Höfe Brock II

09SHINRI - 10WILKIN - 11SBERND - 12BRUNEM - 13BROCK - 14BRINKS - 15SANDER - 18WALKEP

  

        

Brock 9

Schulze-Heinrich (1985 Hubert Krieter, Bauer)

1792: Gutsherr v. Kerckerinck zu Stapel

         

mit Schulze Bernd zusammen gegründet; Einödhof im landwirtschaftlich ungünstigen Gebiet zwischen Sendenhorst und Albersloh Gründer Grafen von Werl?,

Sadelhof

Bis in die Neuzeit zusammen als Einheit betrachtet (Besitzer der  Höfe machen gemeinsame Eingaben; gleiche Anteile in der Mark).

 

Urkunden:

 

1328 IV 19 Drensteinfurt U 6 (uspr. Urkunden Riepensell), gedruckt Kindlinger UB III U 122

Henricus dictus Schrodere de Alen miles, Kinder Hermann und Jutta,  Schwester Mechtild, verkaufen den Mstr. Bürgern Wilbrand  Voghet  und Johann Vos curia d Suthof thon Broke in p Sendenhorst cum judicio d burghericht als durschlacht Eigen für 100 M vor dem Freigericht bei Sendenhorst; Freigraf Bernard de Hasle 

Sehr lange Zeugenreihe!

 

1437 III 31 Mstr UB S.644

Aleke  Wwe des Joannes des Voygedes und Kinder verkaufen Lubbert Travelmann und Joh Prumbome, Verwahrer des Hl  Geistes eine Rente von 72/4Mark aus Suidhoff im K Sendenhorst, B Broke und  Höttingtorpe, K Oldenberge; beide Höfe frei und dorschlachtig Eigen

 

1486 Rechnungen 1, Domburse

Schulten ten Broke de agris uppen Koseldorper berge 6 scep avene

 

1487 II 7 Domkapitel U 65

Stiftung eines Benefiziums für einen Priester an der Pfarrkirche  S. Servatii durch Priester Boldewinus Broeckmann.(zu seiner und seiner Eltern Seelenheil) Das Laienpatronat soll in den Händen  der  Nachkommen seines +Bruders B. liegen; Inhaber der Pfründe Vikar an Servatii. Renteneinkünfte aus Gütern im Ksp Altenberge, Telgte, Warendorf, Gut Frenking, Enniger, 1 1/2 G von Lambert Belholt aus dem Schultengut ten Broke Ksp. Sendenhorst

(Ist mit dieser Urkunde Sch Bernd gemeint?)

 

1524 Mensing U 74

Lyze Vagedz bekennt Freilassung des Berndt van Broke Sohn den  Schulten Hinrichs van Broke und der Aleken, geb im Ksp Sendenhorst Broker Bft

 

1563 Msc I 57 (Abschrift)

Anna Travelmans Wwe Lambert Bucks up Sunte Ludghers strate verkauft  dem  Offizianten ULF Rente 120/10 Taler aus Grevinghoff und ton  Broicke  Ksp Sendenhort Brocker Bft

 

1563

Wilbrand Plonnies oo Anna, Wwe  Lambert  Buck  Gutsherr  Schulze  Bernd;  Margarethe, Wwe Bernd Groll, Gutsherrr  Sch  Hinrich;  Markenherren  der Bröker Mark erlauben Herbort Wulfardt für Hof Boickholt Viehdrift       

 

1603 Überwasser XII M 11

Schulte zu Hinriking, Bauerrichter

 

1621 (Stapel 312)

Anton Keithage oo Else, Bürger binnen S. bekennen, daß ihnen Sch Henrich  oo Maria den gelobten Brautschatz ganz entrichtet haben.

Z Joh Ruschenschmidt, Joh Weisten, jetzig  Püstekrey, Bernd Schulte  zur Geist, Bürger

 

1626 (Stapel 312)

Hoff zu Henderkingh zu Broke;  Weinkauf  150  Rthl,  Henrich,  Sohn  des  Zellers und Tonies Langenhorst; in 5 Terminen. Sterbfall 50 RThl;  Wegen  Krieg und Mißwachs nicht zur Ausführung gekommen.

 

1627 (Stapel 312)

Herman Hurkamp  bekennt  Zahlung  von 10 Rthl  durch  Sch  Hinrich  in Anwesenheit Andreß Hinßenbrock und Temmo  Hesse; 

Geschehen  in  Hynrich Stryckmans huße in der Küche.

 

1630 (Stapel)

Schulte Henrich oo Cath bezeugen, daß Ihnen Junker Buck zu  MS  1627  29 Rthlr geliehen.

 

1636 (Stapel)

Prozeß Cath Deckenbrock Wwe Hinrich Pustekrey gegen Anna Marg von Harde, Wwe Johan Eberhard Buck, Weiderecht der Rüschenhove.

 

1648 (Stapel 312)

Vor  Herman  Huge  überlassen  die Sendenhorster Kirchspielsprovi-soren  Junker Bock die Schulten hove gegen Zahlung von 6 Rthl  kaiserliche  und hessische Kontributionm monatlich und 50 Rthl von Jan 1648 bis Jan 1649.

Der Sandkamp ist schatzfrei. Das Haus des Schulten  ist  niedergefallen.Die  Schatzungsgelder sind  monatlich an Dietrich  zur   Geist Haus abzuliefern.

Z: Junker  v  Drolshagen,  Dietrich  zur  Geist,  Bürgermeister,  Caspar Geiler, custos

 

1661-69(Stapel)

Verpachtung des Schultengutes an Bernd Vornholt. Er soll  das  Haus  auf Eberhard Bocks Kosten zu Ende bauen. Pachtfreiheit auf 2 Jahre,  dann  2 Jahre die Hälfte.

 

1663

Holzverkäufe aus dern Bröker Mark u. a. Schulte Henrich (Hausneubau?)

 

1663

Schulte Henrich, Eigenbehöriger der Buck zu  Grevinghoff,  im  Dreischen  Grund "der Stock" zur Viehdrifft berechtigt

 

1664 I 20 FS MS LA 361.44

Schulte Henrich: Ehepaar, Junge (Knecht), Magd, keine Kinder       

 

1665 FM LA 331.47II

Sch Henrich, in dessen Spieker eine Tagelohnersche

         

          1679-82 (Stapel 312)

Verpachtung an Bernd Vornholt. Von Kerckerinck behält sich die  Mast in der Bröcker Mark vor.

 

          1681(Stapel)

Pfändungsauftrag für Vogt Martin  Suerman  auf  Anhalten  Wwe  Berhorst; gegen Schulte Bernd und Schulte Henrich

 

          1700 (Stapel)

Prozeß Sch Hinrich gegen  Deipenbrock  zu  Riepensell;  weiterer  Prozeß gegen Pustekrey (Streit wegen der Huderechte des Pustekreys, Pächter der  Ruscheyhove 1697-1702)

          Zeugenaussagen ua Bernd Zeller Wasserman an dem Hof zu  Henrich  erzogen und geboren.

 

          1701-1712 (Stapel)

Pächter Johann Broickman und Cath Natorp

 

          1717 Surenburg, Haus Grevinghoff M 535

...die zum Teil lange Jahre hindurch gestandenen sog. Sch. Berendes  und Sch. Hinrichs im Ksp Sendenhorst gelegenen Schultenhöfe  sind  in  einem gar schlechten Stand angegriffen und die darbey  gelegene  ganz öd und wüste Ländereien teils mit unserm sauren Schwitz und Arbeit, teils auch mit ahnsehnlich Gelde wieder soweit gebracht, daß die Schatzung  gezahlt werden kann.

          Bitte, die Nutzung der Bröcker Mark auf jeden Fall beim Erbe zu lassen, da sonst die Höfe wiederum im wüsten Stand gesetzt.

          Unterschrift: Wwe + Johan Sch. Berendt

                        Johan Broickman gt Sch. Henrich

         

 

Antrag, weiterhin zu gestatten, daß die Höfe das guste Rindvieh  in der freien allodial Bröker Mark weiden

An die Gutsherren v d Reck Steinfurt und Kerkering, Stapel

 

          1720-31(Stapel)

Zeitverpachtung  des  Schulzenhofes  Hinrich  an  Berndt   Brockman  oo Elisabeth Plattfodt aus dem Ksp Ascheberg, freien Standes  Die Pächter bleiben freien Standes, auch ihre Kinder 300 Rthlr Weinkauf

 

          1803

Bei Teilung der Bröcker Mark ( im wesentlichen durch Haus Grevinghof und Steinfurt) erhalten auch die beiden Schulten einen Anteil: Sch Heinrich: im Stock und Westholz,

        Sauerer Reck östl Seite 7985 Quadratruten (vomn gesamt 58620  Qur  13.6%

        der gesamten Bröcker Mark

        Nach alter Messung beträgt der Anteil 11 Malt 3 Scheffel mstr Gerstenmaß

 

1808

Ernst Freiherr von Droste (auf Stapel) verpachtet Johann Melchior Eggers aus dem Ksp Havixbeck oo Kath Elis Gr Middrup Ksp Rinkerode nach Abstand des Ehepaares Bernd Leiverman gt Schulte Hindrich das im Ksp Sendenhorst gelegene Schulte Hindrichs Kolonat, den Pachthof Schulte  Hindrichs  Hof genannt einschl der sauren Wiesen aus der Bröcker Mark mit Aussicht, daß die Kinder den Hof übernehmen können.

Die bisherigen Pächter erhalten ein Abstandgeld von 80 Rthlr

 

1810

Schulte Henrich gt. Levermann Joan Bd 55J Bauer oo Fridag Catharina Elisabeth 63J

Dienstboten:

Schmedtkamp Joan Bernd 28J Ackerknecht

Hiegemann Caspar 30J, Ackerknecht

Weddehage Anton 17J Schweinehirt

Bartmannn Bernard 17J Schweinehirt

Middendrup Catharina Elisabeth 18J Magd

Saerbeck Elisabeth 19J, Magd

 

1813 V 29 Stadtarchiv Sendenhorst II 5-13

Der Ackerknecht Johann Melchior  Eggers aus dem Ksp Havixbeck, bei seinem Vater Johann Melchior Egger wohnhaft, gibt an,  sich mir der im Ksp Sendenhorst wohnenden Jungfer Catharina Elisabeth Große Middendorff von Rinkerodde gebürtig, zu verheiraten und das Haus dem im Ksp Sendenhorst wohnenden Schulzen und Ackerbürgers Schulze Heinrich, Onkel seiner Braut, zu bewohnen und die fernere Wirtschaft einseitig zu übernehmen.

 

          1833 Kolonatspertinentien:

          Name                     Nutzung     Größe

          Rausenbusch              SH           9- 82

          Leien                    W           24-138

          Haferland                A            5-168

          Weidenbusch              SH           4-156

          Saatbrink                A            6-161

          Humeltenbrink            W            8- 99

          Vogelhiege               H            -  17

          Stak                     W           39- 75

          Boverkampwiese           A            1-127

          Bleiche                  WW           -  40

          Garten                   G            1- 93

          Wiese gegen den Hof      WW           -  91

          Haus, Hofraum                            90

          Reuse                    A           14

          Brökerfeld               A           43

          Lütke Bröker Feld        A           18-132

          Brokstratskamp           A            5

          Mittelste Heidkamp       A           13- 31

          Heidkampsbusch           SH           4-156

          Hinterste Heidkamp       A            6- 85

          Sambrink                 WW           7

          Niesterts Busch          W            1- 10

          Sch Hinrichs Wiese       WW          10-162

          dazu 1836

          Sandkamp                 A            4-147

               1846

          Bröker Feld              A           10- 80

               1848

          Kleinere Parzelllen:

          Friedhof

          Nordhkamp

          Rovekamp

          winkel

          Voreste Stinkamp

          Alter Weg

          Bröker Feld

 

1841

Schulte Heinrich Fröhlich oo einzige Tochter des Pächters J M  Eggers, Elisabeth; Pachtvertrag auf  50  Jahre  1841/1891.  Weinkauf  500  Rthl, Pachtsumme 100 Rthl

Aufhebung der lebenslänglichen Pachtung !

Schulte Heinrich Fröhlich oo einzige Tochter des Pächters J M Eggers  Nach +Heinrich Sch Fröhlich, 2. Ehe: Gerhard Everinghoff

 

1842

Versicherung der Hofsgebäude: Wohnhaus 1800 Thlr,  Schoppen 230 Thlr, Stall 60 Thlr.

 

1855

von Droste Kerkering, Freiherr zu Stapel  verpachtet  Heinrichs  Colonat bis 1891 an Gerhard Heinrich Everinghoff  

 

 

1833 Pertinentien: insgesamt 285 Morgen; Reinertrag 422 Rthl  Erwerbungen nach 1833: 1846 Bröker Feld 10-80 Morgen

                 1848 Friedhof, Nordkamp, Rövekmap, Winkel,                                                                Voreste Stinkamp, Alter  Weg,

                           Bröckerfeld, meist kleine Parzellen

 

1895 Bernhard Everinghoff gt Schulze Hindrichs

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx       

 

1498 Schulte Hinrik 5 Personen

1562 kein Meßkorn, zedel

1588 Schatzung 7 Rthlr monachtlich

1589 Knechteschatzung: 2 Knechte Herman und Tonies. de eine 5 Daler, de ander 2 daler tho loene fecit 14ß (Steuern), 1 maget Anna 2ß (Steuern)

 

1900 Hubert Krieter

1947 Anton Krieter

1969 Hubert Krieter

 

1895 67ha

1947 64ha

 

1938 Hubert Krieter, 64.98 ha

_________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Brock 10

Wilking

 

Wilking (1985 Heinrich Leifert, Bauer)

1792 Gutsherr: v. Landsberg, Haus Steinfurt

 

 

 

möglicherweise ursprünglich zu Albersloh, Bft Storp, gerechnet; vgl die beiden folgenden Urkunden:

stimmt nicht, da Dunnincthorpe nicht gleich Storp!

1379 Ägidii U 154

Mechtildis, Äbtissin von Ägidii, gibt ihrem Konvent Renten von 12ß aus dem Gut Willikeshus to Dunninctorp, Alberslo

 

1379 Haus Borg U 16

Diderich v Stenbecke oo Hilleke, Tochter verkaufen Renten aus dem freien Gut Wylkens hues to Dunninctorpe Ksp Albersloh

(Wilken= Wilking; später Sendenhorst Brock)

 

1435 MUB U 621

Rentenregister des Leprosenhauses in Kinderhaus:

A d M CCCC XXX qunito ipsi die Vincula Petri redditus to Kinderhaus in parr. S. Ludgeri:

76. Jutte Belholt ut Willikens hus tom Broke to Sendenhorst 4ß (Dit betalt de Butemansche uth selgen Roleves hus Benholtes by der breeden Steghe)

 

1472

Lambert Belholt, Bürger zu Münstser, tauscht Elsen, Tochter Kerstyens to Broke, mit Freckenhorst gegen Hörige im Ksp Telgte

 

1474

Abgaben von 2 Mark an die Armen zu Kinderhaus durch Wilken de Starke (ders. Besitzer des Gobelenhoves Sendenhorst): Wilken namengebend für Wilking?

 

1477

Wilcke ton Brocke unter den gemeinen Buren, die die Pertinentien der Hove Rüschey bestätigen

1536 

Wilkenn schatzpflichtig

 

1650 30j Krieg:

Wilcken bekennt, es hätten die Lünenburgischen ihm abgenommen 5 Pferde, 9 Kuhebeister, 6 Schweine, gesetzte auf                                   212 Rt

item des General Ebbersteins Völker ihm abgenommen 3 Pferde und 15 Kühebeister, welche er ästimiert ad                                                       180 Rt

Es wäre ihm auch unterschiedliche Mal sein haus ausgeplündert, auch Wagen und Pflüge abgebrannt und wegnommen, auch unterschiedliche Mal die Kornfrüchte  auf dem Land verdorben, setzet insamt auf                                                                                                   300 Rt

Gesamt                                                                                                                                 692 Rt

 

1663 Haus Grevinghof

Marg Bischopink. Wwe Plonies an den Richter zu Sendenhorst um  Restitution  ihres Eigenhörigen Wilcken abgenommenen Viehs.

Wilken  sei zusammen mit Schulte Henrich  Eigenbehörigen  des  Buck  zu  Grevinghoff im dreischen Grund "der Stock" berechtigt, Vieh zu treiben.

 

1664 I 20 FS MS LA 361.44

Witwe Wilcken, Junge (Knecht) und Sohn (3 Personen)

 

1676 FM LA 355.20

Herding zu Ripenseel, monatlich 7 (?): kann das Erbe wegen Armut nicht brauchen und  ist  gegen  die  Schatzung  gerechnet  ganz  schlacht  und  nicht suffizient. Hat im vorigen Jahr nur zahlen k|nnen 16 Rthlr

 

1711 Haus Drensteinfurt, Archiv Riepensell

Wilkens Erbe, schatzbar; Zeller im Eigentum: gibt jährlich 26  Rthlr, 12 Hühner, 32 Pferdedienste. (10Rthlr 18 Schilling)

 

1737ff

Zeller  eigen; jährlich 26 Rthl, Dienstgeld, 12 Hühner. vom  Schilde (Wieschgrund) welche in das wüste Kerstings Erbe  gehörig.  jährlich  2  1/2  Rthlr.

 

bis 1741: 242 Rthlr  Rückstand; deshalb Korn und graue Erbsen  ausgedroschen und durch den Receptor wegen Schatzungsrückstand verkauft.

         

1741-44

stückweise ausgetan

         

1745

weil stückweise nicht genügend gebracht, dem alten Zeller  ad  interim wieder untergetan bis 1748.

 

1810

Joan Hch Wettendorff gt. Wilking, Bauer, 43J oo Holtrup Anna Maria 41J, Kinder Wilking Joan Hch 12J, Georg Hch 10J, Bernard 1J

Holtkötter Maria Catharina 17J Magd

Rieping Maria Anna 18J Magd

Wettenmdorff Joan Hch 65J Witwer

 

1838

Zeller Johann Henrich Wilking; Wohnhaus mit 1500 Thlr versichert      (erhöht)    

 

1839/49

Joh Bernhard Wilking 133 Tl Steuermeßzahl 

 

1847

Wilking, Klassensteuer 6 Thlr, Grundsteuer 22-20 Thlr

 

 

1960 Leifert

 

1988 Heinrich Leifert, Bauer. Brock

 

1938 Josef Leifert-Wiling, 41.53 ha

________________________________________________

         

Brock 11

 

Schulze Bernd

1792 Gutsherr: v. Landsberg auf Steinfurt

 

Einödhof in der unbewohnten Grenzzone Sendenhorst-Albersloh; Doppelhofanlage Schulze Bernd-Schulze  Heinrich; auf  grundherrliche (Königliche oder gräfliche Initiative)

 

vgl: Besitzverhältnisse im 14. Jh: Heinrich Schröder, Besitzer der Freigrafschaft verkauft den Südhof zu Brock (Sch  Hinrich) Da die Freigrafschaft von Limburg zu Lehen ging, ist eine Initiative der Werler Grafen bei Hofesgründung nicht unwahrscheinlich.  Der Hof war ein Sadelhof (Mistfahren für den Pastor)

 

1338 X 7  Drensteinfurt U 7

famulus Stacius de Hovele, Jutta und Sohn Bernard verkaufen curtis dicta thon Broke, Pf Sendenhorst dem mstr. Bürger Johannes dictus  Buck, Sohn des Rotbertus dictus Buck iure proprietatis et dominii (dorslacht eigen) für 90 Mark

Bürgen mit Einlagerverpflichtung in Münster:

            Hermannus de Hovele, decanus eccl Mon

            Rolandus de Vechtorpe         

            Hermannus de Zelen

            Godefridus de Hovele

            Conrad Scoke de Sendenhorst (mit Siegel)

            Rodolfus de Berghe, famuli

 

1346 INA LH Drensteinfurt Schloß U 10

Johannes dictus Buck, Henricus und Elizabeth, seine Kinder, Bürger zu Münster, verkaufen die curtis dicta Northof ton Broke in parrochia Sendenhorst in burscapio Broke an die Bürger zu Münster Wilbrandus dictus Voghet, Arnoldus dictus Vos, iure proprietatis ac dominii (vor en dorslacht eghen) für 112 Mark und lassen sie auf im Gericht des Ecbertus Cleyhorst, Richter der Stadt Münster

Bürgen mit Einlagerverpflichtung zu Münster: Everhardus Korf, miles, Gerhardus van denSande et Bernardus eius filius, opidani in Warendorpe

Zeugen: Stenekinus de Emesbroke, hermannus dton Busche, Johannes et Henricus fratres dicti Vos, Hermannus et Willekinus Prumbon, Ecerbtus Scottorp, Johannes tor Lake, Gerhardus Cloth

Siegel: JOH D BUC (steigender Bock)

Anm: Höfe, Grundstücke sehr gefragt; Hohe Spekulations gewinne. Ca 24% Gewinn in 8 Jahren! Allerdings vor 1350 (Pest)

 

vgl: 1328 (U 6) Wilbrand Voget und Johannes Vos erwerben von H  Schroder den Südhof thon Broke

 

Haus  Stapel Urkunden hat folgende Abweichungen: 

Jahreszahl 1340

(verschrieben?) Kinder Henricus, Elisabeth und Johannes;

curtim  dictam  Northoff ton Broke cum hominibus ad ipsam curtim pertinentibus......

 

1563 Dom Hs 24f 17'-18' (GV)

Anna Travelman Wwe des Lambert Buck auf der Ludgeristraße MS  verkauft mit Einwilligung ihrers Schwagers Herman Schenckinck als  Vormund ihrer Kinder eine Jahresrente von 2 Gg aus den Erben  Grevinghove Ksp Alberloh und thon Broke Ksp Sendenhorst Bft Brock

B: Herman Schenckinck Johan Tilbecke

 

1577 Archiv Ketteler, Haus Möllenbeck U 487

Lambert Buck zum Grevinghof leiht 200 Rthlr und stellt zur Sicherheit das Gut schulte ton Broke Ksp Sendenhorst

 

1634

Gerhard Schulte Berndt zum Brock oo Ennecke leihen von Christopher Keppel, B zu MS zu des Hofes Nutzen 200 Rthlr zu 6%. Joh Herding und Herman Plonies genehmigen als Erb- und Eigentumsherr die Darlehnsaufnahme. (Da  Joh  Herding wegen Leibeschwachheit nicht   schreiben kann, unterschreibt seine Frau Clara Valbers gt Herdynck.)

 

1642

Gograf und Richter Herman Huge immittiert Joh Keppel wegen 200 Rthlr in das Schultengut Gerhard Berninch zum Broke

     

1650 30j. Krieg:

Schulte Bernt zeegt, daß mit dem ersten wie die Hessen hier ins Land kommen, ihm, Schulte hätten gefangen genommen und für den Rantzus ihnen geben müssen                                                                                  300 Rt

Nach der Zeit hätten die Hessische ihn zweimal nacher dem Ham geführet, welches ihm gekostet hätte und geben müssen                        100 Rt

item lurz dar nach durch einen hessischen Überzug verloren  20 Rt

item hätten ihm die Lüneburgischen abgenommen 2 Pferde              50 Rt

Gesamt                                                                                                                                 470 Rt

 

1664 I 20 FS MS LA 361.44

Schulte Berndt, Ehepaar, Knecht, Magd, Sohn Johann (5 Personen)

 

1665

Übertragung der Schuld durch Joh Keppel an die Jungffern zu  Nießing  (Mariental)

 

1676 FM LA 355,20

Herding zu Riepensell; ist  unvermögend  wegen  vieler  Sterbefälle und gemeine Not, auch Mißgewachs halber, kann monatlich über 4 Rthlr nicht prästieren

 

1711

(Verkauf des Hauses Riepensell an Haus Drensteinfurt)

S. Bernds Erbe, schatzbar, wovon der Zeller freien Standes. Pacht 50 Rthlr, 32 Pferdedienste, 4 Pachtschweine, 4 Gänse, 8 Hühner. Dem Erbe ist die halbe Brökermark, halbe Westholz und der Ossenkamp  für 42 Rthlr zugelegt.

 

1717 Surenburg, Haus Grevinghoff M 535

... die zum Teil lange Jahre hindurch gestandenen sog. Sch. Berendes  und Sch. Hinrichs im Ksp Sendenhorst gelegenen Schultenhöfe sind in einem gar schlechten Stand angegriffen und die darbey gelegene ganz öd und wüste Ländereien teils mit unserm sauren Schwitz und Arbeit, teils auch mit ahnsehnlich Gelde wieder soweit gebracht, daß die Schatzung gezahlt werden kann.

Bitte, die Nutzung der Bröcker Mark auf jeden Fall beim Erbe zu  lassen, da sonst die Höfe wiederum im wüsten Stand gesetzt.

Unterschrift: Wwe + Johan Sch. Berendt

              Johan Broickman gt Sch. Henrich

Antrag, weiterhin zu gestatten, daß die Höfe das guste Rindvieh  in der freien allodial Bröker Mark weiden

An die Gutsherren v d Reck Steinfurt und Kerkering, Stapel       

 

1739

zusammen mit den übrigen Bröcker Höfen von Joh Matth. v  d  Reck  seiner zweiten Frau anna Adolphina geb Freiin von  Wolff-Metternich  und ihren Erben übertragen.

 

1737ff

Sch Bernd, freien Standes 60 Rhtl Pacht, Dienstgeld, 4 Schweine,  4 Gänse, 8 Hühner = 82 Rthlr

bis 1742 440 Rthlr Pachtgrückstände, die bis 1748 aufgearbeitet

 

1748

S. Bernd Mast im Löwen (5 Schweine)

 

1810

Schulte Bernd Bernard Theodor 30J Bauer oo Bockholt Clara 30J, Kinder Bernd  7J, Anna Maria 10J

Dienstpersonal:

Heidkötter Bernard 23J Ackerknecht

Laumann Maria Anna 22J magd

Laukötter Elisabeth 23J Magd

Bernd Joan Hch 26J, Ackerkencht

Bockholt Hermann 18J Ackerknecht

Bröcker Anton 9J, Schweinehirt

 

1826 A 212

Theodor Berns, 62 Taler Grundsteuer, ist in crimineller Untersuchung, steht unter polizeylicher Aufsicht

 

 

Statistik

1498 Schulte to Broke 6 Personen

1544 Schulte Berend Schatzung 7 Rthlr

1588ff dito

1589 Knechteschatzung: 2 Knechte Johannes und Kerstien dem einen 3 dall, dem anderen 2 dall tho loene, 1  Maget Trine, tho loene 1 dall

1562 kein Meßkorn, Zedel

 

1847 Sch Berns, Bernhard Dietrich, Steuern 442 Rtl

1848 Bernd Austermann 40J, Kolon; Franz Thiemann 25J, Knecht         

1895 Bernhard Austermann gt Schulze Bernd

1969 Hubert Schulze Bernd

 

1895 51,48ha

 

1938 Bernhard Austermann, 55.45ha

________________________________________

 

 

 

 

Brock 12

 

 

 

1810

Joan Hermann Laumann gt. Wallkemper 60J Kötter oo Catharina Boickmann 68J, Kinder Joan Bernard 29J, Joan Hch 6J

In Kriegsdiensten Laumann Hermann Henrich

 

1826

Wallkämper

 

1832

Franz, Johann und Heinrich Laumann schulpflichtig; Schulgeld reduziert wegen Bedürftigkeit

 

1832

Brand des Wohnhauses Laumann gt. Wahlkämper; 500 Thlr Entschädigung

 

1834

Walkemper, 5 Personen 3 Pferde, 1 Kuh, 2 Stück Jungvieh, 1 Schwein

 

1847

Walkemper Klassensteure 3 Thlr, grundsteuer 6-20 Thlr

 

1848

Hermann Wallkemper, 32J Kötter       

 

1938 Heinrich Laumann, 26.12ha

 

1988

Bernhard Brunnemann, Bauer

 

 

 

Brock 13

 

 

1810

Holtkötter gt. Wilkingskötter Joan Hch 65J Tagelöhner oo Wilking Anna Maria 45J, Sohn Anton 2J

In Kriegsdiensten Wilking Friedrich

 

1827

Wilckingskötter

 

1834

Wilkingskötter: 4 Personen 1 Rind, 1 Schwein; keine Kühe, keine Pferde

 

1847

Wilkingskötter, Klassensteuer 1-15 Thlr, keine Grundsteuer

 

1848

Johann Bücker gt Vorst, 38J; Kötter

 

1895

Heinrich Böcker

 

1918

Wwe Heinrich B, Gertrud geb Kaldewey

 

1934

Heinrich Böcker

         

1895 4.98ha 

1920 13.56ha

___________________

Brock 14

 

nach 1825 gegründet

 

1828 StA Sendenhorst A844

Tieskötter, Kötter. besitzt Häuschen und einige Morgen Land, worauf auch Schulden lasten. Mangel an Arbeit. 5 Personen; erhält 10 Pfd Brot aus Armenmitteln

 

1848 Henrich Thieskötter 32J Kötter              

          Röttgermann Franz 24j; Knecht

 

 

1940 August Peters 4 ha


Brock 15 Sander


vor 1938 Venjakob

1938 Theodor Sander 2.81 ha

 

ca 1950: Landwirt Sander 80J. erwarb vor Jahren die Venjakobsche Besitzung in der Bft Brock.

(Zeitungsartikel)

vor 1938 Venjakob

1938 Theodor Sander 2.81 ha

Brock 18

 

1832

Laumann gt. Wahlkemper nach Brand des Wohnhauses eines Brandentschädigung von 500 Thlr.

 

1857

 

Walkemper  Letztbietender bei der Steinfuhre aus dem Arenfeld (Chaussee Sendenhorst-Drenstenfurt)

 

Nach oben

Ahnenforschung
Blätterwald
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Quellen
Adel
Bürgerliche
Gerichte
Gewerbe
Höfe
Krieg
Naobers
Religion
Stadt, Siedlung, Soziales
Impressum
Datenschutz