11.1947

 

Auf Anfrage: Es besteht kein Kultur- und Bildungsausschuß

Anfänge deutscher Verwaltung

 

 

1945 V 24

Landrat an Bürgermeister; wohl Übersetzung eines Militärbefehls:

 

1. Sperrstunden von 21 - 5 Uhr

   a) keine Reisen über 100 km ohne Paß der Militärregierung

2. Bürgermeister und Personal füllen Fragebogen aus, Kein Mitglied der NSDAP darf Bürgermeister sein

3. keine politische Täitgkeit

4. keine militärischen Zeichen und Insignien irgendwelcher Art dürfen gezeigt werden

5. DEr LR hat die Verantwordung für die Durchführung der Anordnungen. Scharfe Unterdrückung jeder politischen Tätigkeit im Kreis

 

1945 VII 6

5 Minuten vor Ausgangssperre ertönte ab sofort ein hoher Heulton (Sirenen)

1945 VIII 1

LR moniert, daß fast alle Städte und Ämter über eigenen Dolmetscher verfügen. Landratsamt könne die Übersetzung der eingehenden Berichte nicht übernehmen.

Deshalb berichte für die Kammandantur in deutscher und englischer Fassung einzureichen

 

1945 X 3  B 128

Belgische Kommandantur von Sendenhorst hat durch Anbringen eines Holzschildes das Parken auf dem freien Platz vor dem Rathaus untersagt.  (Exerzieren der Besatzungstruppe)

Ich möchte darauf hinweisen, daß dieser Platz der einige befestigte parkplatz für motorisierte Fahrzeuge ist und daß durch das Exerzieren der Verkehr stark behindert wird. Hinzu kommt, daß an jedem Morgen von 8.25 bis 8.45 jeglicher Verkehr auf dieser Straße und der Zutriott zum Rathaus durch die vor dem Rathause sattfindende Flaggenparade der Truppen vollkommen gesperrt ist. Daß im übrigen durch die lauten Kommandos beim Exerzieren der Dienstbetrieb in den Büros des Rathauses teilweise erheblich gestört wirdm ist wohl erklärlich.

LR wird um Vermittlung beim Kreiskommandanten gebeten. Vorschlag: Verlagerung des Exerzierens auf die Ladestraße

 

B 271

Besatzungskosten 1945-1949

 

 

Eidestalliche Vesicherung

daß im April und Mai 1945 von durchziehenden amerikanischen Truppen 1908 Liter  reinen Alkohol requiriert wurden,

(Forderung von 17.885 RM)

desweiteren:

formlose engl. Requisition

Bernhard Arens-Sommersell

Frau Gertrud Keil

 

Übersicht über die Zeit der Beschlagnahme

meist beginnend 28. V. 1945

           Ende      18. IV.1946

 

1. Hotel Kaupmann           Weststr.194

2. Kaffeehaus Dünnewald  Südstr. 109

3. Gastwirtschaft Werring  Weststr. 216

4. Miethaus Börger            Südtor 171

5. Reul Anton, später ein Raum. Weststr. 224

6. Grote Josef, 1 Raum

7. Graute Wwe Weststr. 128, Miethaus, ganz 28.5.45

8. Sandmann Hch, 1 Raum 4 Monate, Weststr. 218

9. Telges-Kerkmann, 1 Raum, Oststr. 81

10.Arens-Sommersell, 1 Raum

11.Holtel Wwe, 1 Lagerraum

12.Holthaus Th, ganz, Südtor 387

13.Stapel Bd, Werkstatt und WErkhalle, Schulstr. 243

14.Volksschule, Dienstwohnungen der Lehrer

15.Meschede Südendamm 162 (auch Südtor), 6 Räume: Mieter Umlauf

16.Börger  Südgraben 146

17.Decker  Bahnhofstr. 415

18.Kleinhans

19.Dorsel        Weststr 284  ganz

20.Panning       Weststr. 311a  ganz

21.Saerbeck      Weststr. 402, Wohnung und Laden ganz

22.Brückmann     Oststor 391

23.Roetering     Weststr. 197  9 Räume

   Roetering     ganz

   Roetering     ganz

26.Herweg  1R

27.Meyer  Tankstelle

28.Strickmann 2 Räume, Mietshaus

29.Tillkorn    Weststr. 427

30.Haus Elmenhorst Weststr. 320

31.Jönsthovel Th Nordstr. 247

32.Rathaus

Im Anschluß an die Beschlagnahme durch die belgische Besatzung wurden Mietentschädigungen gezahlt (zwischen 60 RM und 1248 (Dorsel)

Durchgängig ändete die Beschlagnahme durch die Belg. TRuppen am 18. IV. 1946.

Die meisten am 28. 5. 1945 besetzt

 

8/9. V 1946

Feststellung der Schäden:

Die Wohnungen sind im allgemeinen in einem verhältnismäßig sher schlechten Zustande zurückgelassen worden, In allen Quartieren sind folgende Schäden eingetreten_

Kaputte Scheiben, Stark demolierte Möbel, durchschossenen Türen und Wände, heruntergerissenen Türsfhlösser mit Füllungen, ebenso fast alle SChalter mit den dazugehörigen Leitungen.

besonders stark in dem Haus dEcker, Bahnhofstraße; (da in dem Hause der frührere Ortsgruppenleiter seine Wohnung hatte)

Fußböden durch Unachtsankelt mit der Handhabung von Benzinkochern zum Teil verbrannt, Vadeöfen Heizungen durch Benutzung durch Benzin unbrauchbar,

Decken Wasserschäden

Die Schäden an den Wohnungseinrichtungen und Möbel ünberschreiten bei weitem die Kosten der Instandsetzung der Wohnungen

In den Gastwirtschaften fehlen die Betriebseinrichtungen, Tische, Stühle, Kühlanlagen

 

Entschädigungsforderungen liegen meist zwischen 10.000 und 30.000 RM

tatsächlich wurden wesentlicheg geringere Summen gezahlt

zb Hch Sandmann, monatliche Mietentschädigung 10 RM usw

 

zT Miethäuser belegt: Decker Miethaus, 15 Räume

                      Brückmann 13 Räume

 

folgen weitere Forderungen:

- Dünnewald: Von der Besatzung wurden von meinen Brennmaterial verbracht 266RM

- Kaupmann: Koks von der Militärbehörde 412 RM

- Carl Sarebeck: von belg. Besatzungstruppen an Kohlen verbraucht

 

1946 X 4 OKD BE - Besatzungsamt _

Berechnung der Mietentschädigung nach Formblatt

Bei Nutzungsentschädigungen über 200 RM montlich ist das Finanzamt als Vertreter des Reichsinteresses auf jeden Fall gutachtlich zu hören

 

1947 VII

Instandsetzungskosten in beschlagnahmt gewesenen Häusern...können zur Zeit nicht erstattet werden, Trotzdem Anträge nach Formblatt einreichen

 

Gesamtinstandsetzungskosten nach Formblatt 77 G

 

14.817 RM_

Der Rat

 

1946 II 23

 

Antrag desm Bürgermeisters Untiedt auf Verleihung des Ehrenbürgerrechts an Sr Eminenz den hochwürdigsten Herrn Cardinal Bischof von Münster, Klemens August Graf von Galen

 

Protokoll der Ratsstizung müssen von der MilReg genehmigt werden: 1946 II 19

Betr. Rätesitzung, Sendenhorst

 

Ich genehmige das Protokoll der ersten Ratssitzung der Stadt Sendenhorst

 

gez. Drummond, Major

Commanding 119/K Mil Gov Det

 

1946 

Instructions to be given to the Bürgermeister von Stadt Sendenhorst

- schwerfällige Übersetzung aus dem Englischen

- legt die wesentlichen Grundsätze von Rat und Verwaltung bereits fest, so, wie sie später von der Gemeindeordnung formuliert wurden:

-Öffentlichkeit

- Befangenheit

- Bildung von Ausschüssen

- Vorsitz im Finanzausschuß

- Geschäftsordnung: Debatte, Abstimmung

 

1946 III

Nachdem Bürgermeister verschiedene Bürger in Bau- und Wohnungskommission berufen hatte, erfolgte mehrfach Ablehnung, Darauf Hinweis auf _23 der noch bestehendn DGO (Ablehnung nicht zulässig) 

 

Baukommission - Lainck Vissing

- Hch Brandhove

- Hermann Bücker 

 

Wohnungskommission

- Stapel

- Pälmke

_ Brechtenkamp

- Th Drees

- Bücker

- Lammerding

- Gröpper

- Ramesohl _

 

1946 VII 2

Der Entnazifizierungsausschuß für den Kreis Beckum:

An den Entnazif.A. für die Stadt Sendenhorst;STDR Strotmann

Auf Anweisung Capt. R.D. Ronert sind die örtl EntnazA in Fachausschüsse auf Kreisbasis umzuwandeln.

die neuen Ausschüsse werden aus Mitgliedern der früheren Ortsauschüsse zusammengesetzt sein.

 

Antwort Strotmann:

Der von mir benannte Schmiedemeister Bern. Stapel lehnt es trotz wiederholter Vorstellungen ab, als Fachausschußmitglied im Entnazifizierungsausschuß tätig zu sein.

Auch meine Bemühungen einen anderen Handwerker für diesen Posten zu finden, sind bisher ergebnislos gewesen. 

 

1946 IX 23

erste Sitzung des gewählten Gemeinderats; 

Wahl Bürgermeister und Stellvertreter

Anschluß der Stadt an das Wasserwerk Ahlen

 

1946 X 2

Anordnung MilReg: erst nach feierlicher Vereidigung durch einen brit Offizier ist die Gemeindevertretung beschlußfähig.Daher neue Sitzung mit

- feierlicher Vereidigung der Gemeinderatsmitglieder durch den Herrn Kreiskommandanten

- Bildung Finanzausschuß

- Wiederholung der in der Sitzung von 23. IX gefaßten Beschlüsse

 

1946 IX 15

Ablösung der bisherigen Wohnungskommission durch gewählte Gemeinderatsmitglieder. Dank wegen uneigennütziger Tätigkeit

 

1946 IX 7

die bisherigen Vertreter im Zweckverbandskassenausschuß Panning und Daldrup müssen ausscheiden

dafür Neuwahl Stapel, Tergeist

 

1946 XI 18

Fachberate zur Baukommission: H. Laink Vissing

 

1946 X 26

Beanstandung Protokoll MilReg:Land kann nicht verkauft werden; Gesetz Nr 52 muß erst berichtigt werden

 

1946 X 8

Carl Lammerding, Vereidigter Versteigerer: Legt sein Amt in der Wohnungskomm. nieder, weil er als ehem Mitglied der NSDAP kein öff. Amt bekleiden darf

 

1947 II 24

OKD (eilt!): Kreisentnazifizierungsausschüsse werden wieder aufgelöst und auf die Gemeinden zurückverwiesen.

Sendenhorst 6 Mitglieder 

Stadtrat schlägt folgende Ratsmitglieder vor

1. Dr. Untiedt Oststr 53

2. Bauer S. Tergeist Westenfeldmark 217

3. Schmiedemeister H. Münstermann, 353

4. Installateur W.Meyer Oststr. 318a

5. Kaufmann Valentin Dünnewald Kirchstr 17

6. Dachziegelhersteller Hermann Bücker Kühl 307

 

1947 II 17

Entnazifizierung Anton Hölscher, Weststr. 192

 

1947 V 30

Einführung des neuen Stadtdirektors Esser; Einladung des Kreiskommandanten 

beiliegend Übesetzung der Einladung ins Englische

 

Nachdem Kreiskommmandeur bemängelt hatte, über Ratssitzungen nicht genügend informiert zu werden, erhielt er eine Einladung auf Englisch: 

 

Rechnungsbeschluß 1946/47

Gesamteinnahme ord. Haushalt 306.530

Gesamtausgabe                292.472

 

Aus den Ausgaben:

- Kreisumlage 6.200

- Besatzungskosten 6.000

 

Ausschüsse 1947

insgesamt 16 mit 85 Mitgliedern, Davon in 4 Ausschüssen weibl. Mitglieder:

- Wohnungs L. Heiringhoff parteilos

- Erfassungsa.; Marktleistungsa.Paul, parteilos

- Flüchtlingsa. Grun, SPD                         4.7% weiblich

 

1948 X 14

In Zukunft wird von einer Übesetzung des Ratsprotokolls in englisch abgesehen (Kreisresidenz-Offizier hat inzwischen Deutsch gelernt!)

gez Gribble

 

1948 IX B 29

Hinweis auf die Gemeinde- und Kreiswahlen am 17. X. 1948

Wahlkartei liegt aus.

 

1948 X B 29

Bekanntmachung; Ausgabe der Lebensmittelkarten der 120 Zuteilungsperiode

 

1949 IV 12

letzte Genehmigung des Protokolls durch den Kreisresidenzoffizier

 

1949 IV 28

Letzte Einladung zum Rat, die an den Kreisresidenzoffizier geht

 

Wiederbelebung der demokratischen Selbstverwaltung

B269

 

1944 X 16 LR

Nach der letzten Belegungsübersicht sollen in Massenquartieren ncoh untergebracht werden können:

a) in Sälen oä 516 Personen

b) in Schulen 2700 Personen

umgehend Verzeichnis erstellen, auch Beheizungsmöglichkeit, Waschgelegenheit, Toiletten, Kochgelegenheit ...

Darauf Angabe der Gastwirtschaften und ihrer Säle:

 

1. Herweg Belegung mit 200 Pers. (Saal wird von der NSDAP genutzt)

2. Werring             200 Pers. (von russ.Kriegsgefangenen belegt)

3. Kaupmann            250 Pers. (Möbel von Ausgebombten)

4. Suermann Josefine    30 Pers. (Luftwaffe belegt)

5. Silling Josef        60 Pers.

6. Peiler                70 Pers. (Luftwaffe)

 

 

1944 XI 1

Auslagerung der Westf. Orthopädieindustire Robert Kellner MS nach Sendenhorst, Schreinerei Anton Gerding-Füchte durch Beschlagnahme

Schreinerei hat 81 qm; komplett mit Mschinen eingerichtet; dazu Ladenlokal. Nordstr, 279

ferner, Beschlagnahme der Schmiede Arnskötter; 38 qm;Motor, Bohrmaschine, Ambos, Schmiedefeuer

Mietvertrag 28.XII. 1944 

(die Firma kehrt am 14.XI 1945 nach MS zurück)

 

 

04.01.1947 B 323

Stadtverwaltung an den Vorsitzenden des Flüchtlingsasusschusse und des Heimatvereins Stadtdirektor i R Strotmann.

Landesflüchtlingsamt Westfalen an Westf. Zeitungen:

Gemeinsame Heimatarbeit: Die nach Westfalen gekommenen Ostdeutschen sollen ihre neue Heimat kennen lernen, in der sie Zuflucht gefunden haben. Die Westfalen sollen erzähtl bekonnen, wie die alte Heimat der Flüchtlinge aussah .... beiderseitiges Verständnis

Zusammenarbeit empfohlen; tatsächlich passierte nichts:

- 21.11.1946 Schreiben LFlüchtlingsamt

- 04.01.1947 Stadtdirektor an Strotmann (Heimatverein)

- 07.03.1947 Strotmann gibt Verfügung dem Flüchtlingsausschuß bekannt - das wars!

Fremdarbeiter - ausländische Arbeiter - Saisonarbeiter

 

1913

Bürgermeister Hetkamp meldet: In Sendenhorst sind keine Saisonarbeiter beschäftigt

 

 

1939 X 23 Reichsführer SS   B137

Behandlung arbeitsunwilliger polinischer Arbeiter

es häufen sich Fälle, daß poln. Staatsangehörige, die in das Reichsgebiet zur Beschäftigung .. hereingeholt worden sind, ohne Genehmigung ihre Arbeitsstelle verlsssen und ziel- und mittelos im Lande herumziehen.

Fahndung: Bestrafung wegen Landstreicherei u. anders. Ihnen ist die Unterbringung in ein Konzentrationslager anzudrohen, falls sie ihre Arbeitsstelle erneut unerlaubt verlassen.

 

1940 III 11 LR BR vertraulich B 137

Gestapo darf von der Ortspolizeibehörde nur mit Tatbeständen politischen Charakters, nicht bei Tatbeständen rein krimineller Natur eingeschaltet werden.

 

1940 V 6 B 137

Tätlichkeiten gegen Vorgesetzte in Wirtschaftsbetrieben: Je nach Lage des Falles können ordentliche Gerichte befaßt werden. soweit aber Polen oder Tschechen in Erscheinung treten, kommen lediglich staatspolizeiliche Maßnahmen in Frage (Schutzhaft)

 

 

07.05.1941 B 323

Bürgermeister an das Krgf Arb.Kdo 20

Antwort auf Anfrage (lt Befehl des Kalag VI O (?) Dortmund sollen die Kriegsgefangenen Sport treibenn

Austrup gibt die Termine durch, an denen der Sportplatz besetzt ist unnd stellt anheim, sich freie Stunden auszuwählen

Andere Möglichkeit: Benutzung des Sportplatzes beim RAD Lager

 

 

1942 VI 5 Führerhauptquartier

betr. Bestrafung Kriegsgefangener wegen verbotenen Umgangs mit deutschen Frauen

Strenge Strafe bei Geschlechtsverkehr (nicht unter 3 Jahre)

Zuchthaus für die beteiligten deutschen Frauen_

 

1942 VI B147 Arbeitsamt Ahlen an Bürgermeister:

Rücktransport der illagal eingewanderten Josefa Kladikowski, Graudenz, Rempenstr. 3

Dringende Erinnerung, die Rückführung zu veranlassen: Das Arbeitsamt Graudenz hat Josefa angefordert

Hierzu Schreiben des Bürgermeisters an Frau Klaswikowski, hier; bei Arens

Sie werden hiermit aufgefordert wieder nach Ihren  Wohnort Graudens zurückzukehren (Polizeiliche Zwangsmaßnahmen angedroht)

 

Amtsbürgermerister Lilienbecker, Vorhelm teilt mit:

Nach Rückfrage bei dem Bauer Anton Arens-Sommerseelö im Ksp Sendenhorst, Hardt 13, handelt es sich bei der umseitig genannten Person um die Ehefrau des bei der Brennerei Sommersell in der Stadt Sendenhorst eingesetzten polnischen Zivilarbeiters. Ich bitte um weitere Veranlassung

 

16.01.1943 Getapo MS B 285

Anläßlich der abhaltung eines gottesdienstes für ukrainische arbeiter ist es zu unliebsamen Zwischenfällegen gekommen. Weil dei sonstigen ausländischen Arbeiter in der Zeit weiterarbeiten mußten, entstand ERbitterung, die soweit asuarbetete, daß sie sich schließlich weigerten, dei Arbeite weiter zu verrichten. Die an dem Gottesdienst teilnehmenden ARbeiter wurden zum Teil sogar mit Omnibussen zur Kirche gefahreln.

Ich bitte dafür zu sorgen, daß ausl Arbeiter, falls sich an krichl Veranst. teilnehem wollen, ncith der Arbeit entzogen werden und utner keinen Umständen mitttels Kfz befördert werden.

Deutschen Geistlichen oder anderen deutschen Volksgenossen ist es verboten an Vorbereitung oder Durchführung teilzunehmen

Ausnahme: ukrainische Ostarbeiter; der Gottesdienst wird durch ukr Geistlichen Michael Moskalyk aus Bremen abgehalten 

 

1943 X 9 B29

Zwecks Belehrung wollen sämtliche Arbeitgeber dafür Sorge tragen, daß ihre Ostbarbeiter und Ostarbeiterinnen dam Sonntag, den 10. X. 1943 pünktlich um 16 Uhr sich an der alten Emaillierfabrik, jetzt fabrik Dünnewald einfinden

 

 

1944 V 22 B 211

Einschränkung des Reiseverkehrs ausländischer Arbeitskröfte; Einführung von Reisescheinen

Ausnahmeregelungen für Ausländer, die dringend bei Arbeiten der Reichsbahn benötigt werden

 

 

B146 Gefangenentransport

 

03.12.1942

Bürgermeister stellt Antrag audf Erstattung von TRansportkosten nach Münsrer in das Polizeigefängnis für

Vrohof - Tuschenko - Petrow (August bis September 1942)

 

 

1944 VI 15 B211  Briefverkehr mit dem Ausland

Landrat: Hinweis auf Verfügung vom 2. 2. 44: Sollten an Ostarbeiter Kontrollkarten ausgegeben sein, so sind diese wieder einzuziehen.

Autrup: An Ostarbeiter bisher keine Kontrollkarten ausgegeben

 

1945 V 9

Damit in den Ausländerlägern eine gründliche Desinfektion zur Vermeidung ansteckender Krankheiten und Seuchen durchführt werden kann, ist es dringend erfordelich, Kleidungstücke zum Wechseln zu beschaffen

Bevölkerung wird aufgefordert, sofort tragbare Kleider und Anzüge, Unterwäsche, Kinderkleidung und Kindewäsche im Kellergeschoß des Rathauses abzugeben.

 

1945 V 11

Auf Anordnung Kommandantur beschaffung einer großen Zahl von Wolldecken für die Ausländerläger.

Ichfordere diejenigen Haushalte auf, die sich beid er vorigen Ablieferung nicht beteiligt haben, bis heute abend 8 Uhr ihre Ablieferungspflicht zu erfüllen (sonst polizeiliche Maßnahmen)

 

1945 V 16

Auf Veranlassung des Komm. der am MilReg müssen noch heute Nachmittag 200 Wolldecken für das Russenlage geliefert werden

 

1945 V 31

Der Kommandant der MR ersucht mich, bekannt zu geben, daß Klagen über Plünderungen oder Überfälle durchRussen oder Polen nciht der MR sondern dem Bürgermeisteer der Stadt S zu melden sind

Der Bürgermeister

 

1945 VI 6

Auf Anordnung MR sind alle seit dem 1. Arpil verübten Raub- und Plünderungsfälle im Stadtbezirk S. sofort abends 7 Uhr im Kellergeschoß des Rathauses zu melden

 

1945 VIII 24

Alle Fremdarbeiter, die nicht in einem lager untergebracht sind, sind zu erfassen. Daher Bitte um Meldung bis 29. 8.

 

1945 X 14

Auf Grund,daß Holländer, die nicht in ihre Heimat zurückkehren wollen, ihre Staatsangehörigkeit verlieren, haben viele den Wunsch, die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben.

Meldung zu diesem Zweck auf dem Bürgermeisteramt

 

1945 X 20

Meldung von Requirierungen durch amerikanische

 Besatzungsbehörden. Nur bei Firmen, nicht bei Privaten

Vorlage des Requirierungsscheins

 

1945 X 16

Tagung der englischen Entlassungsstelle im Michaelskrankenhaus.

Ausstellung von ordentlichen Entlassungspapieren

 

1945 X 30

Führung vonn Fahrtenbüchern durch LKW-Fahrer (Anordnung MR)

 

1945 X 25 B29

Die Militärbehrörde hat festegsellt, daß viele entlassenen Soldaten noch Wehrmachtsmützen tragen, das widerspricht der Verordnung

Polizei hat Anweisung, energische Maßnahmen zu ergreifen

 

1945 X

Anordnung zur tötung aller Brieftauben und Nachrichtentauben, auch deren Eier und Junge

 

1946 I 3

Uniformen dürfen nur nach gründlicher Änderung des Schnitts (Entfernung der aufgesetzten Taschen, Schulterstücke usw) getragen werden

 

1945 I 9

Bewlg Kommandant: Währen der Fahnenhissung der belg Truppen müssen alle Vorübergehenden stehen bleiben und den Hut abnehmen, Zuwiderhandlung: Strafe und Verhaftung

 

 

 

Kriegsgefangenenlager

 

 

18.10.1942

Saal Werring. frz. KG

 

 1943

1. Fabrik Räcker franz. KG

Miete wird von der WLE Lippstadt bezahlt

 

2. Saal Gastwirtschaft Werring Russische KG

Mietpreis pro Tag und Kopf 10Pf

Öfen, Lampen, Tische stellt der Vermieter

 

 

1943

Festsetzung des Mindestverdienstes

1. sowj. KG  0,20 RM pro Tag

2. polnische 0,50 RM

3. übrige    0,70 RM

 

02.12.1943:

russische KG werden hier nirgends beschäftigt

 

August 1944

KG-Arbeitskommando (bei Räcker) wird von Sendenhorst nach Neubeckum verlegt

 

01.07.1944

 

Luftwaffen Btl Loddenheide bei Räcker

Veranstaltungen  Kultur

Nachkriegszeit 1945ff

 

28.06.1945

Anfrage LR: Kinos und Filme im Kreise

Kreiskommandant erwünscht Auskunft

Sendenhorst; Fehlanzeige

 

15.10.1945

MilReg verlangt Tätigkeitsbericht über Veranstaltungen

Bemerkung Stadt S: Abschrift anfertigen an Losto Filmtheater,Herrn Lomberg (d.h. Oktober 1945 spielte Lost bereits!)

 

24.10.1945

MilReg beanstandet, daß örtl. Veranstaltungen stattfinden, ohne notwendige Registrierung

Einholung einer Lizenz

 

01.11.1945

erste angemeldete Veranstaltung:

Klavierkonzert zum 06.11.1945 angemeldet

 

13.01.1946

Tätigkeitsbericht Losto: Veranstaltungen 14.30, 17.30. 19.00 Uhr

"Um 9 Uhr kommt Harald", "Nora"

 

07.12.1945

RP an Lräte: die Durchführung des Tanzverbotes stößt auf zunehmende Schwierigkeiten. Im Benehmen mit der MilReg ersuche ich, das Tanzverbot duldsam zu handhaben... Kleinere Tanzfeste, insbesonders von Vereinen werden keine Bedenken zu errechen brauchen, wenn nach Ihrer Ansicht Gewähr dafür besteht, daß die Mehrheit der Bevölkerung keinen Anstoß nimmt

 

06.04.1946

Pol.Meister Hahnkemper (?) erstattet Meldung:

Seit einiger Zeit wirtd die von der MilR festgesetzte Sperrzeit (22.30 - 4,30 Uhr) von der hiesigen Bevölkerung nur mangelhaft beachtet. Polbeamten haben Anweisung zur Festnahme (Anweisung der MilReg

 

18.10.1946

Förderung kultureller Belange; Anfrage RP

- In Sendenhorst Filtheater Lomberg und STork

- die Filme werden zensiert von der Film Control section of Germany

- Es besteht ein Bedürfnis nach besserer Versorung mit Konzerten und Theater

- auf der Bühne des Filmthaters können kleiner Theaterstücke aufgeführt werden

 

26.07.1947

Gastwirt Josaef Silling erhält Genehmigung zur Abhaltung einer Tanzuveranstaltung

 

01.08.1947 

dito (19-23 Uhr; Eintritt 50 Pfg)

 

17.02.1947

Gebührenfestsetzung für die Verlängerung der Polizeistunde

hierzu Rüffel der MilReg:

32108.1947

durch Major Hall wurde entschieden, daß die Polizeistunde von der MilReg auf 23 Uhr festgesetzt sei und keine deutsche Behörde das REcht habe, eine Verlängerung zu genehmigen

 

17.09.147

Franz Streling, Senior, Neustr. 33  (Kolpingfamilie) Antrag auf Verlängerung der Polizeistunde abgelehnt

(aus DEm Antrag: Die Kolpingfamilie beabsichtigt, für einen Teil der Mitglieder am 20. Sept im Vereinslokal Peiler-Seelige einen buntern abend mit Tanz im geschlossenen Kreis von etwa 40 Personen zu veranstalten)

 

03.11.1947

Kaupmann: Fest aus Anlaß der Fuchsjagd des Reit- und Fahrvereisn Sendenhorst. vorstand (Wallmeyer) bittet um VErlängerung der Polstunde bis 3 Uhr; genehmigt

 

09.01.1948

Bunter Abend mit anschließendem Tanz im Saal Kaupmann

Tanzkapelle Fred Riese, z H Alfred Herrmann Westtor 365

 

13.01.1948

karnevalistischer Abend der Sportgemeinschaft im Saal Kaupmann

Polstunde bis 2 Uhr

Antragsteller Josef Heiringhoff

Antrag ging an den OKD

 

07.01.1948

Kriegsversherte der Spielwarenfabrik Otto Altehage (Holzwaren), Zweigstelle Sendenhorst beantragen Genehmigung Verlängerung Polstunde (Gemütlicher Abend mit Tanz, Kaupmann) 

Betriebsobmann Glinka

 

26.01.1948

Kolpingsfamilie (Alfons Entrup) Familienabend im Saal Kaupmann

Eintrittspreis 1.50 RM

 

30.01.1948

Kulturring Sendenhorst:

Bunter Abend im Saal Kaupmann

 

16.- 30. 4. 1948

Varieteveranstaltung Alhambra-Varieté Gütersloh

ua Filmartist Truxa

 

24.04.1948

GEsangchor des kath Gesellenvereins (Franz Pöttken)

Volkskonzert

 

05.05.1948

Rhein-WEstfälische Märchenpuppenspiele

-König Drosselbart, Kaspar und der Geizhals

(Franz Rades, Buer.Beckhausen)

 

Juni 1948

Sensations-Schau Varieté-Bühne Astoria, Gladbeck:

denzente, einwandfreie Artistik

 

06.06.1948

Tanzveranstaltung im Saal Kaupmann 

 

13. - 20. 06.1948

 

Sportwoche der SG:

Fußballturnier

Öff. Tanzabend

Tischtennisturnier

Fußball-Handballspiele

Erlös für das Dt Rote Kreuz

20. 6. Festball der Sportgemeinschaft

 

21.06.1948

Johannisbrüderschützenfest, Kaupmann. Polstundenverlängerung

(Antrag Bürgermeister Stapel)

 

26.06.1948

Fritz Wunderlich Bergkamen erhält Genehmigung zur Aufstellung von;

Kettenfliegerkarrussell, Schaukel, Kinderkar., Ballwerfbude, Verkaufsbude, Hau-den Lukas, Verlosung

Im Hinblick auf den soeben erfolgten Geldumtausch bin ich ausnahmsweise damit einverstanden, daß die Verrechnung der Steuer erst am kommenden Montag erfolgt

 

26.07.1948

Berliner Revuertheater: Operette "LIebe von A .- Z"

(Lt Aufrechnung Rückseite wurden 897 DM eingenommen)

 

07.08.1948

Reiterverein Sendenhorst (Reinhold Wallmeyer): Gemütliches Zusammensein im Saal Kaupmann

 

04.08.1948

Operettentheater (Intendant Erich Hubert): 

- Schwarwaldmädel

- Land des Lächelns 

 

15.08.1948

Tanzveranstaltung Saal Werring

22.08.1948

dito Saal Kaupmann

30.08.1948

dito Saal Werring

 

29.08.1948

Puppenspiel im Saal Kaupmann (Heinz Legemann Beckum9

 

01.09.1948

Gloria Gastspieldirektion: Ballettabend 

 

04.09.1948

50jähriges Betriebsjubiläum der Sendenhorster Maschinenfabrik

Betriebsfeier

 

10.09.1948

Neues Theater Lippstadt: Maske in Blau

26.09.1948

Zweijähriges Bestehen der Handballabteilung der SG; kleine Feier im Saal Kaupmann

 

26. - 27.9.1948

Herbstkirmes in der Mühlenkuhle westlich der Oberschule

Kettenfliger, SChaukel und Spielwarenverkaufsbude

Standgeld 25 DM

 

10.10.1948

Kolpingsfamilie (A. Entrup>) Familienabend bei Kaupmann

 

16.10.1948

Kaupmann; "Heimatabend der Flüchtlinge" 

Der Vorsitzender  des Flüchtlingsausschusses Wolfgang Plewka

 

1948

Vorsitzendes des Kulturrings Oberstudiendirektor Klein

 

24.10.1948

Handballabteilung (Obmann Hartmann) Tanz- und Unterhaltungsabend bei Werring

 

03.10.1948

Neues Theater Lippstadt:

- nachmittags Das tapfere Schneiderlein

- abends Maria Magdalena (Hebbel) 

 

19.- 21. 10 1948

Zirkus Wurms Minden in der Mühlenkuhle

 

07.11.1948

Desiderata Baldauf Oststr. 98, Aufführung Märchen "Dornröschen"

 

07.11.1948

Neues Theater Lippstadt: Zuckmayr  Hauptmann von Köpenick

100 Karten a 3 DM, 100 à 2 DM, 200 à 1 DM

 

20.11.1948

W. Plewka: Bunter Abend der Flüchtlinge

 

24.11.1948

Johannisbrüder: Mittelkränzchen

 

21. und 24. 11. 1948

kath Landjugend (Vikar Dresjan= niederdeutsches Spiel "Quarterie um Libbet" 

Reinerlös für pfarrantliche Jugendpflege

 

19.12.1948

Bohème-Orchester MS: Operette Der Graf von Luxemburg, Franz Lehar

 

06.01.1948

Freiw. Feuerwehr (Everke): traditionelle Weihnachtsfeier

 

Frühjahrkirmes; Anfrag,ob Berg- und Talbahn untergebracht werden kann

Gevr. Tovar, Glandorf: Raketenbahnfahrt zum Mond

- Plötzlich zahlreiche Anfragen wegen der Frühjahrskirmes

 

05.01.1949

Kulturring, Schriftführer Meuser: Aufführung des Spiels von den Heil, Drei Königen von Felix Timmermann, in Verbindung mit dem dramaturgischen Institut Düsseldorf

 

12.01.1949

Feier des landwirtschaftlichen Ortsvereins im Saal Herweg

 

24.01.1949

Kulturring (Meuser): Neues Westfalentheater Gütersloh;: Zuckmayr "Des Teufels General"

 

30.01.1949

Heimatabend der Ostdeutschen Spielschar aus Ahlen 

 

13.02.1949

Clemens Daldrup erhält Genehmigung zur Verl Polstunde wegen Veranstaltung der SG im Saal Werring

 

30.01. und 06.02. 1949

Kolping Theateraufführung: Hahn giegen Hahn von August Hohmann

 

05.02 und 13.02.1949

zwei karnevalistische Veranstaltung der SG

 

17.02.1949

Bunter Abend des kath Kirchenchores bei Herweg

 

20.02.1949

Kolpingsfamilie; Familienabend mit Tanz bei Kaupmann

 

19.02.1949

Ortsbunder Kriegs- und Zivilbeschödigten, Sozialrentern und Hinterbliebenen, karnev. Abend (Meuser)

 

12- 14- 04.1949

4Masten-Circus Nordon:

erstklassige Pferdedressuren, hervorragende Raubtiernummern, einzig dastehende artistische Leistungen

 

23.04.1949

Schlußball Tanzschule Baumeister 

 

14.04.1949

Konzertdirektion blinder Künstler; Antwort auf Anfrage

Einwohnerzahl einschl Kirchspiel 5.500

3 Sälle für je 400 Personen

Klavier vorhanden

Stadt ist gern bereit das Konzert zuzulassen, Da aber die Bevölkerung, die zum größten TEil in der Landwirtschaft tätig ist, mit der Frühjahrsbestelolung beschäftigt ist, erscheint die Jahreszeit nicht günstig

 

07.05.1949

Feier der Ostvertriebenen (Plewka) bei Werring

 

4./05.05.1949

Zirkus Lemoine, Nienburg an der Weser

 

22.05.1949

Laienspielschar der Kolpingsfamilie Enngerloh "Im weißen Rössl"

Es wurden 188 Karten verkauft

 

18.08.1949

Solistenkonzert blinder Künstler 

 

11.06.1949

Operettentheater "Münsterland":  Der Zigeunerbaron von Johann Strauss

 

29.06.1949

Erick Weber, Ahlen, Markt 6: Experimentalabend 

 

03.07.1949

Sommerfest der Kolpingfamilie

Versorgung 1919 - 1950

 

1919 B 323

Kriegswirtschaftliches Museum MS, Pferdegasse 6 erhält von Sendenhorst

- 6 Milchkarten

- 6 Lebensmittelkarten

- 6 Brotkarten

- 6 Eierkarten

- 6 Bezugscheine

 

1923 III 24 Berlin B137

Verbot des Verfütterns von Brotgetreide  wird auch für 1924 aufrecht erhalten. Ausnahmen nur für Getreide, das für menschliche Ernährung ungeignet

Auf Veranlassunng des Bürgermeisters in der Ortsvereinsversammlung des land. Vereins bekannt gemacht (B. Roetering)

 

1933 V 21

Bekanntmachung: Brotverbilligungsscheine sind bis spätetenst 1. Juni bei den Bäckern einzulösen

 

1933 X 8

Aufforderung, die Fettverbilligungsscheine abzuholen (Reichsverbilligungsscheine für Speisefette) 

Ausgabe an Familien mit 4 und mehr minderj. Kindern (Witwen drei Kinder)

 

1935/36ff

Fettverbilligungsscheine: Nur begrenzter Personenkreis

- Bescheinigung über Verdienst, krankengeld, Arbetislosenunterstützung, Renten

Die Angabe des vorhandenen Nutzviehs ist erforderlich

 

 

1948 X 13 B 29

Landwi. Betriebe, denen ein Ablieferungssoll an Kartoffeln auferlegt ist, erhalten Zuckerprämiemarken

 

1935ff B 201

Regelmäßige Berichte über Preise, Waren, Engpässe (geheim!)

 

1935 V 15

Zwiebelpreise 15, 18, 20 Of. Es werden nur sehr wenige Zwiebel in den Handel gebracht, weil die meisten Einnwohner selbt Zwiebel anbauen 

(Unterschrift Schulte, von Austrup sprachlich verbessert)

 

1935 IX 23

Versorgungsengpässe: Bürgermeister in Ahlen berichtet. Metzgermeister aus dem Industriegebeit lassen durchhier ansässige Aufkäufer Schlachtschweine bei den Ladnwirten zum vorgeschriebenen Preis von 49Pf aufkaufen. Die hiesigen Metzger können keine Schweine bekommen. Es muß daher mit Bestimmtheit angenommen werden, daß die Aufkäufer mehr als 49Pf das Pfund zahlen

Allgemein wird mit den SChweinen große Zurückhaltung geübtm was der Auftrieb auf dem Schlacht- und Viehhof Dortmund beweist

Sendenhorst:

durch widerholt angestellte Ermittlungen bezüglich der Schweinepreise konnten ähnliche Beobachtungen hier am Orte nicht gemacht werden

 

1936 XI 10

Weiterhin Engpässe: In der Versorung mit wichtigen Lebensmitteln, wie Speck und Margarine, sind noch dieselben Verknappungserscheinungen wie im Vormonat festzustellen. Speck wird vielfach von den Metzgern verwurste, um höhere Preise zu erzielen.

ein wirklicher Mangel macht sich augenblcklich in der Beliferung mit Oel bemerkbar. Die Versorung der hiesigen Bevölkerung mit Oel ist daher schwierig und denkbar schlecht, Infolge der verringerten Milchanlieferungen ist auch an Molkereibutter Mangel. Die Versorung mit Brotgetreide und Kartoffeln ist im hiesigen Gebiet ausreicehnd

Dagegen ist die Bedarfdeckung mit Futtermitteln für SChweine wie Futtergerste, Leie usw vollkommen unzureichend so daß viele Hausschlachtungen vorzeitig erfolgen müssen. 

Preisgestaltung wird laufend überwacht.

 

1936 XII 18

keine Änderungen

Bei der Viehzählung wurd festgestellt, daß von einigen Getreidehändlern und Bäckereien 50 - 70 Schweine gehalten werden. eine Anzahl, die in keinem Vergleich steht zu der von ihnen betriebenen Landwirtschaft. Vermutlich wird Brtogetreide von den Bäckereien für die Schweine verfutter und somit dem handel entzogen

 

1937 III 24

Nähere Überprüfung Bäckerei Drees:  35 Schweine, 17 Morgen Land. Außerdem werden 1 Pferd und drei Stück Rindvieh in dem Betrieb gehalten

Verdacht, daß das Mehl, das für die menschliche Ernährung bestimmt ist, als Viehfutter verwandt wird. 

... Dadurch wird Beunruhigung bei der Bevölkerung hervorgerufen. 

 

1937 II B201

Aufforderung der monatlichen Preisüberprüfung durch die Polizei

 

1937 II 1 B 201

Schulte an die OPB Sendenhorst: die Versorgung mit billiger Margarine ist äußerst schlecht, Teure Margarinesorten und Bitter sind in genügendem Maße vorhanden Im Allgemeinen hört man Klagen über Futtermittelbeschaffung zwecks Mastfütterung, 

Bei den Brennereibesitzern ist ein starker Rückgang an Mastvieh zu verzeichnen, Brennereien ist der Verbrauch von Getreide verboten; darauf haben sie ihre Betrieb eingestellt

 

1937 VII 3

Bürgermeister an LR: von der Bevölkerung wird in letzter Zeit Kalge geeführt, daß in den Geschäften keinerlei Margarine zu haben ist. Nach Angabe der Geschäftsleute ist dieses darauf zurückzuführen, daß sich die Marg-Zuteilung bedeutend verringert habe, weil in erster Linie die Bevölkerung der Notstandgebiete beliefert wurde.

Die Belieferung der hiesigen Geschäfte ist somit vollkommen unzureichend.

 

 

1937 Vi 

Reicshkommissar für das Saarland: Verbot von Preiserhöhungen von Walzeisen (Fa Linnemann, Ahlen bezog zu überhöhten Preisen) Grund: wohl Verknappung der Eisenvorräte, weil Aufrüstung

 

1937 VIII 1

Schulte: ... Mit der Leiterin der hiesigen Frauenschaft wurde Rücksprache gehalten um in nächster Zeit eine vertrauliche Person zur Unterstützung bezügliche Lebensmittelpreisüberwachung zu stellen

 

1937 XI 2

Bürgermeister:Da Hausschlachtung Besserung der Versorgung mit wichtigen Lebensmittel, Speck und Fett,

Margarinezuteilung bei weitem zu gering,

Über die Beschaffung von Futtermitteln für Schweinemast wird besonder in den Arbeiterkreisen Klage geführt, 

Versorgun mti Brotgetreide und Kartoffeln ist ausreichend 

 

1938 LR B201

Ernährungsrichtlinie für die Verbruachslenkung im April 1938

1. Ein verstärkter Verbruach ist allgemein erwünscht bei

kartoffeln, Fischen,Marmelade, Kusnthonig, Eiweißkäse ...

ein gleichbleibender Verbrauch ist möglich bei:

- Zucker, Roggenbrotz, Teigwaren, Hammelfleisch, GEflügel, Erbsen, Bohnen, Linsen, Vollmilch, Honig ...

Verminderter Verbrauch ist nötig bei

- Butter, Schmalz, Speck, Schweinefleisch, Speiseölen und Fetten, Weizenbrot, Eiern

 

1938 XI 1

Schulte; Kanppheit in guter Butter und Margarine wird durch die einsetzende Schlachtperiode aufgehoben.

 

1938 XII 1 B 201

Mangel an Zwiebel bei den Kolonialwarenhändlern, die besonders jetzt zur Schlachtzeit gefordert werden, 

Auswärtige Händler kaufen bei den Bauern GEflügel, besonders Mastgäönse auf.

Kontigentierung der Mwetzger und die Viehverteilung wurden besonders überwacht

 

 

 

 

1937 XII 24

Haushaltnachweise für den Bezug von 

A Butter

B Schmalz und Speck

für das Jahr 1938 können auf dem Bürgermeister(!) in Empfang genommen werden.

 

1938 I 7

Landesfinanzamt schlägt Kirchpsiel dem Schlachtsteuerbezirk Stad zu

 

1938 Jan

letzmalig Ausgabe von Fettverbilligungsscheinen

 

1938 III 19

Bekanntmachung: Getreidehändler Panning, Dünnewald, L-Verspohl, Peiler haben Gerste für Hühnerhalter ohne wirtschaftseigene Futtergrundlage erhalten.

 

1939 I 24

Zur Sicherstellung der Volksernährung und durchführung des 4-Jahres-Planes iste es erforderlich, sämtliche Küchenabfälle zu sammeln und für die Schweinefütterung zu verwenden. Wer Abflle nicht dem Viehhändler übergeben kann, soll beim Bürgermeister vorsprechen, damit die Abfälle abngeholt werden. Nichts darf verkommen, Abholung täglich, kostenlos

 

1939 X 10

Bekanntmachung:Jeder Hausbrandverbraucher hat sich bei seinembsiherigen Kohlenhändler in die Kundenliste eintragen zu lassen

 

1939 IX 15 B 29

Alle Kuhhalter sind verpflichtet, die anfallende Milch an die Molkerei abzuliefern. Entrahmen und  Verbuttern ist strenge bei Strafe verboten

1940 I 22 B201

Bürgermeister: VErsorgung mit Kohlen hat sich noch verschlechtert, weil die Anfahrt infolge Schneewetter sehr erschwert ist,

Bei den Arbeitslosen handelt es sich hauptsächlich um Baurabeiter

Das Sandteinwerk Fischer liegt seit etwa 14 Tagen still, weil der Bedarf an STeinen z Zt  gering ist und der Transport zu schwierig 

 

1940 II 9 B29

Ausgabe von Mahlkarten für Selbstversorger  (Angabe der Getreidemenge und der zu versorgenden Personen)

 

1940 III 21

Bürgermeister:Keine besonderen Vorkommnisse, Maschinenfabrik voll beschäftigt. Störungen in Der Versorgung mit Rohstoffen liegen zur Zeit nicht vor. 

Das seit Ende 1939 stillgelegt Sandteinwerkwird seinen Betrieb wieder aufnehmen, doch war bisher kein Kalk zu bekommen

Es wird überall Klage geführt, daß keine Hühnereier zu erhalten sind.

 

1941 XI 24

Ausgabe von Gemüse- und Obstkonserven an alle Brotkartenempfänger

 

1948

Öffnungszeiten Wintermonate Einzelhandel:

8 - 13; 15 - 18; Mittwoch kann ab 13.00 geschlossen werden

 

1941 B127

Schwarzschlachtungen: RP; Strenge Bestrafung. Aber nicht nach Strafgesetzen sondern zu behandeln als Steuervergehen (Reichsabgabenordnung 1931) Hauptzollämter und Finanzämter greifen ein:

Ortspolizeibheröde hat schon bei hinreichendem Verdacht fernmündlich die Zollfahndungststelle Dortmund zu benachrichtigen

1948 XII B 29

Ausgabe der Raucherkarten 121. Zuteilungsperiode

 

1942 VIII 21 Reichsführer SS

Bekämpfung von Schwarzschlachtungen.

erhebliche Verschärfung der Strafandrohungen.

1. Für die Bearbeitung der SS. sind ausschließlich die Kriminalpolizei und die mit kriminalpol. Aufgaben betrauten Diensttsellen zuständig.

2. Örtliche Dienststellen arbeiten in eigener Verantwortung und senden innerhalb 24 Stunden Meldung mach Vordruck 

3. Ständige Fühlungnahme der sachbearbeitenden Dienststellen

4. Reichssicherheitshauptamt koordiniert

(--> auch in diesem Fall keine konkreten, abschreckenden Strafandrohnungen <---)

 

13.05.1942 B 142

Freimachung von Personal, Versorgung Besprechung mit dem LR

Weiter teilte der Herr LR nach Beendigung dieser Besprechung noch mit:

Besondere Kopfschmerzen machten ihn noch die Freigabe von Kraftfahrzeugen, Bereifung und Beinzinbewirtschaftung. DEr LR glaubte, daß noch viel mehr Kraftfahrzeuge nicht zugelassen werden brauchte, wenn eine einheitliceh Bewirtschaftung der Lebensmittelberdarfsartikel vorgenommen würde ... Unnützer Fahrzeugverbrauch, weil nicht von nahe liegenden ländlichen Händlern gekauft werde. Ebenfalls gegen Pendlerunwesen

... Bei den ARbeitern wolle er beim Landesarbeitsamt versuchen, dahin zu wirken, daß zunächst alle Arbeiter in ihrem Wohnort beschäftigt würden ... dadurch wesentliche Einsparung der Bereifung

Einführungder 56-Stunden-Woche in der Verwaltung steht bevor. Es soll versucht werden, den Samstagnachmittag und Sonntagmorgen freizuhalten, daide meisten Beamten und Angesteltten bereits mit Arbeiten zur Partei und deren gliederungen stark in Anspruch genommen sind 

 

1943 II 13

RP MS:Schwarzschlachtungen

Im Wesentlichen Wiederholung des Erlasses vom 21 VIII 1942

ernährungspolitische Bedeutung der Sschl. notwendige Schärfe

 

1943 VIII 12 BE B201

Zunahme des Obstdiebstahls an den Landstraßenn (oft mit Säcken und Wagen) Androhung von Anzeigen!

 

1944 VI 3 B29

Überaus schnelle Verbreitung des Kartoffelkäfers macht Suchaktion notwendig. jder Anbauer und auch sonstioge Volskgenossen haben sich zu beteiligen

 

1944 VIII 5 B29

Umquartierte weredn aufgefordert, die für das Kohlenwirtschaftsjahr 44/45 benötigten Brennstoffmengen auf dem Bürgermeisteramt zu beantragen

 

 

1945

 

1945 V 18 B29

Sämtliche Kinder der Volksschule und der Oberschule müssen sich heute mittag auf demMarktplatz vor dem Rathause einfinden, um eine eingehende Suchaktion nach Kartoffelkäfern unter Führung von Erwachsenen durchzuführen. 

1945 V 19

Bürgermeister an LR:

Kräftebedarfserhebung in der Landwirtschaft

Stadt Sendenhorst benotigt in der Ladnwirschaft 20 Arbeitskräfte 

 

1945 VI 2

LR fordert folgende Berichte an:

1. Bevölkerung

2  Rationierung

3  Nahrungsmittelvorräte

4, In Gange befindliche Fabriken, Saatverhältnisse usw

 

hierzu Berichte 

 

1945 VI 8 B29

Sämtliche tierkadaver sind der Fleischmehlfarik in Wiedenbrück abzuliefern. Es ist strengstens verboten, gefallen Tier und für untauglich gestempeltes Fleisch zu vergraben

 

1945 VI 18 B29

Auf Anordnung Ortskommandant sind mit Ausnahme der Bäckereein, Metzgereien, Lebensmittelgeschäfte und Friseure alle Geschäfte geschlossen zu halten.

 

1945 Juli B 386

Tankholzbeschaffung (Generator)

Bauern liefern, Generatorkraft A G Tankholzannahmestelle zahlt für 1 RM 22 . 16 RM

 

1945 XII 15 B29

Haushalte im kreis BE erhalten pro Monat 2 Ztr Kohle (minderwertig)

 

1946 IV 26 B 386

An der Ausfahrtstraße Sendenhorst-Albersloh wurde unter Leitung von Straßenbaumeister Weber Drensteifurt Nutzholz gefällt.

An

1948 IV 23

Stadtdirektr an SG; Josef Heiringhoff

Anpflanzung  von Pyramidenpappeln an der Straßenseite der Sportkuhle. Schutz der Anlagen

 

1948 XII B29

Weihnachtsbeihilfe für Schwerbeschädigte und Kriegerwitwen, Kriegervollwaisen je 50 DM (Beschluß Sozialausschuß Landesregierung)

 

 

1949 I B 29

Brennstoffzuteilung: Abschnitte der neuen Kohlenkarte; Belieferung mit einem Zentner Kohle

 

1948 XII 21 B29

Überprüfung der Metzgereibetriebe hat ergeben: Für Pferdefleischkonserven werden 450g Marken gefordert, obwohl nur 400g dem Metzger berechnet

 

1949 Jan B29

Ausgabe von Seifenkarten

Ausgabe von Einkaufsgenehmigungen von Schweinen Schlachtjahr 1949/50

 

1949 I 30 B29

Ausgabe von Bedarfsgütern für die Betreuung von Flüchtlingen zu verbilligten Preisen:

- Wolldecken 28 DM

- Strohsackgarnituren  6 DM

- Erstlingsgarnituren 5 DM

- Straßenschuhe (Oberteil Segeltuch, Sohle Gummi) 4.50 DM_

 

 

1945/47 B50

Versorgung der Verwaltung mit Papier usw.

 

1946 VII 23

Auftrag an Hansa- Druckerei Münster

unglaublicher Formularkram;in diesem Fall 23 Mustervordrucke bestellt u.a. Erinnerung an nachrichtenaustausch

              Hausregisterkarteikarte

              Meldekarte männl. Oersin

              Meldekarte weibl. Person

              Einladung zu einer Sitzung

 

1946 X 16

Zuteilung von 35 kg Karteikarton für Einwohnermeldekartei

 

1946 X 10

Für Monat Oktober entfallen für die dortige Verwaltung 15 kg Klasse B Papier

(Einreichung des Papierschecks an die Firma sommer Ahlen)

 

1946 XI 19 Stadtdirektor:

für das Wohnunsamt bitte ich um Lieferung folgenden Stempels:

"Gemäß der Verordnung Nr. 17 der Militärregierung ist das namentliche Verzeichnis an der Haustür entsprechend zu ändern"

 

März 1947

Verteilung der Papierkontingente:

gesamter Kreis 500kg, Sendenhorst 25 kg

 

1947 VIII 12

Polizei-division B an Stadtdirektor:

teile Ihnen mit, daß die von der Polizei benutzte städt. Schreibmaschine Ihnen ab sofort zur Verfügung steht

 

1947 VIII 23

Dringender Appell Staatl. Volksbüchereistelle der Provinz WEstfalen keine wertvollen Bücher als Altpapier zu vernichten

hierzu Kleinhans: Bücher wurden für Altpapier noch nicht herausgegeben

 

1947 IX 16

Hermann Overhage, Sendenhorst, Südstr. 115,ist in der Lage, eine Kartei zu liefern (vermittelt bei der Firma Fischer, Sundern, durch Lieferung von Altpapier)

Fischer verlangt Februar 1948 400kg Altpapier, die an die Feldmühle Papier. und Zellstoffwerke, Arnsberg, zu liefern sind

 

ab Juli 1948

erstaunlich reichhaltige Angebote aller Art rollschränke, Schreibtische, Schreibmaschinentisch

(Notiz: Im Augenblich liegt kein Bedarf vor; Unterschrift von Austrup!)

 

1948 V 21

Bestellung eines Siegels der Stadt Sendenhorst nach beriets abgegebenen Muster

inquartierung

 

Einquartierung im Rahmen von Sommermanövern häufig

Quartierlisten liegen seit 1927 vor.

 

1921

Belegunsmöglichkeit 

45 Offiziere, 800 Mannschaften 250 Pferde

einwohnerzahl 2104, Kochstellen 430

 

1927

Belegungsmöglichkeit mit Verpflegung (Herbstmanöver 1927)

Stadt Sendenhorst: 50 Offiziere, 660 Uffz und Mannschaften, 150 Pferde

ohne Verpflegung: Offizeire 120, Mannschaften 1600, Pferde 300

2533 Einwohner, 460 Kochstellen (Haushalte)

 

1936 29-30 IV

Einqaurtierung in insgesamt 113 Quartieren

 

1938 XII

Runderlaß des Innenministern betr, Festtsellung der Belegungsfähigkeit von Gemeinden

 

1939 II

Silling erhält Musterungsbefehl wegen seines LKWs

 

1939 VIII 22MS, II Batl, Inf.REg 79

2-4. IX 1939 Quartier in Sendenhorst angemeldet:

18 Offiziere

90 Unteroffiziere

480 Mannschaften

42 Pferde

 

1939 IX 11

Pferdeaushebung für die Ersatzeinheiten

 

1939 XI 11

Besprechung LR mit Bürgermeistern betr Einquartierung

 

1939 VIII 26 (dh vor Kriegsausbruch) - 1940 I 3

Einquartierung;verschiedene, wechselnde Einheiten 

im gesamten Monat Dezemberinsgesamt 274 Quartiere belegt

(Nachschubkompanie)

 

 

1940 III 4

Forderung des SA Sturm 3/22 wegen Stromverbrauchs durch einquartiertes Militär Dez Jan 39/40 in der SA Dienststelle Sendenhorst

Unterschrtift unleserlich (Fuest oä) SA-Scharführer

 

1940 IX 2, Regimentstammquartier

Das Musikkorps des SS-Art.Reg. welches in der Zeit von 28.Jänner bis März 1940 in Sendenhorst gelegen hat, beabsichtig am Sonntag 7.9.Standkonzert vor dem Rathaus.

Gerne denken wir an die schöne Zeit in Snendehorst zurück und so wollen wir, wenn nur kruze Zeit, unsere alten Quartierleute besuchen.... bitten sie auch es, besonders in der Zeitung zu betonen.

Heil Hitler ... Unterschrift unleserlich; Obermusikmeister

Androhung;: Wir kommen in großer Besetzung in Stärke von einem Obermusikmeister und 48 Musiker

 

Musikfolge (Kaffeehausliederpotpourri!)

Armeemarsch II/97 von einem Bratfisch

Wach auf-Chor aus Meistersingers Wagner

Marinarella von Fucik; man erkennt den Ostmärker

Weaner Madln; er verrät sich schon wieder

An der Weser

ständchen von Heykens

Hoch Heydecksburg

Abschiedslieder-Potpurri

Kameradentreue von Bähre; und keine Loreley von Silcher/Heine?

 

Anm. zur Bekanntmachung des Bürgermeisters: ausgeschellt am 7.9. Menke

 

Quartier für Pferdegespanne

1. Roetering

2. Siekmann Reinhold

3.Graute Wwe

4. Jönsthövel Theodor

5. Everke Heiz

6. Silling Josef

7. Laink-Vissing Heinrich

8. Panning Edmund

 

 

1944 IX 16LR BE

An die Fliegerhorstkommandantur Loddenheide:

Folgende Säle und Räume werden für die Kommandantur freigegeben:

Ridder, Suermann, Jonsthövel, Triebusch, 1 Klassenzimmer

weitere Einquartierungen (nach Quartierliste)

1943 Mai

1943 Juni (bei Johann Greiwe Bahnhofstr. 450) und folgende Monate

es handelte sich wohl um eine kleine Formation

 

1944 X 27

Gastwirtschaft Surmann: Sicherstellung des Saales

Aufnahme der Verrwaltung der Fliegerhorst-Kommandantur in MS-Loddenheide

ebenfalls

Säle, Peiler-Selige

     Jönsthövel

     Triebusch

     2 Schulräume

 

1944 XI 14

Wwe Panning: Ihr Gastzimmer am Schankraum an der Ecke Kirchstraße-Schlabberpohl wird der Wehrmacht zugewiesen

Bürgermreister als Ortspolizeibehörde

 

1944 XI 21

Einweisung des Dentisten Willi Licht MS, Graelstraße, in die Praxisräume des gef. Dentisten Schmucker (Landrat an die Ehefrau)

Südstr. 118

 

1944 XI 17

19 Unteroffiziere, 30 Mannschaften 1 Zugmaschine, 6 LKW, 2 PKW (5.Komp. Luftnachrichten Reg, 10) in Privatquartieren untergebracht

Schreibstube bei Daldrup

Wachlokal bei Werring

Dauer des Aufenthalts unbestimmt

insgesamt 52 Quartiere

 

1944 XII

Die in der Stadt S. untergebracht gewesene SS Truppe hat Säle nicht belegt gehabt, weil solche nicht mehr  frei waren. Dafür Volkscshule beschlagnahmt

1945 II 14 Bürgermeister an LR

Nachweis der Truppen im Stadtbezirk Sendenhorst:

14Uffz 70 Mannschaften

24 LKW,2 Anh. 3 PKW 4 Krad

Dauer des Aufenthalts unbestimmt

 

1945 III 7

Aufforderung durch den LR folgende Fahrräder heute Nacht zu beschlagnahmen und einzuziehen. Sammelplatz is heute nach zwischen 3 und 4 Uhr dem LR zu melden.

 

1. Gend. Mstr Herken Kenntnis gegeben zur Durchführung der Beschlagnahme

2.vorgeschlagen zur Abgabe folgen 24 Namen

dazu Angabe der Marken (Görike, Westfalia, Wittler, Wittekind, Opel, Dürkopp, Jaspert, Presto, Walter, Union, Diamant;welche Fülle!)

 

1945 III 15

letzte Abrechnung 886 Quartiergeld (einschl. Heizkostenzuschlag)

 

1945 III 16 LR

Die Fallschirmjäger-Division aus Mühlheim wird die  Schule Sendenhorst 5 Kl. zugewiesen, Die darin eingewiesenen OT erhält 5 Klassen in der Hans Schemm Schule Beckum 

 

 

 

folgt in derselben Akte Sept 1945: Requisitionen amerikanischer Truppen

 

1945 IX

6 Rechnungen Firma Lütke-Verspohl über 430 Mark Lieferungen an die ehem. Wehrmacht

Antwort LR (Besatzungsamt): Rechnungen der ehem dt Wehrmacht können nicht bezahlt werden, bis der Rechtsnachfolger ernannt worden ist, 

 

1945 III 10

Einweisung der 5. Kompanie Luftnachrichten Reg 10 in die beiden letzten Klassen der Volsschule Sendenhorst

 

 

 

Reichsverteidigung B16

 

1941 VII 17

Bekämpfung von Falslschirmjägern und Luftlandetruppen

 

1944 XI 24 LR

Wegenetzplan des Kreises sieht Deckungsgräben an der Straße S-MS und S-BE, sowie S-Ahlen (Südendamm) vor.

Die Herstellung der Gräben ist nach Anweisung des Reichsverteidigungskommissars 12.10.44 sofort in Angriff zu nehmen. 

Zur Durchführung ist die gesamte männliche und weibliche Bevölkerung heranzuziehen, auch auf Kinder ist weitgehndst zurückzugreifen. 

 

1944 V 31 B 128

Anweisung des Bürgermeister an den Gend. Wachtmeister Herken:

Ich ersuche Sie  dafür zu sorgen, daß bei Fliegeralarm die Straßen vom Publikum freigehalten werden.

Sollten sich trotz Belehrung Einzelpersonen weigern, die Straßen zu verlassen, ist Anzeige vorzulegen,

 

1944 V 26 B 128

LR setzt Planspiel an für die Bürgermeister, Ortswehrführer, Betriebsführer größerer Betriebe Führer des Werkschutzes und des Werkluftschutzes, SA-Führer und Führer der Landwacht

Anmerkung Bürgermeister S. Es sind geladen:

Wehrführer Meyer

Landwachtführer Lewe

Ortsgruppenleiter Obermeyer

Sendenhorster Maschinenfabrik

Postamt Sendenhorst

 

1944 XII 12

Bürgermeister S. an LR

Anlage von Deckungsgräben und Deckungslöchern an Straßen und Eisenbahnen

Bei dem zeitigen außergewöhnlich hohen Grundwasserstand sind die Arbeiten unausführbar

 

1945 III 2 B128

betr. Rückführung (?)

vorhandene Massenquartiere in Sendenhorst

1. Zur Übernachtung

- Saal Herweg    300 Personen

- Volksschule    200

Volksbücherei     40

Kindergarten      50

Graute            50

L-Verpohl         60

Jönsthövel        50

 

2. Kochgelegenheit

1 Kessel Hotel Herweg   100 L

1 Metzgerei Lülf             250

                   Koch            150

                 Wessel            150

 

3. Nach Rücksprache mit OGLeiter und Leiterin der NSV stehen für einen Treck von 600 Personen Mehl für Brot und Fleisch für einmalige Verpflegung zur Verfügung. Weitere Lebensmittel nicht vorhanden.

 

hierzu Ergänzung durch die Ortsamtsleiterin der NSV:

zusätzlich

1 Kessel Arbeitsdienstlager Sendenhorst 150 L

Volksschule ist zum Teil vom Militär belegt

Bei einigermaßen günstigem Wetter sin in folgenden Scheunen noch Leute unterzubringen

- Scheune Roetering 200 Personen

1944 I B29

Bekanntmachung: Zur Behebung der dringenden Wohnugsnnot ist neben dem Ausbau von Dachgeschossen und Umbau von anderen Räumen für Wohnzwecke der Bau von behelftsheimen erforderlich, worüber in der Presse eingehend berichtet ist.

Die Größe des Einzelheimes ist mir rund 21 qm festgelegt, Der Zuschuß für jedes Einzelheim beträgt 700 RM. Anträge auf Zuteilung einer Baukrate stellen!

 

1945 VII 13 B29

Mit Rücksicht auf die täglich größer wendende Wohnungsnot, bedarf jede Vermietung von Wohnungen und Einzelzimmern der Genehmigung des Bürgermeisteramtes.

Wohnungskommission

Neu hinzuziehnende Personen erhalten ohne zwingende Gründe keinen Wohnraum

Wohnugnsprobleme

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben

Ahnenforschung
Blätterwald
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Quellen
Adel
Bürgerliche
Gerichte
Gewerbe
Höfe
Krieg
Naobers
Religion
Stadt, Siedlung, Soziales
Impressum
Datenschutz