Gerichte IV

Freie, Freistuhlgüter, "liberi nostri"

 

          1318 XI 1 WUB VIII 1293

          liberis nostris:

          1. Johannes de Rynchoven libero comite nostro

          2. Johanne dicto der Meghedeson

          3. Levoldo de Kulsinctorrpe

          4. Henrico de Schegtorpe

          5. Hermanno de Righove

          6. Wulphardo filio eius

          7. Reyncken de Meldinchoven

          8. Johanne ibidem de Egelbertyng

          9. Johanne Hoykeman

          10.Hermanno dicto Hobelrey

          11.Johanne filipo Webelen in Rameshovele

          12.Wulphardo ibidem

 

 

          Die Familien im Einzelnen:

 

          Greve, Greive

          1318 Johannes de Rynchoven, Freigraf (Greive)

          1332 Johan Greve to Rinchove

 

          Suermann, Rinkhoff

          1318 Herman de Righove

               Wulphard filius eius

          1360 Vrederic to deme Zode         

          1332 Henrich v Schenctorpe

 

          Mellinghoff

 

          Meghedesone

          1318 Johannes dictus der Meghedeson

 

          Kössendrup

          1312 Levoldus de Kulsinctorpe

          1318 Levoldus de Kulsinctorpe

          1360 Diderich van Kelsinctorpe und Sohn Johannes

 

          Schenctorpe

          1318 Henricus de Schegtorpe

 

          1318 Reyncken de Meldinchoven

          1338 Johan de Molner van Meldinchoven

 

          Watermann

          Johann ibidem (Meldinghove) de Egelberting

 

          Rotkötter

          1312 Johannes Hoykinc (liber)

          1318 Johannes Hoykeman

 

          Hoppe

          1318 Hermann d Hobelrey

          1360 Hermann Hoppe

 

          Heimann

          1318 Johannes filius Webelen in Rameshovele

               Wulphard ibidem

          1332 Wulphard v Rameshovel

 

          Jungmann

          1312 Hermannus de Hertoghe

 

          Leveking

          1312 Albertus Levekinc, liber

 

          v. Stromberg  (Ahlen, Haus Hove?)

          1332 Johan v Stromberg, Freier

 

 

Freistuhl auf der Hohen Wardt

 

1374 Cord Voes van der Woltbecke, bisch Freigraf des Stuhlts ton Honwarde

         

1381/84 Steneke van der Steghe, Freigraf upper Honwarde und Sendenhorst

         

1398 ders. nur Honwarde

 

1382 Freigrafschaft auf dem Drein, einst Rolf Boleke (Überwasser U 130)

         

1450 Henrich v Molenbecke gt Kunschap "upper Honwarde"

         

1489 Lambert Becker ders. Stuhl

 

==>gehört uspr zur Schröderschen Freigrafschaft (nicht der Stadt MS)  Umfaßt Teile Ksp Ahlen, Albersloh, Vorhelm, Sendenhorst

 

 Freigrafen, Sendenhorst

 

          1502-1511 Haus Harkotten, Archiv Ketteler Urk

          Albert Swolle, Freigraf des Bischofs von MS

 

          1516 BE UB

          Albert vo Swolle, Freigraf zu Ennigerloh, belehnt Johan Glade mit Gladengut

          beim Freistuhl zu Keybbinck

 

 

Freigrafen, Sendenhorst

 

Freigrafen der Grafschaft Ahlen - Sendenhorst

(nach Lindner, Veme)

1269 Heymo von Harwic

1298 Walram (bischöflicher Freigraf)

1318 Johan von Rynckhove

1327 Knappe Herman Spaen, auch Gograf von Ahlen

1328 Bernhard Hasle

1332 Reinherus von Frilwic

1354-67 Bernt de Bose

1335-37 Knappe Ludolf Spane

1336 Ludolf von Wisch, de auctoritate Hermanni Scroderi

 

1318 WUB VIII 1293

Knappe Henricus dictus Schredere überträgt Kentrup die Hufes Kusteshove in Osterwich Ksp Ahlen für 65 Mark als Eigentum.

Verzicht vor seinem Freistuhl: presentibus liberis nostris Johanne de Rynchoven libero comite nostro...  folgen weitere Freie aus dem Raum Sendenhorst

 

1318 XI 8 WUB VIII 1295

Bischof Ludwig bestätigt den Verkauf der Kosteshove in Ahlen an Kentrup, nachdem vier Tage vorher der Verkauf vor dem Freistuhl getätigt worden war. Die Zeugen sind Bürger und Ministeriale, keine Freien!

            Godefrido de Hesnen milite

            Rodolf de Hetfelde, iudice nostro in Alen

            Ludolpho de Alen

            Conrado de Mechlen

            Wernhero de Alen

            Albero de Polinghen

            Ludolpho de Wysch, iudice nostro in Sendenhorst

            Engelbert dicto Bitter

            Wescelo et Brunone de Quernhem, fratribus

            Themone de Golegrope

            Gerhardo de Foro

            Hermann dicto Tylscat

            Wernhero dicto Wynman

            Johann dicto Gremme

            necnon iudice et consulibus opidi nostri in Sendenhorst

 

1319 QFA I 23

Nochmaliger Verzicht des Ritters Gottfried Volenspit auf das Eigentum der halben Danylinchove zugunsten Kappenbergs (der erste Verzicht erfolgte 1306)

... viro strenuo et honesto Henrico dicto Scrodere, domino iudicarie sedis in Sendenhorst, que vulgariter vryestol dicitur necnon et comiti et liberi ad dictam sedem pertinentibus

 

1328 IV 19 Drensteinfurt U 6 (uspr. Urkunden Riepensell), gedruckt Kindlinger UB III U 122

Henricus dictus Schrodere de Alen miles, Kinder Hermann und Jutta,  Schwester Mechtild, verkaufen den Mstr. Bürgern Wilbrand  Voghet  und Johann Vos curia d Suthof thon Broke in p Sendenhorst cum judicio d burghericht als durschlacht Eigen für 100 M vor dem Freigericht bei Sendenhorst; Freigraf Bernard de Hasle 

Sehr lange Zeugenreihe; Bürgen

            amici nostri Ludolfsu dictus Langhe

            Rotgerus dictus clot

            Levoldus de Escenne

            Bernarud de Hasle

            Rodolfus de Berghe

            Craftho de Telghet

            Ludolfus de Wisch

            Wynekinus de Ysfort, famuli

Zeugen a) 20 münstersche Bürger, unter ihnen Henrico de Sendenhorst

            b) Conrado Scoke

                Gerlaco de Grimpse

                Arnoldo Wetinctorp

                Volberto dicto Scoke

                 Friderico de Emerne, famulis

 

1332 Marienfeld U.

Vor dem Freigrafen des Ritters Henrich Schroder, Reynher van Frilwic, verkauft der Knappe Engelbert Bitter 5 Äcker bei der villa tor Hart an Marienfeld

Bügen: Ludolf van der Wisch

            Ludolf Spanm

            Conrad Schocke

            Gyso Torck

            Johan Walegarden, Knappen

Zeugen Henrich van Schenctorpe

            Johan Greve to Rinckhove

            Wulfard van Rameshovele

            Lutbert und     

            Johan von Stromberg, Freie

           

 

1336 Niesert UB II 26

... Hermanni Scrodere de Alen, armigeri ad quem comitatus qui Vrigrafscap nuncupatur, pertinebat, nobis personaliter assedente in platea regia prope oppidum Sendenhorst ante curtim dictam toe Ghest

 

1354 Ägidii U 114

Bernhardus dictus Bose, Freigraf des Knappen Rodolphi dicti Boleken, bekundet Gütergeschäfte im Ksp Amlincburen

Z Conrad Retbergh

- Godfrido de Schonenbecke, advocatus dominorum

- Lambertus de Bocholte

- Godfride dicto vanme Dyke

 

1360 Ägidii U 125

Johan van Vorsthovele verkauft das Erbe to der Wostene im Ksp Drensteinfurt

Zeugen:

- Herman Hoppe

- Conrad Spaen als Richter

- Dietrich van Kelsinctorpe

- Johan, sein Sohn

- Friedrich to dem Zode

Siegel des Andreas van der Heghe

(es handelt sich wohl um Verkauf von Freigut vor dem Freigrafen; vgl. Zeugenreihe)

 

 

1362 Msc II, 6 S. 482

Die Freistuhlleute verkaufen ihre Rechte an den Gütern Beatrishove zu Meldinchoven an den Domherrn Rotger von Ramesberg ...

Beatrishove to Meldinchoven, Bft thor Hardt, Johan dictus Kosseman (Korseman), qui se locationem et conductionem certorum annorum in dicto manso habere et Blideke uxor, Elisabet, Johannes Gertrudis, eorumdem liberi, qui se homines lignis vulgariter dictos vryen nostri vrigraviatus super Drenum vcl in Sendenhorst asserebant

Acta in opido nostro Sendenhorst iuxta cymeterium

Z: ... Bernhardo d. Boeze, dicti vrigraviatus vrigravio

Andreas de Heghe ibidem gogravius, famulus

Alberto van der Wyck, proconsul (von Münster)

 

1362 XII 20 QFA U 48

Wessel und Gottfried, Söhne des Gotfried von Vechtorp, verzichten vor dem Freistuhl zu Wilshorst auf das Gut Nyehusinch (gelegen zu Evener, Ksp Heeßen)

Zeugen:

Hermann rector scolarum in Alen

Öubert dictus Cloet

Bernardus dictus Bose, vrigravio

Rodolpho dictus Boleken

Rutgero de Wiscelo famulis

Johanne Lnderinch vulgariter dicto eyn vrye

Gerhardo et Waltero famulis Wesceli et Godecini de Vechtorpe

 

1366 Kindlinger Beiträge U 165

Johan von Derne, Burgmann zu Mark, verzichtet auf das Freigut Hesselinchof zu Oesterich Ksp Ahlen zugunsten Kentrups vor Bernd gehyten dey Bose, Freigraf Bolken von Lipperode

Zeugen die Freien

            Diderich und Johan van Aquick,         

            Ghert dey Weghener

            folgen Knappen

 

1367 Domkapitel III f

Ankauf der Freigrafschaft super Dreno durch Bischof Florenz

Stuhlherr Rudolf dictus Boleken (auch Freigraf Boleken von Lipperode) der die Freigrafschaft von Bertold domino de Buren zu Lehen trug

(Bernhard Boze bezeugt, daß vor seinem Gericht vor Sendenhorst Rudolf Boliken die Freigrafschaft auf dem Drene verkauft und Münster aufgetragen habe)

Anm.   - die verkaufte Freigrafschaft scheint nicht identisch zu sein mit der Freigrafschaft Sendenhorst

            - Bernhard Bose bleibt in seinem Amt

            - vor Sendenhorst wohl vor dem Hofe Tergeist

 

Boleke nach WUB III

1223-39 Friedrich

1231       Diakon in Liesborn

1282-99 Eberhard, Burgmann zu Lipperode, Söhne Heinrich, Johann, Hermann

1277       Kanoniker zu Paderborn

 

1367 Domkapitel IIIf

Bernd Bose bekundet den Verkauf der Freigrafschaft auf dem Drene durch Rudolf Boliken vor seinem Gericht         

 

1381 Kollegiatstsift Beckum U 76

Der Freigraf des Bischofs von Münster, Knappe Steneke van der Steghe, bezeugt Gerichtshandlung

ferner anwesend Wullf van Ludinchusen, Amtmann aufm Drene

 

1399 INA WAF Harkotten I U 56

Steneken von der Steghe, Freigraf upper Honwarde und zu Sendenhorst bezeugt Güterverkauf im Ksp Telgte

 

1458 I 16

Im Gericht zu Sendenhorst läßt Godeke van der Sunger die Güter der Brüder Dietrich und Gert van Hövel im Ksp Drensteinfurt beschlagnahmen

 

1458

Hinrick van  Molenbeck, Freigraf des Johan Pfalzgraf bei Rhein  

 

1471 VII 15 Lotharingisches Kloster Urkunden (Rep 101 10V)

Vor Hinrik Nysman, Richter zu S., verkauft Berndt Rothoff sein  freies  und  aliges Gut Hoykenhove Ksp Sendenhorst, Bft Bracht und zu Rameshovel an  Joh  Rothof

Die Hove ist belastet mit 2 M an den  Rentmeister  zu  Wolbeck  und  8  Sch   Weizen an St. Mauritz

Bernd Rothoff oo Alke; Tochter Barbara

Johann Rothoff oo N.N; Tochter Styne

 

1481 Lotharingische Kloster U 8

Lambert Becker, Freigraf, belehnt mit  Zustimmung des  Rentmeisters  Egbert  Volbert den Joh Rothof mit der Hoykenhove Ksp S, Bft Bracht

Z Lubbert to Weesten Bürgermeister zu S. Henrich Nyseman Richter, Gerd Nase

 

1489

Hynrick Nysman, sen.Richter (des Freigerichts?)1492 Fraterhaus U

 

1492

Richter Hinrich Nysman

 

1502-1511 Haus Harkotten, Archiv Ketteler Urk

Albert Swolle, Freigraf des Bischofs von MS

hierzu:

1500 IX 5 Weistum des Korffschen Gogerichts zu Warendorf über das Recht des hammerwirfes in der gemeinen Mark: Man solde bliven in eyner gemeynen marke van eyns man kempne, tunen, hagen und vraven myt hovenne, meggen und gravene, so veer, als eyn man mochte werpen myt eynemme haerhamere, daer men eyn segede mede haert, als he stond in eynemme graven und worpe myt siner vorderen handt den hamer under sinbem lucteren bene hin in der marke.

Zeugnes des Freigrafen Thonies tomme Steynwege und des Gografen Gerdt Haver.

Standenoten des Gerichts,  ... Herman tor Becker, Albert Swolle

 

1516 BE UB

Albert von Swolle, Freigraf zu Ennigerloh, belehnt Johan Glade mit Gladengut, Ksp Beckum, beim Freistuhl zu Keybbinck

 

1533  Lotharingisches Kloster U12                           

Joh Smedes, Freigraf, bezeugt  der  Cath  Lors,  jetzige  Frau  des  Berndt Lawegge, das am 14. III. abgegebene Zeugnis vor dem  Freistuhl  zu  Sendenhorst  des Berndt Sandwech, Bürgermeister zu S. und des Hynrich  Wesselynch, daß sie vor dem +Freigrafen Albert Swolle zu  Freistuhlrecht angenommen sei und empfängt die  Huldigung  wegen des freien  Gutes Hoikynkhove anders  gt. Drystenhove Ksp Sendenhorst

Z: Evert Bocker, Hynrich Boker,  Merten  Loer,  Thonys  Becker,  Bürger  zu  Sendenhorst.

ufkundigen  wollen,  Sie bitte um Behandigung Berndt thor Straten, ihres zukünftigen Gemahls

 

1536 V 22 Haus Borg Urk

Albert Wulffert erscheint vor Notar Pancratius Stipelman, Kleriker des Bitums Münster und Wylhem Mollenbeck gt Kuntscap Richter zu Sendenhorst  mit einigen Freunden zu einer Burspreache im Burgericht der Bft Sunger

Dagegen protestiert Henrich Kerckerinck thor Sunger mit dem Freigrafen Johan Smedes, da er keine Bursprache von dieser Seite  über seine ererbten Güter zulassen wolle.

Geschehn in der burschaft gt. de Sunger vor der Havestadt.

 

1540 Schwieters, östl. Teil LH S. 255

Hinrick Nysman, Bewirtschafter des Niesmannsgutes in der ft Rieth, Drensteinfurt, wird von Bischof Franz belehnt mit der Brüninckhove, unses gnädigen Herrn vryen Stoilgude to Sendenhorst

 

1548 Mensing U 100

Hinryck Nysman, Drensteinfurt oo Gertrud ton Santwege Sendenhorst

 

 

Freistuhlgut

Stuhlfreie; Freie

 

 

zur Rechtsgeschichte:

Kindlinger Geschichte der Familie und Herrschaft Volmarstein

Nr. 73 Verzeichnis der Güter, Einkünfte und Gerechtsame der Familie von Rinkenrode (Ende 13./Anfang 14 Jh):

Hec pensio dicitur Konynkdenst et datur in palmis de Liberis

... folgen ca 30 Namen u.a.

- Nycink 10 den

- Ghennegge 6 den

- Brunynk 20 den

 

1367

Andreas van der Heghe, Gograf zu Sendenhorst, bezeugt die Auflassung der vrien hove to Schenctorpe durch Evert Fyte und seine Frau.

Verzicht auf Gewinn, den sie an der freien Hove  durch  Freigraf Aleve (verschrieben für Roleve) Bolikin haben.

Zeugen: Die Schöffen zu Sendenhorst Anrd van Hasle, Johan Vust, Henrich van Derne

 

1476 ebd U 4

Vor Henrich Cleyhorst, Richter zu MS verkaufen Elseke ton  Santweghe und Tochter Mette ihr Erbrecht an der Hoykinkhove Ksp. S. Bft Bracht vor dem Bome to Rameshovel und an dem von Thomas Vos bewohnten Hofe in Sendenhorst an Bernd Roethoff

Z: Hinrich Zudarto, Godeke v Haltern, Bürger zu MS

 

 

Freie in Urkunden:

 

1.  1325_

  Hinrico de Scenctorepe

          Johan Scenctorpe

          Bernhard d. Cock

          Hermanno Levekemann

          Johan Greve v. Rynchove

 

 

2. 1331

 

          Andreas Heghe

          Wescelus de Quernem

          Joha de Sungeresch

          Conradus Retberch

          Johannes Hushere

          Henrich Cluppel

          Johan d. Greve de Rinchove

          Wescelus de Loen

 

3. 1338 Vinnenberg U 49

                         Johan Husher

                         Bernhard de Koc

                         Wulfhart van Rokesle

                         Johan de Molner van Meldinchoven

          Freigraf: Rheyme van dem Hame,  Schwiegersohn des Freigrafen Schröder

   

4. 1360 Ägidii UB 125

Johan van Vorstovele verkauft das Erbe to der Wostene im Ksp Drensteinfurt

Zeugen (Freie):

            - Herman Hoppe

            - Dietrich van Kelsinctorpe

            - Johan, sein Sohn

            - Friedrich ton den Zode

            - Conrad Spaen, Freigraf

Siegel des Andresa van dern Heghe

 

 

Freistuhlgüter bis 1370

 

          Levekemann

 

          ton Sode

 

          Wulfert ?

 

          Greive

 

          Rinkhoff ?

 

          Rameshovel

 

          Hobelrey

 

          Schenctorp

 

          Meldinchoven I (Watermann)

 

          Meldinchoven II

 

          Hoykmann

 

          Kulsinctorpe

 

          Freistuhlgüter im alten Kreis Lüdinghausen

 

          nach Schwieters nur geringe Prozentsätze

          Werne 142:3   2.07%

          Hüvel 27:1=3.6%

          Bockum 33:2 5.7%

          Walstedde 51:1 1.9%

 

 

          Verbreitete Bezeichnung Frie: Frye to Beckedorp,  Frie   to Auquak,  Frie  to Dalbockum. Frie to Barkhusen, Frie to Walstedde

 

          urspr. Freistuhlgüter in Sendenhorst

 

          Kulsinctorpe (Levold = Mey ?)

          Joh v Rinchove = Greve

          Joh Bruninc = Niesman

          Ludolf de Rameshovele = Heimann

          Hertoges (Hoppe)

          ton Zode (Suermann)

          Levelinchove

          Schenctorpe

          Meldinghoven (de Molner)

          Meldinghoven II

          Rameshovele = Jungmann

 

1360

Auflassung eines Gutes vor dem Gericht zu Sendenhorst

Zeugen: Hermann Hoppe

            Conrat Span, Richter

            Diderich von Kelsinchtorpe

            sein Sohn Johannes

            Vrederic to deme Zode

Siegelankündigung des Andreas van der Heghe

           

Freistuhl

 

 

1514 Mensing U 59

Vor Bürgermeister, Schöffen und Rat verpachten Johan Loer und Gese ein Gartenstück bei der Nordstraße zwischen dem Freistuhl und dem Sengehennehaus an Johan tho Beckentorpe oo Catharina.

Die Pächter dürfen ein Haus errichten und mit Hypotheken belasten.

Pacht 1 ½ Hornsche Gulden

Verkaufsrecht (auf das Haus) gehört dem Johann Loer

Zeugen: Johan Hocker, Evert Bodeker

 

 

 

Gefängnis

 

Wegen Eröffnung der Gefängnisse an und Losschließung auch  Hinführung der Delinquenten

         

1698 Hofkammer II 30g 3

Notarielle Zeugenbefragung, veranlaßt durch Bürgermeister  Henrich  Lippers  und Balthasar Suermann:

          Zeugen (sämtlich über die 60 und 70 Jahre alt):

          - Berndt Schröder

          - Meister Berndt Bleckman

          - Dietrich Heyman

          - Andreß Herwegh

          - Johann und Henrich Wettendorff

          - Joan Burholt

          - Dietrich Thorwesten

 

Wegen Eröffnung der Gefängnisse an und Losschließung auch  Hinführung der Delinquenten zum Gericht zwischen dem Vogten Ksp Sendenhorst und hiesigem Gerichtsdienern einige Mißverständüsse und Zweyffoll entstanden, also daß die Vogt, wan etwa ein Deliquent in ihre Vogtei betreten und zur Haft geliefert, sich von den an und Losschließen auch Hinführen zum Gerichte gänzlich entziehen und diese Verdießlichkeeit dem Gerichtsdienern allen aufdringen wöllen, gleich nun dieses von alters hero nicht gebreuchlich gewesen, und wie anitzo in glaubhaffte Erfahrung kommen, daß nacherwähnte Leute dieser Sachenhalbeer und wie es mit Eröffnung der Gefängnisse,  An- und Losschließung deren Delinquenten vor diesem gehalten, die beste Wissenschaft haben sollte, so ersuchen wird Euch Notarium hiemit, nachwerwähnte Männer - nämlich

- Bernd Bleckmann

- Bernd Schröder

- Dietrich Heymann

- Andreß Herweg

- Joan und Henrich Wettendorff

- Joan Burholt

- Dietrich Thorwesten zu befragen:

1. ob die Zeugen gesehen, daß der jetzige Vogt des Ksp Sendenhorst Martin Suermann zu der Zeit, wie Evert Becker aus der Pforten gesetzt worden, die Klammern in Post geschlagen, woran der Evert geschlagen worden

2. ... daß Vogt Suermann den Halsband, welchen er Evert ihm selbst um den Hals tun müssen, in Hand gelangt

3. ob die Zeugen andere Vögte gekannt (ja; der eine Gerdt, der ander Dietherich Haßkenhoff)

4. ob nicht zur Zeit Voten Gerdt Haßkenhoff verschiedene Diebe und Brenner betreten worden ?

5. diese Täter wurden allemal in die zum Fronenamt gehörige Behausung bei dem Gerd Haßkenhoff inhaftiert; die Deliquenten wurden in dieser Behausung an einen Klotz mit einer Ketten geschlossen gelegt

6. Haßkenhoff hat die Täter an- und losgeschlossen und,  wenn nötig, hat er sie mit einem Strick zum Rathaus zum Gericht geführt

7. sogar ein Bürger aus Sendenhorst mit Namen Henrich Thüte wurde wegen verübten Diebstahl von Gerdt H. gefangen genommen

Die Zeugen bestätigen im Wesentlichen alle Fragen

Geschehen in der Behausung des Notars Joannes Veltmann

Zeugen Joan Schrulle, Henrich Hölscher

 

 

Baufälligkeit des Sendenhorster Gefängnisses

 

1706 Dep AV MS Msc 335,4

Richter Bisping an Drost Merveldt, Wolbeck:

.. daß die zur Abstraffung der Malefitzpersonen  und anderer Deliquenten zu Sendenhorst Örter, in specie der Kack gantz baufällig, daß keine Execution  mehr darauf geschehen könne, daß Rollhäußel umgefallen, der zur Abstraffung der zur Zahlung der Brüchten nicht capablen excedenten hergesetzten Phael  aus der Erden gezogen, die Hafftplätze und gefengnüsse dergestalt schlecht ungehn (?) undt ahn solchen Örtern angeordnet, daß nicht allein der Inhafftirte baldt daraus können, sondern auch ein jeglicher Freundt und Bekanter mit ihm rehden, Unterricht geben, auch zum Loeßkommen nöthige Instrumente wie auch wohl einig gifft beybringen können.

 Wie dann auch Ew. Hochwolgeb, Gnaden anoch erinnerlig wirdt bevorstehen, daß in kurtzen Jahren noch zwey Malefitz Persohnen daruß entkommen undt dha solches hinführo geschehn, die darauf entstehende Ohngelegenheit mihr ahngehälset werden dörffte.

Diesem vorzukommen habe zwar den Bürgermeistern die ... zu thon undt alles besser einzurichten bedeutet, dan welche zur Antwort erhalte, daß die Stadt ihrer Ohnvermögenheit halber dhazu nicht fähig were, gleichwol die Gefengnisse dergestalt sicher sein müssen, damit die Inhafftierte nicht entkommen können.

Als gelangt meine gehorsambste Bitte, dieserhalb gehörigen Orths Befehlch zu ertheilen und allerseitige Reparation gnädig anzubefehlen

Euer hochwolgeb. Gnaden

unterthänig gehorsambster

Anschrift:

Ihro hochwolgeb, gnaden Herrn Ditrich Burchardt Freyherrn von Mervelt Herrn zu Westerwinkel, Obermarschall und Drostren Ambts Wolbeck, meinen gnädigen Herrn

gehorsamster Bericht

Johan Christoff Bernardt Bisping, Richter zu Sendenhorst.

Antwortnotiz:

Es wirdt den Burgermeistern zu Sendenhorst hier durch ernstlig ahnbefoelen, die hier einbemelte sachen dergestalt in esse zu bringen, daß der Rigter hier uber ferners nicht zu klagen  habe.

Dittrig Burchardt Freiherr von Merveldt.

 

Anlaß der Bescherde war  eine Eingabe der Eingesessenen des Ksp Hoetmar 1706:

Hochwollgebohrener gnädiger auch hochedeler und hochgebietende Herrn

Ew. Hochwochwollgebohrene Gaanden und hochedele Herren können wir endtsunterschriebene Eingesessene im Kirspell Hoetmar unterthänigst supplicando und clagend vor und anzutragen nicht umbgehen, wie daß der Herr Richter zu Sendenhorst uns Eingesessenen wieder alten üblichen Gebrauch, auch Recht und Gerechtigkeit ahnmuthen und beschweren will, auch würcklich angemuthet, beschwert und respective ahnbefohlen: Erstlich, daß wir den Mißtäthern Wettendorff mit dem Frohnen vermöge Beybringung genugsamber Manschaft bey 50 Goltgl, Straaeff arrestiren sollen.

Zweytens alß dieser Arrestant zum Gericht geführet, und sienr selbst aigener Bekändniß nach hat inhaftiert werden  müssen, hat sich zugetragen, aöß keiner den Kerker eröffnen noch zuschliesen wöllen, daß dieser Inhaftierte pro tertio eine Zeitlang und ohngefähr zwölff Tage in offenem Kercker bewachet und verwahret worden.

Quartio ist wahr, daß die Wacht in obangezogener Frist durch das Kirspel umbgangen, und in die andere Wacht habe schreiten müssen

5to Vohr als der Inhaftirte auß Befelh des Richgters endtlich ins Block gelegt und am Hals und Arm geschlossen und die Kerkerthür verriegelt und verschlossen, haben wir ebenfals die Wacht dafür halten müssen, womit der Herr Richter nicht friedig gewesen, sondern

sexto iust wahr, obzwahren die Thür vor dem Kercker verschlossen gewesen, hat nicht dweniger der Richter die dafür siehnde Wacht dapffer geprügelt, also und dergestalt, daß die Wacht die Gefängnis hat wieder aufschließen müssen.

Septimo wahr, obzwahren die Frohnen gebühret, den Inhaftierten das Essen und Trincken zuzutragen,  so hat dweniger nicht der Richter die Wacht befohlen, daß sie den Inhaftirten essen und trincken zutragen söllen

8mo ist weiter wahr, daß der Richter dahie befohlen, daß sogahr ein jeder Baur selbsten die Wacht versehen sölte: und wölle absolute keine Knegte an der Wacht tolleriren oder passiren lasen.

9mo wahr, daß dieserhalb weiter der Richter mit Prügeln und Schlägen die Leuethe vor der Wacht tractiert und überfallen, kein Volck zu dieser wacht bekommen noch beordern können

10. ist whar, und bey menschendenken nicht erdacht, daß die Kirspels Leuthe oder Bauren im K. Hoetmar bey incarcerirung einiger Mißthäöter wacht gehalten haben

11. verfölglich ist wahr, daß das K. Hotmar nicht schuldig bey denen inhaftirten wacht zu halten, sondern wohll verpflichtet, einen zeitlichen Frohnen oder Vogdten zu assistiren, damit der Malefactor zur Haft oder Gefänknüs gebracht werde.

12. wahr, wan ein Malefactor von hoher landtsfürstl. Obrigkeit zur Haft und zum schliesen verurtheilet wird, ist das schließen den fueßknegden allemahl anbefohlen.

13. Und wie ahr und solche gefängnüsse zu Sendenhorst nicht bequemb, oder dazu tauglich seint sint selbge nach dem Ambtshauß Walbeck geführet worden, wobey

14. wahr, daß zu solchem endt von Ihro hochfürstl. Gnabden oder dero Regierungs Rhäte die Fueß Knegde beordert, den Kerkcerk allemahl zu eröffnen und zuzuschliesen

15. ist auch wahr, daß auffem Ambtshause zu Wolbeck zur gewöhnlichen Wacht allemahll Pfahllbauren beordert werden, daher

16. wir Kirspelß Leuthe zu Hoetmar nicht schuldig sein, den Inhaftirten das essen und Truncken zuzubringen

17. vielweniger der kercker oder Gefängnis zu eröffnen und zu schliesen.

16. noch viel weniger bey Schelmen und Diebe wacht zu halten, und dieserhalb und prügeln zu lassen, gestalt wir dieserwegen zu protestiteren befueget, und hiermit von allen wiederrechtlichen Attentaten und dieserhalb uns nichtiglich aufgebürdeten Lasten und Beschwernüssen am sierligstfen protestieren, dieselbe geruhen wollen, uns die hülffliche Handt hierin zu bieten und dieses wiederrechtliche Verfahren dem Herrn Richtern und künftig bey nahmbhafter Straff inhibiren zu lassen

Euw hochwollgeb Gnaden und hochedle Herren

unterthänigst gehorsambste

Johan Stratman und Herman Werderhoff, provisoribus namens der Eingesessenen im Kirspel Hoetmar

 

 

 

 

Albersloh hat kein Gefängnis!

 

1771

Archidiakonatsgerichtsbarkeit: Richter Boichorst wegen  Arrestation in Albersloh:

... hat besagter Zeller Weerland unterm Wengischen Regiment vor einige Zeit sich zu Kriegesdiensten engagieren lassen. Als aber vernommen, daß besagte  Marie Cath Stengeman sich abermalen eine Zeitlang in der Nachbarschaft aufm Haus Sunger aufgehalten, habe selbe in Verhaft ziehen lassen und wird an  Rosenhaus im Dorf Albersloh verwahrlich aufbehalten, als aber in meiner

Jurisdiktion keine förmliche Gefängnis vorhanden, sondern in privatem  Haus durch Schützen bewahrt werden muß, so desto kostbarlicher, als  bei dieser Saatzeit der Bauersmann dadurch seine nötige Arbeit  versäumen  muß,anbei   befürchte, daß, da alle ihre Verwandten  daselbst  herum  wohnen, sie des Arrests entkommen möchte (soll nach MS transportiert werden)

 

 

 

         

1779 Kabinettsregistratur 874

 

Die Gefängnisse im Hochstift betr.

Anm. Zeit der Aufklärung, man kümmert sich um die menschenwürdige Unterbringung der Gefangenen

 

 

Gefängnisse und Kerker fast durchgängig verfallen ... an einigen  Orten  so  schlecht angelegt, daß die Gesundheit der Arrestanten wegen ihrer Lage und Tiefe höchst schädlich sein

 

Die vorgeschlagene Reparatur und Einrichtung der Gefängnise sei  nicht allein eine sehr nützliche sondern fast nötige Sache, weil jene nur zur sicheren Verwahrung, nicht aber zur Strafe der Übeltäter sein müßten.

- Bis 1781 Untersuchung und Berichte durchgeführt

 

Wolbeck

Es sind ansonsten in diesem Amte verschiedene  hochf.  Gerichtsbarkeiten als Ahlen, Beckum, Sendenhorst und  Telgte,  in  welchen  dei  betreffendenMissetäter in jedem besonderen Gerichte zur Inquisition gezogen, in denen unter den Rathäusern befindlichen Behälter so lange aufbewahrt werden, bis daran der Inquisationsprozeß entweder vollzogen oder aber während der Zeit die Inquisiten nach Münster gebracht werden. Solche Behälter sind aber gar nicht sicher und feste genug, um die Inquiiten darin  aufbehalten zukönnen.

.. (Vorschlag, für Sendenhorst und Telgte sowie Wolbeck  ein  Gefängnis  in Wolbeck einzurichten wird fallen gelassen Wir haben es nützlicher zu sein befunden, daß zu BE, Ahlen, Sendenhorst und Wolbeck zum sichern und nicht unbequemen Aufenthalt der Inquisiten auf jedem Ort ein besonderes Gefängnis aus folgenden Gründen eingerichtet würde:

Wenn z B zu BE ein Verbrecher eingezogen und nach Wolbeck, Sendenhorst oder Ahlen transportiert würde, so könnt der Fall sich ergeben, daß notwendiger Weise die denuntierte Zeugen von einem solchen Ortsrichter verabladet ...  viele Bote und Fuhrlohn, Reise und Atzungskosten

 

Hinweis auf Untersuchungen und Kostenanschläge des Hauptmann Boner

=> Franz Arnold Matthias Boner, Hauptmann, Festungsbaumeister, *1723

+1813

Bericht: (über den Amtshausturm)

In diesem Amte ist lt des vom Amtsrentmeister erstatten berichts der auf dem Amtshausplatz zu Wolbeck belegene Turn das einzige eigentliche Gefängnis; dieser ist aber völlig zerfallen und seit vielen Jahren in ganz unbrauchbram Stande, die Herstellung und nötigen Reparation liegt der Hofkammer allein auf.

Es sind ansonsten in diesem Amte verschiedene Gerichtsbarkeiten als zu Ahlen, Beckum, Sendenhorst und Telgte, in welche die betretenen Missetäter in jedem besonderen Gerichte zur Inquisiation gezogen, und in denen unter den Ratshäusern befindlichen Behälter so lange aufbewahrt werden bis daran der Inquisitionsprozeß entweder vollzogen oder aber während der Zeit die Inquisiten nach MS gebracht. Solche Behälter sind aber gar nicht sicher und feste genug, um die Inquisiten darin aufbehalten zu können.

Vorschlag dezentral in den Gerichtsorten des Amtes Gefängnise bequenlich einzurichten, denn: die Instandsetzung des Amtsturms Wolbeck (Einrichtung von drei Gefängnissen und Wacht- und Verhörstube) würde nach Kostenvoranschlag Hauptmann Boner 1355 Rthlr kosten. Zudem muß die Einrichtung der Gefängnisse von den Städten geleistet werden, die des Amtsturms aber von der Hofkammer.

 

Das Rathaus zu Sendenhorst ist durchgehendes nur von Reihwänden gebauet, und ist der unterer Theil deselben ganz von Heuerleuten bewohnetn, wovon der Stadtsmagistrat die Heuer ziehet. Ich habe die Eintheilung der Gefängnisse auf zweierley Art gezeichnetn:

Nach der unteren Klappe ... wäre ein Gefängnis nebst eine Arrestanten-Wachtstube anzulegen,  wo sodann der übrige Teil annoch bewohnet werden könnte.

Wann aber mehrere Gefängnisse anzulegen erforderlich sein würde, könnten von der Wohnung nur noch die Küche, eine Stube, Aufkammer und unter selben der Keller übrig bleiben.

 

Der Magistrat zu Sendenhorst hat mich auch das Beckumer Thor, welches oberhalb allenfalls zu zwei Gefängnissen und einer Wachtstube eingerichten werden könnte, angewiesen und von dem Plan ebenfalls hierbey zu legen ...

Dieses Thor hat aber folgende Unbequemlichkeiten:

a) es müßte die Träppe außerhalb angelegt werden

b) die Abtritte von unten bis oben neu angelegt werden und dessen Abfluß durch einen Canal in die Stadtsgraben befördert oder vermittels eines Behälters gemacht werden.

c) der obere Stock, welcher nur von Holz gebaut ist, und wosoeblst die Gefängnisse anzilegen wären, müßten weil selber zu niedrig, mit dem Dach gänzlich abgenommen und entweder massiv oder mit Reihwänden erbaut werden.

d) in die Gefängisse wurde bei Winterzeit kein Mensch vor Kälte dauern können, es wäre denn daß das Thor unten mit einem guten starken Gewölbe versehn würde, welche in allem viele Kosten verursachen würde.

Unterschrift JB (?) Boner, Artill. Haubtmann

 

Kostenvoranschlag:

            I.  Mauer Materialien                           66

            II. Maurer Lohn                                   19

            III.Zimmer-Materialien                        56

            IV. Zimmer-Lohn                                40

            V.  Schlosser und Schmied                   42

 

A 598

Gefangenenverpflegung:

1816 Kgl Regierung betr. Verpflegung der Unbemittelten Gefangenen

... Hiermach besteht die Verpflegung der Gefangenen täglich in 1 1/2 Pfd gut gebackenes Roggen Brod, einer Portion Gemüse, dem nötigen Lager Stroh und der erforderlichen WäscheDie Gemüse-Protion muß 3 Pfd betragen und mit Gett gekocht seyn - wo es übrigens thumlich, ist es besser, wenn zwei mal des Tages warme Spisen gereicht werden.  Des Morgens z. B. Mehl-suüüe bestehend aus 4 1/2 Loth Gersten Mehl 3/8 Loth Butter, 3/8 Loth Salz und

des Mittags eine GEmüse Portion bestehend aus 1/2 Mezze Kartoffeln 1 Loth Mehl, 1 Loth Butter 1 Loth Salz, 1/2 Loth Suppenkräuter oder zur Abwechslung bei dieser Portion anstatt der Kartoffeln 12 Loth Graupen.

Für Wäsche eine Hemdes,. wenn nämlich die Gefangenen lange sitzen., all 8 Tage 8 Deut, höchstens 1 Ggr.

 

Gastwirt Silling übernimmt die Verpflegung der Gefangenen und rechnet mit der Stadt ab.

 

 

1833

Schreiner Bartmann wegen verfertigten Schreinerarbeiten am Arrestlokale  4- 27 Thlr (Luchte Blindladen; schlichte Tür)

Schmied Stapel Haken zu neuen Blendladen an die Gefängnis am Osttor         

 

1895 12. Jan Ratsprotokoll

wurde beschlossen, für das Arresthaus Stroh und 2 Decken anzuschaffen und zwar die Decke zum Preis von 12 Mark für beide Stücke

Das Stroh soll der Gefangenenwärter Klose anschaffen

                                                          

B144

Arrestlokale, Gefängnisse 1919-1946

 

1926

Keine Teilung der Transportkosten zwischen Stadt und Ksp.

Die im Ksp aufgegriffenen Gefangenen werden auch von der Landgemeinde übernommen

 

1927 Austrup:

Die hiesigen Polizeigefängnisse entsprechen den Anforderungen

 

1929

betr. ausbrechender Brand: Beleuchtungsanlage vorhanden. Der nachtwächter ist angewiesen, das Poliezigefängnis währen der Nacht wiederholt zu revidieren.

 

06.5.1929

Ergebnis der Besichtigung:

3 Zellen, Klappfenter; Dampfheizungsrohr.

Waschgelegenheit wird im Flur angelegt

je zwei Decken in einer Zelle

je eine Matratze

Beleuchtung durch Tagelicht

1 Trinkwasserkrug

kein Wasserglas

Tisch: einer; die Zellen sind klein, ein Stuhl kann nicht untergebracht werden

Teller und Eßbesteck werden vom Poliezeibeamten gestellt

Deckenbezug und Laken fehlen

handtuch wird zum Gebrauch gestellt

Die Arrestzellen werden gleichzeitig als Obdachlosenheim benutzt

 

1937

Offerte für Matratzen-Auflagen

Größe 200x85

Grau-Leinen. Alpenheu

Matratzen mit Kopfkeile

Offers erhält Auftrag (nach Aussage Offers (1992) mußten öfters neue Matratzen angefertigt werden, weil die Arrestzellen zu feucht waren und die Matratzen durchfaulten)

 

1924 Besichtigung (B144)

zementfußboden

nachts kein Licht, nur licht auf dem Flur

Elektrische Schlle funktioniert nicht, Die Wachte ist nachts nicht besetzt

Kein Tisch vorhanden; Zelle zu klein

Essen stellt Gemeinde durch Gasthaus Herweg




 ... lle an das peinliche halßgericht bescheiden werden. Demnach sint auch darby vyff Stoilfryen als Ordelwyser nemptlich Berndt tor Straitenn bynnen Sendenhorst, Lenderman und Horn Ksp Herberen, Nyßman im kerspell Sendenhorst Wyggerman im Ksp Asschebergh gesessen.

 

14. die vorgeschriebenen vier Schöffen sind ihres Alters zwischen 40 und 50 Jahren und alle gesessen in der Stadt Wolbeck

 

Befragung wegen der Gerichtsbarkeit (Zusammenfassung)

 

 

 

1579 VI 6

Vor Christof Schotteler, verordneter Richter und gogreve zu Sendenorst, erschien Johan Rohde, Freigraf, als Fiscus und zugelassener Anwalt hoher Obrigkeit und aht gegen und wider Bürgermeister und Raitmann zu Sendenhorst ein schriftlich Libell eingewandt ... in demselbe Klage-Libelle gebeten ... und lautet wie folgt:

... übergibt diese nachfolgende Klag-Articul nicht in gestalt eines zierlichen Libells sondern schlechter summarischer Anzeuge und narratiom derer geschieht dringlich bittend, Beclagter darauf per orbum zu respondiren ... und was alsdan vermeit wird, erbiete sich Anwalt, sofern und viel es nötig, darzutun und zu erweisen ...

folgt Schilderung des Falls »Michel Klopper«

....

1571

Freigericht des Erbmarschall Morrien zu Rinkerode im Gogericht Sendenhorst, Bauerschaft Eickenbeck, Freistuhl in des Richters Garten, zuständig für das gesamte Ksp Rinkerode, außer Westermann, Jodefeld, Aldrup zum Zollhaus.

 

Landgogericht zu Sendenhorst auf dem Mer

Gogericht und Freigericht binnen Sendenhorst unter dem Rathaus

das andere Freigericht zum Zollhaus (in des Zöllners Behausung) vor Albersloh

das Holzgericht zu Hoetmar vor dem Bierhaus

 

Freigericht zum Zollhaus gehören Alster, Arenhorster, Sunger,Rummeler, Wesseder und Storpper Bauerschaft und die Wentruper Männer bei Hiltrup (Wentrup, Lemebuell, Brinkman, Overdick, Danmann, Loggeman). Gograf Lennep will dies nicht gestatten, daß sie an des Landesfürsten Freistuhl zum Zollhaus gezogen werden

 

Amt Wolbeck

ursprünglich auf dem Drein

 

1359 X 30 Domkapitel, Archidiakonate Nr 9

EH Conrad Graf von Rietberg bekundet, daß sein Herr, Bischof Adolf von Münster, ihm 300 Mark bezahlt hat, für die ihm das Amt auf dem Dreyne vom Bischof versetzt waren.

 

1530 ebda U 25

Schiedsspruch wegen Erbansprüche der Brüder Wedemhover auf den Hof Wedemhove in WAF, die das Land verlasse und mit Brand und anders Schaden getan. Geleit für die Brüder; Sühne in Aussicht gestellt

==> Obmann der Verhandlung Dietrich v Merveldt Rentmeister zu Wolbeck und Drost zu Sassenberg

 

vgl 1541: Herr Gerdt von Merveldt, Domherr, Archidiakon zu WAF

 

Preußische Gerichtsorganisation:

 

Land- und Stadtgericht Ahlen

seit 1831 Direktor

Land und Stadtrichter 1815ff

bestand bis 1849

 

1849-1875 Kreisgerichtskommission Ahlen

 

1876ff

Amtsgericht Ahlen

 

Land und Stadtgericht Sendenhorst

Land- und Stadtrichter. Vagedes Ass. 1815-1817

 

Vagedes

1815-17 Sendenhorst

1819-38 L- u. Stadtgericht MS, Land und Stadtrichter

1849-1864 Direktor des Kreisgerichts Coesfeld

(Quelle: Karl Oppenheim, Verzeichnis der Richter und Staatsanwälte der Gerichte des Münsterlanades seit 1815 in: WZ 109, 1959, S.

 

1733

 

specificatio was ein zeitlicher Richter zu S. von seiner Bedienung in fixo jährlich habe einzukommen resp. abzunutzen.

 

1. Kötter Schockemöller Ksp S.e so oft ein Richter seinen Dienst antritt, zum Wilkkomen 2 Rthlr

 

2. Geldrenten

- Zum Brüchtenanschlag jährlich aus der Rentmeisterei drei Rhtlr

- ebenfalls daraus 2 rhtlr behuf Kleidung

- Schulte Bockholt aus seinem Erbe 2 Rthlr

- Zeller Ahalndt 1-7 Rthlr

- Zeller Hagemann Ksp Steinfurt 1 Rthlr

- Zeller Menneman Ksp Steinfurt 1 Rthlr

- aus dem Ksp Sendenhorst zwei Eingesessene, die von der von der

  münsterschen Landfolge und dergleichen Dienste freigelassen, gesamt 2

  Rthlr

- drei Bürger zu S. geben aus ihren Häusern Eier und Hühner, jährlich wechselnd

-

Ludgeri A 18

ca 1750

Verzeichnis deren aus dem Gerichte S. prästiert werdenden Hühner

1. Zeller Menneman Ksp Steinfurt                            2 Hühner

2. Zeller Hageman ibidem 1 Gams 2 Hühner

 

Stadt Sendenhorst

Henrich und Bernd Hölscher, nun Florens Schlencker und Bernd

Hoene                                                       1 Huhn

Diederich Rüschenschmidt nun Hesselman, ein Jahr ein Huhn

das andere 5 Eier

Hermann Heese nunc Kötter Führer Bartman ebenso

Joan Teralst nunc Geilern ein Jahr ein Hun 2 Pf, das andere und dritte 5 Eier 2 Pfennig

Georg Lessel, nun Beuman (Beumer) wie vor

Joan Hintzenbrock nun Feigel (Feigeler) ebenso

Außem Fraterherren Hause nun Gerichtsschreiber Schunicht 1 Huhn

 

 

Beschwerde des Inhabers der Katharinenvikarie, Sievert, der die Vikarienhove gepachtet habe, werde vom Drosten von Merveldt zu unberechtigt hohen Diensten gezwungen (Vogtbede ?)

1557

Hochwerdige in godt genedyge abbdissin  mach Jg. clagnde nycht verbergen, dat gegenwerdige Syvert J G Egenhoryger hefft van my eyne hove, daer he my Jaerpacht jarlyngs und etliche Denste van doth. So mach der Erenfeste und Erbar Dideryck van Merffelde, Droste thor Wolbecke, etlich denste an syck gekofft hebben: van den Vossen der Syvert eyn is to done: so hadde em de Droste gebodden  laten, etliche ffoer to done bis thom Hükesdyke; beclaget sick Syvert, solcke denste plegen se nycht to done der fageth-beddde (Vogtbede). Ock was Syverth in mynem denste: myt wagen und perden: dare dorch mochte dem Drosten de denst geweygeth werden:so dat imme de droste eyn perd herfft affpanden laten: Myt demodych bidden J. g. wylle doen J g Egenhorigen eyn genedych vorwedder erlangen: und nycht hoger myt densten beswerth werden: dan syne eldern vor und henach sus lange gedae hebben: dat wyll de Weyge Godt belowen: De J. G. alle tydt gelücksalig fryste. DAtum donderdage na ... 1557

 

J g Denstwyliger Rotgerus Mismecker (Vikar an St. Katharina)

1660 AV MS Dep Msc 391, 1

Beschwerde, wie daß diesen vergangenen Nacht zwischen ein und zwei Uhren, fünf Soldaten unangekloppet in Herman Kerckloes, unsers l. Vetters Behausung durch die Wand gebrochen, die Sprenckelroeden zerschnitten, in das Haus mit großer Ungestümigkeit eingefallen, unsern Vetter und Sohn mit Kusen von Haubt bis Fueßen jemerlich zerschlagen, beiden ihre Häupter und härne Pfannen eingeschnlagen, ja ohn einig Wortwechslung mit größter Furie dergestalt tryctirt, daß sie vom Haubt zbis Fueß geschwollen und alle ... nach des beigefügten Scharffrichters attestatio ... und als den Deliquenten gefragt worden, von wannen sieh kehmen und warumb solcher nechtlicher Einfahl geschehe, dan sie keinem Menschen beleidiget hetten, haben die Executanten thätlich fünff Pferde aus dem Stall genohmen und weggeführt, aber ehest geandtwortet und vermeldet, daß sie von Herrn Licentiaten Wittfelt von MS um die Execution zu verhengen abgesandt werten, der doch mehrere mahlen wie erweißlich, executiren lassen und ihme niemalen Pfandweigerung von Kerkloe geschehen.

 

kuse = Keule

 

Hof Elmemhorst des Stift Überwasser

Vogtei

 

1477

Everwin, greve to Benthem und Her zu Steinforde ekennet, daß er für sich uns seine Tochter Mette verkauft aht Steneke Clevorn, Bürger zu Münster, seine Vogtei über den Hof zu Elmenhorst und über die Höfe, die in den Hof behören. Er belehnt Steneken mit der Vogtei als ein lediges Lehen. Nach dem Tode Stenekens soll die Vogtei gegen Zahlung von 42 Gg an das Haus Steinfurt zurückfallen.

 

1512

Ida v Merfeldt, [btissin zu ]berwasser, bekennt, sie habe Lambert Buck, Bürger zu MS, mit dem Hof zu Elmenhorst mit den Huisen Hoven und Luiden dar in horende und mit allem ihren tobehorungen unses gestichts SChulten guide to Schulten guides Rechte, ... als he uns darauf Huldigunge und eide gedain ud verbrievet hevet.

Z: ... Johan Moneke to Eniger, Reiner Jodevelt, Amtmann

 

1537

Ida v Mervelde belehnt Lambert Buck, borger zu MS mit dem hove zu Elmenhorst

 

x

Belehnung mit dem Hof Elmenhorst (Ermgard Schenking) für Lambert Buck

Z: Berndt v Oer, Serries v d Hegge, Johan Haike zum Wulvesberghe, Johan Bisping, Johan Warendorp

 

 

Gerichtstage

 

Seit 1817 regelmäßig nach Aufhebung des Stadt- und Landgerichts Sendenhorst

 

1850 I 30 Amtsblatt

ZU Ahlen sind 2 Gerichts-Commissionen eingerichtet, für die Stadt und das Amt Ahlen, die Stadt und das Amt Sendenhorst und das Amt Vorhelm incl. des Ksp Enniger.

 

B 29

Im Kalenderjahre 1948 wird in Sendenhorst im Gasthof Herweg an folgenden Tagen Gerichtstag abgehalten:

 

12. Januar

8. März

10. Mai

12. Juli

11. Oktober

13. Dezember

gez. Dr. de Vries, Amtsgerichtsrat Ahlen

 

 

 

1693 XI 10 Stadtarchiv S.

 

Feststellung ob ein gepachtetes Ackerstück  aus zwei oder drei Stücken bestehe:

Affirmation der vier Bauerrichter:

          - Bernd Zeller Selling

          - Hermann Zeller Vreden

          - Henrich Schulte Elmenhorst

          - Tonies S. Northoff

 

   

Gerichtsdiener zu Sendenhorst

(auch Frone)

 

 

1658 F M LA 361 Br 31

Feststellung des Viehbestands im Kirchspiel in Anwesenheit u. a. des Frohnen Gordten Haßkenhoff

 

1677

Nach der Entlassung des Vogts Dietrich Hasekenhoff wird Martin Suermann als Kirchspielsvogt vereidigt.

 

1678

von Merveldt, Wolbeck: Dietherich Haßkenhoff bewohnt das zum Frohnendienst gehörige Haus noch ohne aber die daraus schuldigen Dienste zu prästieren. Es ergeht der Befehl, daß der H, sich also stündlich mitt seinen ihme zubehörigen Sachen aus solchem Hause sich verpacke und selbiges bis ferner Verordnung verschlossen werde

 

1688 Stadtrechnungen

Extraord. Restanten

Mertin Surman als Fronen in 6 Monaten 27 - 9 Schill. Praetenidrt in extra ordinar. die Freiheit

 

1702 Quelle?

Nachdem die Sendenhorster Vogtei nach Abstand Martin Suermann vacant geworden, wird Evert Bartmann in Vorschlag gebrachtr, auch seiner Treu und Fleißes halber sonderlich gerühmt

 

 

1729 V 6 FM LA 422.5

Nach + Gerhardt Bülte, gewesener Gerichtsdiener zu Sendenhorst, ist die Stelle vakant. Die Bürgermeister zu S. sind zur Anstellung verpflichtet, auch wenn der Gerichtsdiener durch den Richter vereidigt wird. Da die  Anschaffung eines Ger D. dringen nötig (periculum moru). Dringende   Aufforderung an die Sendenhorster Bürgermeister, sofort einen Ger. D.  einzustellen und dem Richter zu repräsentieren.

Beamte zu Wolbeck

 

1731 FM LA 422.5

Everdt Bartmann, Gerichtsdiener, suppliciert beim Landesherrn wegen notwendiger Reparatur des Fronenhauses.

(Auskunft Wolbeck: Haus ist dem Fronendienst annex; vor ca 26 Jahren hat der jetzige Frone einige Reparatur machen lassen. Auch sind zwei wüste Hausplätze zum Garten gelget, wofür der jetzige Frone Everd Bartmann die Briefe tragen muß)     

 

 

 

Notare in Sendenhorst:

 

1651 AV Msc 328

Joannes Möllemkamp

 

1688 Stadtrechnungen

Joannes Velmtann fertigt Schreiben für die Stadt an

1693 Stadtarchiv    

Joan Veltman

 

1696/97 Stadtarchiv

Melchior Leopold Langen, Anwalt und beeidigter Gerichtsprokurator; wahrscheinlich  verwandt mit dem gleichzeitigen Sendenhorster Pfarrer Joan Langen         

 

          1705 - 1716         Melchior Leopold Langen

          1725 - 1726         Johannes Bernardus Cattiou

          1726 - 1737         Henrich Benediktus Berg

          1722                   Anton Schunicht

          1751                   Stefanus Mertens

          1756 - 1781         Jodocus Henricus Duffhues

          1784 - 1796         Jodocus Hermannus Marmett* (Zulassung 1775)

          1804                   Joan Bernard Drees

 

* im Hause des Notars Henrich Marmet auf der Weststraße (1796, U 117)

         

Notare nach den Urkunden des Armenhauses Sendenhorst:

 

          1612                    Johannes zur Becke

          1616 - 1652         Joannes Möllenkamp *

          1627 - 1636         Johannes Grüter

          1653 - 1667         Joannes Beerman

          1671 - 1672         Henrich Hintzen

          1686                    Joan Engelbert Lange

          1691 - 1712         Joannes Veltman **

          1722 - 1734         Anton Schunicht (und  Gerichtsschreiber)

          1719 - 1737         Henrich Benedikt Berg ***

          1728                    Engelbert Wilhelm Langen junior

          1751                    Stefan Mertens****

          1796                    Bernard Henrich Schmedding

 

* wohnt in Sendenhorst: 1618 U 14, in der Stube des Notarhauses zu S. 1644 U 32, in der Küche des Hauses des Notars

** wohnt in Sendenhorst:1696 U 68, auf der Stube im Hause des Notars

*** wohnt in S. 1737 U 90: im Hause des Notars an der Oststr. in der Schreibstube

**** wohnt in S. 1751 U 91: im Hause des Notars hinter dem Kirchhof in der Schreibstube

 

1784 Kabinettsregisteratur 2681

Notar und Prokurator Joseph Brund zu Sendenhorst

 

 

 

Scharfrichter, Nachrichter usw.

 

vgl. Klaus Gimpel, Nachrichten über die Henker (Büttel, Scharfrichter) in Münster. In: WZ 141 (1981) S. 151 -  168

 

1640 - 52

Franz Heinrich Metelen (Meitling), Scharfrichter der Stadt Münster

vohrer Scharfrichter in Ahlen, einjährige Probezeit. Kam 1652 bei einer Pulverexplosion ums Leben. Seine Frau Anna Schneider heiratete 1658 den Scharfrichter Stephan Claes

 

 

1662

 Hans Peter Meitelinch, Scharfrichter zu Sendenhorst; vermutlich Sohn von Franz Heinrich Meitling und Anna Schneider (s.o.)

 

1677 IV 9

Nachdem dasiger Sendenhorster Vogt Dietrich Hasekenhoff einiger selbst bewirkter Excessen und sonst anderer bewegender Ursachen halber seine Dienste erlassen und dann Martin Suermann auf sonderliche Recommandation dazu hinwieder angeordneter und allhier in gewöhnlicher Beeidung genommen

Martin Suerman sol den Vogts-Eid lt Landgerichtsordnung leisten. Er hat die erforderlichen Pfändungen und Executionen im Ksp S. durchzuführen

         

1696 X 7

Vogt des Ksp Sendenhorst: Martin Suerman

 

         

         

Nachlaß Druffel, Akten 25

 

1779:

Nachrichterey zu Ahlen und Sendenhorst

Droste zu Wolbeck beantragt die Cassation der Nachrichter, weil sie ihm seine Gefälle viele Jahr nicht bezahlt, auch nicht bezahlen könnten. Die Zahlung soll sub poena cassation anzubefehlen sein. Der Nachrichter zu Sendenhorst hat auch darauf gezahlt, der zu Ahlen aber nicht. Überlegung, den Nachrichter zu Ahlen zu kassieren und den zu Telgte  mit dem Amt zu betrauen (unter Voraussetzung der Zahlung der Gefälle)

 

1782 III 6

hat die Hofkammer gleichmäßig für Schmitz gegen Vagedes wegen der Nachrichterei zu Sendenhorst berichtet, gegen Rekognition von 50 Rthlr und  Übernahme der sonstigen Bedingungen wie bei Ahlen.

Placet 3. April 1782 (wie bei Ahlen)

 

 

 

1866 Amtsblatt

Schiedsmänner

Kirchspiel                    Landwirt Martin Frey

Stadt                            Bürgermeister Hennemann

 

1869

Kirchspiel                    Landwirt Kerkmann

Stadt                            Rendant Bernhard Lammerding




Zeugen  Gericht

 

1312

Hermann Schröder tauscht mit Marienfeld Grundstücke aus (u a campum iuxta villulam tor Hart prope Sendenhorst)

Zeugen:

Lutbertus plebanus in Albersloh

Hermannus d Hertoghe +

Levoldus de Kulsinctorpe

Johannes Hoykinc

Albertus Levekinc, liberi

 

Ludolfus

Henricus

Levoldus d. de Wisch

Conradus et

Conradus dicti Schoke

Hermann Pykenbroc,

Hermann dictus Witte

Ysfridus

Wolterus Stoltehake

Everhardus d Buck

Everhardus de Kudinctorpe et alii

Siegel Pfarrer Godefridus in Sendenhorst und Ludolphus de Wisch

 

 

 

1318 XI 8  WUB VIII  U 1295

 

Bischof Ludwig bekundet, daß vor seinem Vertreter Ritter Hermann von  Merveldt die Familie von Schröder eine Hufe in der Bft Oestrich an Kentrup abgetreten hat-

 

        Z: Gotfried von Hesnen R

        Rudolf de Hetvelde, unser Richter in Ahlen

        Albert von Polingen

        Ludolf de Wysch, iudice nostro in Sendenhorst

        Engelbert Bitter

        Wessel,

        Bruno de Quernhem, Brüder

        Theomo d Golegrope

 

        Gerhard de Foro

        Hermann d Tylscat

        Werner d Wynman

        Johann D. Gremme

        necnon iudice et

        consulibus opidi nostri in Sendenhorst

 

1318 XI 1  WUB VIII 1293

Verkauf von Gütern in Oestrich an Kentrup durch die Familie von Schröder

        Verzicht und Auflassung vor dem Freistuhl des Ausstellers:

        Zeugen:  liberis nostris..

        Joh de Rynchoven, libero comite nostro

        Joh de der Meghedesone

        Levoldo de Kulsinctorpe

        Henrico de Schegtorpe

        Herman de Righove

        Wulphardo filio eius

        Reyncken de Meldinchoven et

        Joahne ibidem de Egelbertyng

        Joh filio Webelen in Rameshovele

        Wulphardo ibidem

        Joh Hoykeman

        Herman d Hobelrey

        Henrico de Vrylwich

        Hernico der Berhorst

(qui simul viva et una voce eodem loco et ipso tempores dicta bona nostra propria esse et fuisse plenarie sceumdem fidem suam fatebantur

 

Presentibus etiam viris honestis---folgt Adel, vor allem aus dem Raum Hamm (Burgmannen Mark)

 

       

 

1319 VII 31 Sendenhorst WUB VIII 1351

Gobelinus, Rektor der Kirche zu Sendenhorst, und Knappe Ludolf de Wisch, Richter der Stadt Sendenhorst, bezeugen Rentenbelastung eines Hauses am Markt durch Sendenhorster  Bürger für Ludgeri (3 1/2 mstr. Mark)

 

        acta in foro opidi Sendenhorst

        praesentibus discretis viris

        Conrado d Scoken

        Gerewino d Swarten de Stenvorde

        Wescelo de Lon

        Wescelo

        Bruno de Quernem fratres

        Johan de Puteo

        Johann van den Stocke

        Everhard d. Buc

        Volpert Scoken

        Joh d Bovesche

        Hinricp d de Wisch

        Richard de Hammone

        Hermanno de Rinchoven

        Hinrico van den Stocke de Sendenhorst

 

       

1319 VII 31 (am selben Tag) WUB VIII 1352

Knappe Ludolf de Wisch, R der Stadt Sendenhorst, bekundet Rentenverkauf aus  einem Haus beim Osttor und Ostgraben an Hinricus Stocke de Sendenhorst, Bürger  zu MS als Memorie für seine +Frau Gerburgis.

 

        acta in foro opidi in Sendenhorst

        Hinrico cappelano ibidem

        Conrado d. Scoken

        Gerwin d Swarten de Stenvorde

        Wessel de Lon

        Wessel, Bruno fratres de Quenhem

 

1325 VIII 5 WUB VIII 1876

Die Brüder Wescelus und Bruno dicti Quernem bekunden, daß sie unter Zustimmung der Hildegundis, Gattin des Wescelus und seiner Kinder Gerhardus  und Otburgis das Eigentum der Hofe Westenhorst im Ksp Ennighere dem Bernardus dictus Lewen und seien Erben vor dem Gericht in Sendenhorst verkauft haben.

Zeugen:  Johannes dictus van den Stocke, tunc temporis iudex, Engelbertus dictus Bitter, Conradus dictus Retberg, Bernhardus de Hasle, Hermannus de Rinchoven, Lyvoldus van der Wisch, Everhardus dictus Buch, Johannes thon Sode, Johannes dictus Oldecet, Hermannus dictus Vulf, Hermannus de Rokesler, Ludolfus van der Wisch, Conradus dictus Rodemeger, Andreas van der Heghe, Themo dictus Gulegrope, Johannes de Curia (auch de foro), Johannes de Walegarden, Nyger de Stenvordia,

Hermannus van der A, plebanus de Sendenhorst, Ecbertus eius capellanus et Wilhelmus de Ghenecghe ceterique

Siegel Wesceli de Quernhem WS 256,1

 

 

 

1327 IX 9  FM U 436

Conrad dictus Scoke, iudex in Sendenhorst, bezeugt Rentenverkauf der Sendenhorster Familie Buck aus ihrem Haus auf der Südseite des Kirchhofs in S. an die mstr. Bürgerin Kruse . Die Einnahmen sollen zur Memorie der Konegundis Kruse in der Michelskapelle im Dom verwandt werden.

 

        Bürgen: Hermann d. Sterreman

        Wilhelm d Arnoldinch, Bürger in S.

        Z: Wilhelm Arnoldinch

        Hermann d Wulf

        Wernhero ton Sode

        Johanne dicto Bonce, consulibus ibidem

 

        Hermann d Witte

        Gotfried d Bonenstote

        Levold de Wisch

        Volbert d Scoke

        Gerhard d Crume

        Herman d Sterreman

        d. Syvke, precone ibidem

 

        Siegelankündigung des Richters

        Johan Pleban in Sendenhorst

        Lutbertus Kaplan St. Michael

        Engelbertus dictus Bytter

        Bruno de Quernhem

        Joh de curia morantis in Monasterio (aufrecht schreitender Löwe)

 

 

1359 MS Stadt U15

consules et scabini opidi S., bezeugen coram iudicio in Sendenhorst,  daß Joh Odbertinchg domino Lodewico dicto Hesse  (!!!!Bischof Ludwig von Hessen!!!!), Rektor der Michaelskapelle im Dom eine Rente aus seinem  Haus verkauft hat

 

        Siegel der Stadt!

 

        Z: Domino Johanne, plebano ibidem

        Lubertus de Drenhusen

        Conrado di Retbergh

        Hinrico de Alstede

        Everhardo Fryte

        Everhardo Sterreman

        Johanne dicto Bonse

        Gerhardo van den Zode

        Johanne Arnoldinch tunc scabinis ibidem

 

 

Nach oben

Ahnenforschung
Blätterwald
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Quellen
Adel
Bürgerliche
Gerichte
Gewerbe
Höfe
Krieg
Naobers
Religion
Stadt, Siedlung, Soziales
Impressum
Datenschutz