Adel I

ACKOLCK AHLEN AKWIC ALBLOH ALST ALVERS AMEKE ANGELM BATENH BECKE BEKEHEM BERGE BERL BEVERFOE BEYER BINKHOF BITTER BLUDWIG BOCHEM BOLEKEN

Akolck

vor 1356 Mü UB 158

Geleitbrief Bischof Ludwigs von MS für die Juden Minneman de Borchestenvorde und Ac (olc) nach Coesfeld

1573 - 1576

Dietrich Akolck, Bürgermeister zu Ahlen

1573 XI 6 INBECKUM U 385

vor Bürgermeister Dietherich Akolck und Frands Schmedt und dem Rat der Stadt Alen wird die ehelich Geburt des Wilhelm Quandte, Sohn des ehem. Ratsherrn Anthonius Quandt bezeugt

Mstr. Bürgerbuch

1619

Dietrich Akolck, Scribent, oo Gertrud Rodden, fürstl. secretarii et civis filiam, iurat et recipitur cum filia

Anna Maria

1535

Johann Akolck, Richter zu Wolbeck, bezeugt Urfehde des Johan Kerckerinck zu Sanntberge wegen seiner

Gefangenschaft zu Telgte, Iburg und Vechta

Bürgen, u.a. Herman Buck, Lambertus Buck zu Heymsborch

o D (ca. 1580?) RKG A 226/475

Katharina zur Horst, Witwe des Bernhard Ackolck, Bürgermeister zu Sendenhorst, beklagt wegen 270 Rthlr aus einem Pachtvertrag über einen Hof zu Wolbeck

von Ahlen

Siegel:

1. von Ahlen 1335 (Kappenberg A 57)
S. Rodolfi de Alen Drudenfuß (Westf. Siegel 162,12)
1139 WUB II 231 und QFA V 1
Bischof Wernher von MS bestätigt dem von den Brüdern Gottfried und Otto, Grafen von Cappenberg, gestifteten Prämonstratenserkloster alle Privilegien und den Besitz der inkorporierten Kirchen in Ahlen und Werne. (die Übertragung der Kirchen erfolgte bereits bei Gründung des Klosters)
Zeugen:

a) Geistliche

b) laici vero nobilis Lifhardus de Ahus

Theodericus de Gemen et frater eius Werenboldus ...

c) Ministeriales vero: Bernhardus de Dulmania, Wolfardus villicus, Fridericus dapifer, Gerwinus pincerna, Rodolphus de Menhuvele, Ludolphus frater eius, Lubertus de Beverne, Svederus de Alen, Hermannus de Dale, Ertmarus de Lunen, Baldemarus de Wischelo, Hermannus de Sendenhorst

1163
Bischof Friedrich bekundet Übertragung eines Zehnten in villa Mulenbecke, bisher Lehen des Ritter Florenz, an Liesborn

Nomina testium: Ingelbertus prepositus, Godefridus, Heinricus, Berno, Everwin advocatus,

Suetherus de Alne, Bruno, Rotgerus, Thietmarus, Winandus, Offo

Sweder von Ahlen ist der einzige mit Herkunftsbezeichnung
1176 (R 384)
Hermann, Bf. von MS, bezeugt Übertragung eines Zehnts von 3 sol. super domum Rinchove durch den Konversen Suetherus de Alnen, an Liesborn, die zur Zeit B Ludwigs geschah (1169-73)
(Übertragung und Bestätigung auf Bitten Suetheri de Alnen iam conversi, a Suethero iuniore sibi resignatos)
Z: Suetherus de Alnen d. J.
1177 WUB II 389
B. Hermann schenkt Cappenberg Güter im Raum Werne

Z: Ministeriales...Liotbertus de Beveren, Swetherus de Alne, Adolfus de Lembeke, Walterus

Mulenbeke

1178 WUB II 395
Übergabe eines Zehnten an Kapp.
Testes: Svetherus de Alne, Everhardus cognomento Clot
1179
Dotierung des Stifts Asbeck
Z: Laici Suetherus de Alnen, Godefridus camerarius
1181 A Dom U 4
Bischof Hermann stattet einenAltar am Alten Dom mit verschiedenen Gütern aus.
Testes: Hartmudus de Telget, Swederus de Alen, Joh Chalf et frater suus (Laien), Lubbertus de
Beveren
1182 WUB II 430
Kappenberg erhält Getreiderente in Kurethe nach Verzicht des Ministerialen Wolfhardus
Z: Lubbertus de Beverne, Suetherus de Alen, Wolfardus de Warenthorpe
1199 WUB II 580
Übertragung des predium Walewic ville nostre Bekhem vicino durch MS Ministeriales: ..Suetherus de Alen (und weitere Min; wohl meist Burgmänner zu Stromberg; Otmarus de Ostenfelde, Rotgerus Billerbeck...)
1199 WUB II 581
Übertragung eines Zehnten an Langenhorst
Z: ...de Beveren, Suetherus de Alnen, Giselbertus de Warendorp
1217 WUB III 110
Bischof Otto verleiht seinem Domkapitel einen Zeehnten in parr. Lembecke, den vorher ein münsterscher Ministerial besessen.
Zeugen, nach Geistlichkeit ... Bernardo Werencen et Hermanno filio eius ... Luberto de

Alen, Johanne de Bilrebeke ...

1220 WUB VII 177
Der Bischof von Münster überläßt Ägidii Erbe in Berksen, das bis dahin Lutbertus, Albero Everhardus fratres de Alen, Kinder Svederi de Alen militis) und Henricus Monetarius, Bürger zu Soest (dem die Brüder das Erbe unterverlehnt hatten) besessen.
Unter Z: Nobiles Adolf v Holte, Conrad Burggraf zu Stromberg, Otto v. Horstmar, Giselbert v Warendorf
(1212 Gyselbertus de Warendorpe, Ministerial als Zeuge eines Tausches zwischen
Domkapitel und Bischof (Zehnte u.a. Raum BE, Ahlen))
1220 V 7 WUB III 178
Heinrich Monetarius verzichtet auf Berksen, bedingt sich aber lebenslänglichen
Nießbrauch (er trug die Güter von den Söhnen Sveder von Ahlens zu Lehen)
===> Bis ca. 1250 von Alen nicht bei großen Transaktionen, Gütergeschäften, Schenkungen usw. der Bischöfe anwesend; wohl nicht in mstr. Diensten<====
1237 WUB III 464 Arnsberg
Erbteilung Arnsberg/Rietberg
Unter Z: Lutbertus gogravius de Alen
1246 WUB III 459
Bischof Ludolf verpachtet tres mansos Estenhere civibus in Alen nach wibiletherecht, gegen eine Abgabe von jährlich einem Scheffel Weizen und einem Scheffel Gerste münsterscher Maße
Zeugen: Ludbertum gogravium et colonos der Höfe stimmen zu
Unter den Zeugen Lubertus et Albertus de Alen, Ruce, Albertus dapifer, Hermannus et
Bertrammus de Hakenez, Lambertus de Vrekenhorst, Conradus et Levoldus de Meclen ...
1255 OS WUB IV 621
Edler Adolf von Holte verzichtet auf zwei Zehnten zugunsten der Kirche in Enger, quas Reinfridus et Theodoricus fratres milites de Alen in feodo tenuerant.
1257 OS UB 967
EH von Lippe läßt eine Ministerialin frei.
Unter Z: cappelanus de Lipperode ... Roland miles de Freckenhorst ... Lutbertus de Alen
1259 WUB III 650 und QFA V 17
Memorienstiftung durch frater Johannes de Alen et soror Alheydis, uxor eiusdem, in conversione sua außer sonstigen Abtretungen Zehnte zu Alstedde und Mühle zu Lünen usw, Postea comparaverumt molendina in Lunen, datis iterum 55 marcis adiuncto quodem amico suo Johanne de Alen (Joh von Ahlen Herkunftsbezeichung (?); nicht unbedingt ministerialisch)
1276 (1277) I 15 WUB III 1009
Ein Freckenhorster Lehen wird nach Verkauf durch den Lehnsträger Rodolfus sohn des +Heinrich de
Horst, Ritter, an das Domkapitel übertragen; Ankauf für 18 Mark
Transfix: Bestätigung des Verkaufs durch Bischof Everhard apud Waltbeke, zusätzlich ... cum omnibus hiis, que de novo per eundem Rodolfum prefato manso annexa et addita fuerant ... cum duobus campis supra miricam intra villam Walegarden et oppidum Warendorpe sitis ...
Zeugen: Geistlichkeit ... Luberto de Alen clerico, Alberto de Ludinchusen dapifero, et
Ludolfo de Walegarden, militibus ac Wetzelo de Alstede
1283 IX 23 Walstedde
Einigung über das Gogericht in Drensteinfurt zwischen Gerhard von Quernheim und Gerwin von
Rinkenrode
... Notum universis tam presentibus quam futuris, quod gwerre inter Gerhardum de Quernem et Gerwinum de Rinkenrod suborta super iudicvandis quibusdam in ville Stenvordensis audiet questiones sive causas, quecumque et ipsi gogravio cedumt iudicande, ipsas questiones extra villam prefatam ad iacetas ac sedes sue gogr. per iuris sententias emmitendo. Item si in subscripta villa iudicare non poterit per potentiam ac violenciam aliquorum, extunc monitione facta ad iudicem, cum auxilio iudicis et civium ibidem sepedicto gogr. extra septa iudicalia, que teutonice richtepale nuncupantur, presentabuntur huiusmodi iusticie transg..
Zeugen: Godesfridus de Huvele, Bernhardus de Daverenberg,Bernhardus de Hurden, Wescelus de Galen, Engelbertus Bitter, Antonius de Scedinghe, Bertramus de Walegarden,

Bruno de Verrenhove de Vrekenhorst, Goscalcus de Asscheberg, Sifridus de

Stumpenhusen,Tidericus Clot milites

item famuli Hermannus de Hovele,Henricus de Horst,Adolfus de Ostenfelde,Arnoldus et Rutcherus fratres de Meytler, Rodolfus de Alen, Henricus dictus Siligo, Gerhardus Cnippinc ,Johannes de Hurde, villicus de Burchorst,Arnoldus Hoppe,Thimo de Hornen,Gerwinus Toric et Henricus Bulle

Besiegelung durch Gotfried von Hövel und Bernhard von Daverenberg

Actum in cimiterio Walstede

1285 V 30 WUB III 1280 und Alter Dom U 30
Bischof Everhard beauftragt Johannes dictus Clene, Richter in Ahlen, die Resignation des Rodolphus Longus filius Lutberti de Alen, seiner Frau und Erben, auf den Zehnten in Gesthuvele, den der Alte Dom von Gerlaco Bitter gekauft hat, ad presenciam nostram commode accedere non possint, entgegenzunehmen.
1287 IV 27 WUB III 1327
Johannes dictus Rex, Richter, Schöffen und Ratsmänner der Stadt Ahelen erklären, daß Nicholaus dictus de Hetvelde oo Conegunids und ihre Söhne Johann, Rotgher, Henrich, Nycholaus, Rodolph eine Rente von 30 den, aus zwei Häusern, genannt Heda und Hitleren (Bft Hinteler, Ksp Beckum), ein Lehen ab ipso Werenzone, an Marienfeld verkauft haben.
Zeugen. Everhardus de puteo, Henricus de Honsel, Wernerus Vonetor, Johannes de Althorpe, scabini; Theodericus dicuts Clot, miles, Adolphus de Ostenvelde, Rodolphus Longus, Rotherus de Heden, Menricus de Rura ...
Siegel der Stadt Ahlen: zwei Türme, in deren Mitte ein Heiliger in einer Wölbung
1290 IV 11 WUB III 1399
Beim Kauf der curia in Cumpe von Hinrico de Ovete milite durch Cappenberg hat Joannes villicus curie nostre in Heyle mit 20 Mark zur Kaufsumme beigetragen und den Ertrag prati eiusdem iuxta Westheyle und eine Manse in Westheile zur Verfügung
gestellt, zum seinem und dem Seelenheil seiner Frau Elisabeth. Cappenberg soll an ihrem Todestag hamam Vini et sex solidos denariorum Termoniensium aus dem Verkauf der Fische erhalten, umd die Memorie zu begehen.

Zeugen: .. Geistlichkeit .. Godefridus de Hesne, Otto custos, Arnoldus de Alen Richardus de ..., Hinricus de Hernige, sacerdotes et canonici nostri.

1295 VIII 26 WuB III 1521

Godefridus de Koten, famulus, oo Hlydegundis, Tochter Mergardis, verkaufen ihren freien Hof, die curtis Bredenbeke (nördlich Senden) mit zugehörigen Unterhöfen für 140 Mark an Ägidii. Währschaft von Wescelus de Lembeke, Bernhardus de Daverenberge milites, Hermann de Daverenberge, Theodericus de Bissendorpe famuli

Zeugen: :.. Wescelo de Lembeke, Adolpho de Lembeke, ... militibus; ...folgen Bürger zu Münster: ..

Suedero de Alen ...

1295 WUB III 1529

Lubertus iudex et nos Johannes Make et Johannes Schone opper Strate, Bürgermeister (magistri scabinorum) und Schöffen in Ahlen, daß Ricwinus de Ostenvelde, Ritter und bischöflicher Amtmann ein Streit zwischen Livoldum de Rothem und seiner Frau und Livoldum, filium Henrici Fabri wegen der Güter Rothem (bei Ahlen, heute S. Eckel) in der Weise geschlichtet wurde, daß Livoldus, Sohn des H. Faber gegen Zahlung von 6

Mark auf seine Ansprüche verzichtet.

Zeugen: Theodericus miles dictus Clot, Adolphus de Ostenvelde, Rodolphus Longus, Conradus de Mechlen famuli ...

1297 III 31 WuB III 1568

Lubertus de Heringen, iudex, Henricus de Steynvordia et Johannes Schonupperstrate, magistri scabinorum und die Gesamtheit der Ahlener Bürger erklären, daß vor ihnen Levoldus de Rothem, ihr Mitbürger, seine Frau Gertrudis und ihre Kinder Florens, Levold, Albert, Aleyd, Gertrud, ... Gerburga und Betrade erklärten, sie hätten

Marienfeld für 14 Mark eine Rente von 12 Schillingen ex domo dicta Rohtem iuxta Alen verkauft und resigniert
Zeugen zu Ahlen: Theoderico dicto Cloth, milite, Adulpho de Ostenvelde, Rudolpho de

Alen, Conrado de Mechlen, Johanne de Mithwic, Hermanno dicto Starke, Swedero de campo, Henrico de ponte, ... dictus Nost

1297 VI 20 WUB III 1579
Bischof Ludwig von Osnabrück bekundet, Reynher von Alen habe einen Kotten in Nutbroke, in der Mark Gütersloh, zum Behufe einer Kapelle am Eingang des Klosters Marienfeld verkauft
1297 (1298) II 6 WUB III 1596 Ahlen

Lutbertus de Heringen, iudex in Alen und Henricus de Stheyvordia, Bürgermeister und die Schöffen (12 Namen, darunter Gerhardus de Ysinctorpe) bescheinigen, daß Nycolaus de Hetvelde mit Zustimmung seiner Familie für 22 Mark Marienfeld sein Haus und Eigentum, situm in Telghey prope opidum nostrum Alen verkauft habe, Auflassung.

Zeugen: Rycquinus de Ostevelde, miles, Hermannus frater eius, Rudolfus de Alen, Johannes Holle, Everhardus Judicis, Wernerus vinitor ...

1298 (1299) II 14 WUB III 1631

Lubertus de Heringen iudex, Johannes dictus Sconeupperstrate, Thetmarus dicuts Rost magstri consulum und die scabini Henricus Bekedorpe, Johannes Midwic, Hermannus de Hesnen, Everhardus de Puteo, Hermannus de Domo Clerici, Hermannus dictus Starke, Johannes Uppenmarkete, Henricus Ewerwininc totaque communitas opidi in Alen erklären, daß vor ihne in figura iudicii ihre Mitbürger Levoldus de Rothem oo Gertrudis mit ihren Kindern Florentio, Levoldo et Alberto, Alheyde, Gertrude, Herade, Gerburga,

Bertrade für 155 Mark curtem suam Rothem sitam prope opidem nostrum Marienfeld verkauft haben.

Zeugen: Conradus de Herborne, Pleban der alten Kirche, Gerhardus de Quernem cappelanus ipsius, Adolphus de ... Radolphus Longus, Nicolaus de Hertvelde, Walramus

dincgravius, Everhardus Judicis, Heinricus ...

Postmodem vero conventus ad Walramum comitem accedentes petierunt emptionem banno regio stabiliri, qui vicatis scabinis iuxtam morem patrie sedi iudiciarie, que virstol appelatur, presidens in Loco quoe dicitur Len (Verzicht von Levold und Gertrud von Rothem), scabinis ipsius sedis virestol nomina: Everwin de Seppenhagen, Rotgerus de Ysinctorpe, Gerhardus et ... de Gemerike, Everharuds et Hermannus de Heslere

1303 VI 10 WUB VIII 135 Osnabrück
Der Richter der Neustadt Osnabrück bekundet, Rudolphus de Vrekenhorst habe auf alle
Ansprüche auf Güter des Stifts Freckenhorst entsagt

Zeugen: Geistlichkeit ... Conrado de Horne et Liborio de Alen, militibus, ... scabinis nove civitatis, Lutberto de Alen et Thiderico Barnerinch...

Sveder von Ahlen, Bürger zu Münster

zeitweilig Bürgermeister

1301 (1300) III 2 WUB VIII 3
Bischof Everhard genehmigt den Verkauf eines Erbes bei Lohne im Ksp Schepsdorf, münstersches Dienstmannsgut, durch die Brüder Johannes und Nicholaus de Lon an S. Maria in Rode (Wietmarschen)
Zeugen. Theoderico de Heringhen, Gerhardo de Angelmude et Ernesto clerico nostro, Gerhardo de Beveren, milite,... Svedero de Alen, civibus nostris Mon.
1302 IX 5 WuB VII 84 Münster
Überwasser gibt den Hof Provestinc im Ksp Hondorpe, der von ihrer Kirche von altersher nach ius ministerialium quod vulgo denstmannestat dicitur besessen wurde, nebst Zubehör den beiden münsterschen Bürgern Johannes de Warendorpe dictus de Emeshus und Fredericus dictus Deckerinc erblich in Mannstatt unter Vorbehalt einer Getreiderente (spikermate) und der Verpflichtung, bei Bau des Hauses Wifhus zu helfen.
Zeugen: ... Theoderico peroposito verteris ecclesie, Johanne dicto Lewe, Henrico dicto Rike,

Svedero de Alen, ... Ertmaro et Henrico fratribus dictus Deckerinc civibus Mon.

1302 IX 20 WUB VIII 86
Priester Arnoldus, zur Zeit Propst zu Rengering, bezeugt den Verzicht der Äbtissin auf ihr Amt. Für die auszustellenden Urkunden verspricht die Äbtissin, 14 Schill zu zahlen. Zeugen Theodericus de Heringen, praep veteris eccl s Pauli, Godefridus de

Hovele, nostri concanonici ... Henricus Rike, Svederus de Alen, Albertus

Travellman, Henricus Vage, civ Mon.

1303 (1302) IV 1 WUB VIII 124

Stiftung eines Armenhauses in der Martinipfarre in Münster

Johannes dictus Lewe, Svederus de Alen, magistri scabinorum, Henricus de Lon, Henricus Travelmannus, Lubbertus Custerus, Johannes dictus Brune, Bernhardus de Kleyhorst, Henricus ditus Weghe, Hermannus et Bertholdus de Reckelynckhusen, Lambertus filius macharii und die übrigen Ratsherren erklären, Witwe Meynburgis de Wessede, ihre Mitbürgerin, habet domum suam, quam inhabitat gegenüber der Martinikirche in ihre Hände gegeben pro hospitio perpetuo paupereum viduarum, ita quod ipsa in eodem hospitio unam cameram et unum cellarium pro suo commodo quoad vitam suam eligit et habebit. In diesem Haus sollen nicht nur Witwen, demütige Matronen (ältere Frauen), ehrenhaft und verdient ohne alle Bedingungen, sondern nur in Blick auf Gott nach dem Rat und Willen der Meynburgis aufgenommen werden ... Für

Feuerholz gehen aus dem Haus des Detmar Faber bei der Horstenporten in
Nachbarschaft zu Ludolph Kiman eine Mark. ...
1304 X 15 WUB VIII 230 Münster
Bischof Otto bezeugt den Verkauf der Hufe Uphove im Ksp Nottuln an Martini durch
Ritter Hermannus de Schonenbeke.

Acta sunt hec in ecclesie Mon. ... Geistliche, Ritter, Knappen ... Johanne dicto Lewe, Swedero de Alen, Bernhardo dicto Kercherinc, Godefrido Travelman, Ricquino de Beveren, Johanne dicto Keyer, Johanne de Tilbeke, Hermanno de Busche, civ. Mon.

1304 XII 12 WUB VIII 244 Münster
Bischof Otto bezeugt den Verkauf des Zehnten zu Oldenrene, Ksp Rheine, an das
Kloster Gravenhorst, Diöz. Osnabrück durch Wernerus de Rede, Knappen.
Zeugen in eccl. Monasteriensi ... Lubertus decano, Theoderico prep. veteris eccl., Gerlaco de Beveren, Johanne de Lincghe, .. Ecberto de Batenhorst, militibus, folgen münstersche Bürger (Leve, Rike, Waterkanne, Bergeshovet) Svedero de Alen ..
1305 (1304) III 3 WUB VIII 264
Bischof Otto bekundet, Johannes de Erethe, Bürger zu Münster, habe für sein Seelenheil den Brüdern vom Deutschen Haus zu Münster, die ihm und seinen Vorfahren nach Eigentumsrecht gehörigen Besitzungen, das Erbe Magnam domum (Grothus) in Erethe, die Erben Levoldinc, Middeldorp und Worden mit zwei Kotten verkauft. Zustimmung von Elysabet, Witwe des Wernherus dictus dictus Matevrent, Aleydis, ihre Tochter, Johannes de Depenhem oo Mechtildis, Aleydis de Erethe, Sohn Henricus, ein Presbyter, Brunstenus de Emesbroke, Ritter, oo Gertrudis, Söhne Hermannus und Conradus sowie sämtliche Miterben.

Zeugen: Lutbertus decanus, Theodericus preposituds vet eccl s. Pauli, Johannes de Remen, can Mon; Gerlacus de Beveren, Ludolfus de Sconenvelde, Hermannus de Sconenbeke, milites; Henricus dictus Rike, Svederus de Alen, magistri civium Mon, Hermnnus de Suncghere, Theodericus et Theodericus de Sconenbeke, Godefridus de Koten, Godefridus de Dernebocholte famuli, Ecbertus notarius noster.

1305 VIII 1 WUB VIII U 288
Die Bürger und Vertreter von Soest, Bertoldus de Herborne ... halten mit Bischof Otto zu Bekehem eine Beratung (placitum) gegen EH Simon vo der Lippe ab. Sie verzichten auf die Briefe Siomns, nach denen dieseer sechs Wochen vor Kriegseintritt mit Soest diese Stadt von seiner Absicht unterrichten muß, Simon von der Lippe dagegen verweigert die Herausgabe der entsprechenden Briefe Soests
Presentibus... der Bischof, Graf Conrad von Rietberg, EH Brüder de Deyfholte, Bertold de Buren dicto de Wunnenberg, Otto de Ahus, Hermanno et Ludolfo burggraviis de Stromberge, Johannes Gogrevio de herovrde, ...Burggraf von Rechede, Johann de Plettenberg, marescalco Westphailae, ... Ecberto de Badenhorst ... Friderico de Hurde,

...Lovone, Dythmaro Reytberg, Gerardo de Hyenstrat, Adolfo de Badenhorst, Conrado de Badenhorst, ... Henrico Riken, Bernardo Clehorst, Swedero de Alen ...

1305 IX 22 WuB VIII 294
Bischof Otto verpfändet Jacobo de Lancgen, milite, dapifero nostro in Landecge, das
Drostenamt für 80 Mark
Zeugen: Can Mon ... Rodolfo de Lancgen milites, Johanne dicto Lewe, Henrico det

Godefrideo fratribus dictus Travelman et Svedero de Alen civ Mon.

1306 I 31 WUB VIII 312 Münster
Adolf EH von Schowenburgh bekundet, die Einigung mit dem Bischof Otto wegen seines ausstehenden Solds in Höhe von 400 Mark Osnbarücker Denare. Die Verpflichtungen, die Hermann de Loon wegen der Burg Bredevort beim Bistum Münster eingegangen ist, werden durch diese Abmachung nicht berührt
Zeugen zu Münster: Geistliche, Bürger von Münster Johanne dicto Lewe, Hinrico dicto

Ryke, Svedero de Alen, fratris Travelman ...

1306 (05) III 28 (Laerbrock) WUB VIII 13
Bischof Otto bekundet, daß vor ihm die Brüder Werence, nämlich Gerhardus, Domkanonikus zu Münster, und Ritter Ludolfus bekannt haben, dem Kloster Vinnenberghe die Güter Struvinc im Ksp Albrechteslo nebst Zubehör nach Eigentumsrecht verkauft zu haben.
Zustimmung des Bruders der Verkäufer Hermannus Werence, Ritter, dessen Sohn Hermannus, Svederus, Sohn des verstorbenen Svederus, gleichfalls Bruder der Verkäufer und Svederus Werence, Sohn ds obigen Ludolfus.
Er verbürgt sich der Knappe Hermannus de Berlen neben obigen dem Kloster gegenüber.

Lutberto decano, Th. de Herincgen canonicis Monarsteriensibus, viris nobilibus Baldewino domino de Steynvorde, Johanne et Ottone dominis de Ahus, fratribus, Hermanno de Sconenbeke, Rolando de Vechtorpe, militibus

Henrico dicto Rike, Svedero de Alen, magistris civium Monasteriensium

Hermanno de Suncgern, Conrado dicto Scoke, Lutgero de Ascheberghe, Theoderico de Vernhove

Ecberto notario nostro ...

1303,1305-1306 (QF G MS, III 1927)

Sweder von Ahlen, Bürgermeister zu MS (1329 verstorben)

1315 X 7 WUB VIII 978
Der bischöfliche Offizial bekundet, daß Johannes Hoykinc, Rektor des Altars S. Pauli in der Mitte des Doms, den rechtmäßigen Besitz eines Landstückes im Ksp Handorpe an Eides Statt bekräftigt.
Zeugen Luberto de Langhen decano, ... Th. de Heringhen prep vet , Gerhardo de Anghelemude cantore, Wernero de Hovele, .... weitere Geistliche ... Bürger: Bernhardo dicto Cleyhorst tunc magistro civium, Svedero de Alen, ...

Ludolf v Ahlen dictus Longus

1313 VII 6 WUB VIII 815

Alexander dictus Volenspeth, dapifer des Grafen von der Mark, bekundet, daß vor ihm und den anderen Burgmännern zu Mark, Johannes dictus de Nehem, seinen Hof Oldinchof mit dem Meier Wilhelm und Familie und ein Haus in salinis infra opidum Werle Kloster Marienfeld für 320 Mark verkauft hat. Zustimmung seiner Frau Petronella, Hermannus, Conegundis und Oleka, seine Kinder.

Bürgschaft: Rotgherus de Galen, Johannes de Hovele, Goderfridus dictus Volenspeth, milites, Gerhardus de Berstrate, Ludolphus de Alen, Rodolphus de Hethfelt, Conradus Volenespeth, Randolfus Hake, Henricus dictus Monich, Hermannus de Nehem.

Zeugen. Gerwinus de Rinkenrode, Engelbertus et Conradus de Herborne, Theodericus dictus Harme, milites
1313 VII 23 WUB VIII 822 und Alter Dom U 40
Bischof Ludwig bekundet, der Knappe Ludolphus dictus Longus habe auf seine Ansprüche auf den Zehnten Gesthuvele im Ksp Alen zugunsten des Alten Doms verzichtet

Actum in domo decani S. Ludgeri presentibus Theoderici de Heringhen, preposito, ... Kanoniker des Alten Doms ...Wetselo de Vechtorpe milete ...

1313 VII 29 Alter Dom U 41 und WUB VIII 824
Erneuter Verzicht von Ludolphus dictus Longus de Alen oo Hildegund, Kinder Rodolphus, Johannes, Petronilla, Gisla vor Albero de Polinghen Richter, und Rat der Stadt Ahlen: Godefrido de Heesnen, milite, Conrado de Meglen, Rutgero dicto Cloyt, Rodolpho de Hetvelde, Henrico dicto Scrodere, famulis ... Henrico van der Wene, rectore scolarium in Alen.
1313-24 oo Hildegunde
Kinder: Rudolf Johannes Lubbert Gisela Petronilla
nach 1313 VII 29 WUB VIII 825 (ca. 1315?)
Der Knappe Ludolfus de Alen bekundet, unter Zustimmung seiner Gattin Hildegundis und seiner Erben Rudolfus, Johannes, Lubbertus, Gysla und Petronilla dem Bischof Ludwig das Eigentum von zwei Hufen to Meldynchove nebst Zubehör im Ksp. Sendenhorst übertragen zu haben und dafür die bisher zu Lehen besessenen Güter Pileshove sive Kokenynchove als Eigentum erhalten zu haben.
sine anno et die
1315 IV 21 WUB VIII 930

Ritter Wescelus dictus de Vechtorpe, dapifer seu officiatus Bischof Ludwigs, Wycgherus de Buckestorpe, Richter zu Telgte und die Schöffen zu Telgte Hermannus dictus Deken, Ritter, Hermannus de Langhen, Ecbertus de Beke, Lubertus de Heringhen, Arnoldus de Hasle, Levoldus de Berghe, Hermannus Snetberg, Arnoldus de Vorsthove, Lefhardus Pistor, Johannes Huggemast, Ludolfus Keyghe, Johannes Fornace, Knappen, bekunden, daß Svederus dictus Beyher, coopidanus et concivis, vor ihnen des Recht der thentlose, welches er an dem an Kentrup gehörigen Erbe Ghercampe besitzt sowie die seit 36

Jahren ausstehenden Einkünfte dem Kloster für 5 Mark verkauft hat. Svederus Beygher, Kinder Everhardus, Antonius, Svederus, Hartlevus, Conradus, Alheydis und Jutta verzichten vor dapifer und Schöffen zu Telgte. Weil Sveder das Recht an dem Zehnten nur de manu aliena als Lehen besaß, wechselt er es auf sein im Ksp Walstede gelegenes Erbe Northolthe.

Zeugen nach Geistlichen zu Telgte, Ludolfus de Vechtorpe, miles, Hermannus Span, Wescelus Drotzethe, Ludolfus de Alen, Egidius dictus Deken, Johannes Snetberg, Sverdeus de Alverskerken, Johannes de Horst, Ludolfus dictus Voghet, Hermannus et Wescelus fratres dicti de Beke, Everhardus Ludolfus et Svedersu fratres dicti Span, Ambrosius et Gyselbertus fratres dicti de Dynninc, famuli et alii milites et famuli, burgenses et cives in Telghet.

1318 XI 8 WUB VIII 1295 Kopie Kentrup 32a
Bischof Ludwig von Münster bekundet, daß vor seinem Vertreter, dem Ritter Hermannus de Mervelde, folgende Personen dem Kloster Kentrup die Hufe Kosteshove im parr. (!) Osterwyc verkauft haben:

Henrich dictus Scredere de Alen, Cristina seine Frau, Hermannus sein Sohn, Hermannus dictus Scredere sein Vater, Mechtildis und Sophia seines Vaters Schwestern, endlich seine Schwestern Blideradis und Mechtheldis sowie die Großmutter Elisabeth.

Datum et actum presentibus: Godefrido de Hesnen milite, Rodolpho de Hetvelde, iudice nostro in Alen, Ludolpho de Alen, Conrado de Mechlen, Wernhero de Alen, Alberto de Polinghen, Ludolpho de Wysch, iudice nostro in Sendenhorst, Engelberto dicto Bitter, Wescelo et Brunone de Quernrem fratribus, Themone dicto Golegrope, Gerhardo de Foro, Hermanno dicto Tylscat, Wernhero dicto Wynman, Johann dicto Gremme, necnom iudice et consulibus opidi nostri in Sendenhorst

1319 III 4 WUB VIII 1313 Ahlen

Adolfus miles dictus de Bathenhorst, dapifer Bischof Ludwigs, bekundet, daß vor dem Gericht zu Alen Johannes, villicus dictus Schuz (Schirz) sive Weldrekinc und seineAngehörigen bekannt haben, keine Ansprüche auf die Güter zu Mechlen im Ksp

Ahlen zu haben, die kürzlich ihr Herr Johannes de Hovele, Ritter und Burgmann zu
Stromberg, für 70 Mark an Marienfeld verkauft hat.
Zeugen: Rodolfus de Hetvelde, iudex in Alen, Burchardus de Borgelen advocatus

Johannis de Hovele militis antedicti, Ludolfus de Alen dictus Lange, Henricus dictus Schrodere, Godescalucs van der Angele, Alberen van Polinge, famuli; folgen Bürgermeister und Rat zu Ahlen u. a. Hermannus dictus Summersele ...

1320 III 4 WUB VIII 1397 Osnabrück
Schutz- und Trutzbündnis zwischen Bischof Engelbert von Osnabrück und EH Symon von der Lippe.

Acta sunt hec presentibus ... Geistlichkeit ... Liborio de Alen,... Amelingo de Varendorpe.

1320 XII 22 WUB VIII 1456

Gerhardus dictus de Foro, Hermannus dictus Tilschat, proconsules opidi Alensis, Rat: ... Johannes dictus Smet, Hermannus de Zumerzel, Hermannus Stoc, ... Hermannus de Ostenfelde beurkunden eine Vergleich zwischen Meychildis dicta Witenc et sui heredes: locum mansionis, in quo pater +Johannes habitabat necnon sartaginem (Tiegel, Pfanna) cum dimidietate duarum vaccarum, adiunctis quibusdam ortis extra muros opidi Alensis

... Bestimmungen wegen des Mühlenbergs, der Ludolfo de Alen gehört und wegen drei angrenzenden Äckern, die domina de Batenhorst von Johannes dicto de Aldorpe gekauft hat. ....
1321 U 1479
Wegen Siegelkarenz des Rudolphus de Hetvelde, Richter zu Alen, siegelt Ludolphus des Alen (Hausmarke !)
1321 IX 1 WUB VIII 1498

Thidericus dictus Brosinc, Sohn Henricus, Martinus de Alen oo Gertrudis und Kinder verkaufen Marienfeld ihre Wiese Wederoldewisch und ihr slagholt Pissendal im Ksp Alen für 41 Mark als Eigentum

Bürgen: Knappe Levoldus dictus de Berghe
Zeugen. Henricus dictus Voghe, Conradus de Lon, Gerungus Monetarius, Lambertus dictus Hoginc, Everhardus de Alen, cives Monasteriensis.
1324 VIII 1 WUB VIII 1774
Knappe Albert de Polingen oo Greta, ihr Sohn, der Kleriker Johann, verkaufen eine Rente von 1 Mark aus seinem durslachtigen egen Polingen gt. dat luttike hus im Ksp Ahlen an Albertus de Tuttinchove, Bürger zu Beckum

Bürgen: Henricus de Scrodere, Rodolfus de Hetvelde, Ludolfus de Alen, Albertus de

Oldenwalstede, Knappen

Zeugen: Herman de Mervelde, Ritter, Everhardo Beyer, Hermann de Pelser, tunc proconsulibus; ferner Bürger zu Beckum
1324 XI 12 WUB VIII 1795 Gütersloh
Bischof Gotfried von Osnabrück bestätigt eine Urkunde seines Vorgängers aus dem Jahre 1282, nach welcher Marienfeld einen Kotten zu Nutbroke in der Mark Guterslo von Reynherus de Alen gekauft hat.
1326 I 17 Sendenhorst INA LH Drensteinfurt U 5

Henricus dictus Scrodere de Alen, miles, verkauft unter Zustimmung seines Sohnes Hermannus und seiner Tochter Jutta an Johannes dictus Voos, Bürger zu Münster, mansum dictam Volendeshove, et unum hominum vicelicet Gerhardum litone eiusdem mansi, gelegen in villa dicta thom Broke in parr. Sendenhorst, für 31 Mark münst. vor dem Freienstuhl und dem Freigrafen Bernhardus de Hasle.

Als Bürgen verpflichten sich neben Henrich Schroder zum Einlager in die Stadt Münster: Ludekinus Longus de Alen, Rodolfus de Hervelde,Ludikinus van der Wisch, vrygravius, famuli
Zeugen: Engelbertus dictus Bitter, Bruno de Qwernem, Themo dictus Golegrope, Albertus de Walsteden

Wescelus de Lon, Hermannus de Rinchof, famuli, Adolfus et Conradus fratres dicti van der Wisch, Willekinus de Busche, Johannes de Erlo et Johannes filius suus, Bertoldus dictus Cure, Johannes dictus Bleke, Henricus de Sendenhorst, Lambertus et Henricus, fratres dicti Voos, Florikinus dictus Twent, Hermannus dictus Dusas, Fredericus de Emmere, Florekinus, servus Ludikini van der Wisch supradicti, cives Monast.

datum et actum iuxta oppidum Sendenhorst
1327 III 25 Rheda, Clarholz
Die Brüder von Estene verkaufen Land bei Ahlen presente Everhardus dictus Beyer iudex in Alen ... Proconsules, ... Consules

Theodoricus dictus Clot, Werner de Alen, Albertus de Walstedde, Wigboldus dictus

Dordenhagen

1327 Rheda-Clarholz

Henricus miles dictus Scrodere de Alen, Richter zu Ahlen, bekennt, daß vor seinem freien Stuhl Albert famulus de Polingen und Erben seine Güter an Clarholz verkauft hat Z: Ludolphus de Alen und Rodolphus filius eius, Theod d Clot, Joh de Wolenspet

1328 IV 19 Sendenhorst (INA LH S. 34) Archiv Drensteinfurt, urspr. Riepensell

Henricus dictus Scrodere de Alen, miles, Hermannus und Jutta, seine Kinder, Mechtildis seine Schwester, verkaufen die curia dicta Suthof thon Broke in parrochia Sendenhorst cum judicio dicto burgherichte necnon cum hominibus ad eandam curiam spectantum für 100 M an den mstr Bürger Wilbrandus dictus Voghet vor dem Freistuhl iuxta Sendenhorst et coram Bernardo de Hasle tunc temporis ibidem nostro vrygravio mit allen Rechten (quod wulgariter dorslacht eghen dicitur)

Als Bürgen verpflichten sich zusammen mit Heinrich und Hermann von Alen (ist Schröder gemeint?)zum Einlager binnen Münster amici nostri: Ludolfus dictus Langhe, Rotgherus dictus Clot, Levoldus de Estene,Bernardus de Hasle

Rodolfus de Berghe, Craftho de Telghet, Ludolfus de Wisch,Wynekinus Ysfort, famuli

Actum prope Sendenhorst presentibus ibidem (münstersche Bürger): Bernardo Travelmanninch, Johannes Alebrandinch, Bertoldo Byscopinch, Henerico dicto Ryke, Adolfo de Wyc, Wilhelmo de Busche, Hermanno eius fratueli, Bernardo Dusas, Cristiano eius filio, Johannes de Erlo, Ricquino eius filio, Bernardo de Tynnen, Bernardo eius filio, Alberto dicto Twent, Lamberto Vos, Henrico eius fratre, Rotghero de Losinghen, Henrico de Sendenhorst, Hermanno Stekinch, Godekino Antonii, civibus Monasteriensibus;

ferner Ministeriale aus dem Umfeld von Sendenhorst: Conrado Scoke, Gerlaco dicto

Grimpse, Arnoldo Wetinctorp, Wescelo de Lon, Volberto dicto Scoke,Frederico de

Emmerne, famulis et pluribus

Sweder von Ahlen, Bürger zu Münster:

1329 GV R 134
Stiftung für den Altar in der Michaeliskapelle Münster durch Bernhard plebanus Lamberti:
a) 4ß aus einem Haus in der Martinipfarre
b) 18 d von Christina, Witwe des Bürgers Sweder von Ahlen c) 6 d von dem Stifter
1332 QFA V 32

Ludolphus dictus de Alen, famulus, verkauft mit Zustimmung seiner Kinder Rudolf, Albert, Elisabeth dem Kappenberger Kanoniker Konrad Knippinck, Pleban an der neuen Kirche zu Ahlen, Land bei Seppenhagen.

Währschaft des Sohnes Ludolfs, Johann
1335 QFA V 33
Verkauf der Everberghove, Seppenhagen an Kappenberg
Bürgen: honestos famulos Rodolf und Johan Brüder v Alne
Siegel des Johann: fünfzackiger Stern; in der Mitte Kreis mit Mittelpunkt
1338 Alter Dom U 67
Ritter Godefridus dictus Volenspit, Söhne Hermannus und Godefridus verkaufen Vogtei über 3 domus im Ksp Ahlen an Brüder Rodolphus, Johannes de Alen, Knappen
1338 Alter Dom U 68
Brüder Rodolphus u Johannes dicti de Alen, Knappen, verkaufen mit Zustimmung der Ehefrau des R. Agnes und ihrer beider Töchter Hylleghundis, und Ehefrau des Johannes Margareta und Tochter Ermeghardis Vogteien (s.o.) für 55 Mark an den Alten Dom vor Ludolphus dictus Span, Freigraf des Bischofs von Münster, am Freistuhl bei der Stadt Alen vor der Campporte
Bürgen: Henricus de Scrodere, Ritter, Wernerus de Alen, Arnoldus de Esten, Richardus de

Walstedde, Knappen

Zeugen aus Ahlen
Siegel Henricus Schrodere, Arnoldus de Estene
1338 Beckum Kollegiatsstift U 43
Knappe Wessel von Galen oo Otburgis sowie ihre Kinder Nese, Gostie, Jutta verkaufen für
137 Mark einen Zehnten zu Vrilinchusen und Nortdincher
actum Unttorpe
Erwähnt in der Urkunde der abwesende Deutschordensritter Gerwin van Galen
Bürgen: Lambert von Vorshem, Godhard von Galen, Rutger, Sohn de Wessel von Galen, Burgmannen zu Mark; Ritter Godfried von Hovele, Theodor, Sohn des Theodor Harmen, Lambert, Sohn des Lubbert von Vorshem
Zeugen: Ludeke van Alen, Kaplan zu Untrop, Rutger von Bokenforde, Bruder der

Otburgis

1339 IV 8 Ägidii UB 109

Reinerus sacerdos verkauft den Nonnen von Ägidii eine Rente von 6 sol aus den beiden

Häusern Winterinch im Ksp Ägidii am Markt.
Zeugen Everhardo de Altena, Domherr, Godefrido Bischopinck, Domvikar, Everhardo de

Alen clerico

1339 Alter Dom U 69 und QFA I 35
Knappe Ludolpus dictus Span, Gograf, bekundet, daß Margareta oo Knappe Johann de Alen, Kinder Johannes, Ermegardis, Margareta auf die Vogtei im Ksp Alen zugunsten Alten Dom verzichtet haben.

Acta sunt juxta portam opidi Alen (es handelt sich um die Auflassung vor dem Freistuhl) Zeugen: Geistliche ...

Rotgherus Cloet, Everhardus Beyer, Rodolphus de Alne, Alexander de Holthuesen, Gerhard de Foro, Nicolaus Pape, Arnold de Estene, Arnold Kure, Gotfridus Platere

1344 IX 1 INBECKUM U 21
Notariatsinstrument des Henricus Byndes de Borken für die Bürgermeister zu Beckun, in dem er die Resignation von Kirchengut in Beckum durch den Dom (1245) bestätigt. Geschehen om Hause des Engelbert de Alen, münsterscher Bürger (ders. auch Zeuge)
1353 X 2 INA LH Drensteinfurt Schloß U 12

Everhardus dictus Evinchuez, weltlicher Richter der Stadt Ahlen, beurkundet, daß Alheidis, Wwe Heinrici dicti Scrodere, militis, und Henricus, Gostia, ihre Kinder, vor ihm verkauft haben proprietatem mansus Gerdinck, in parr. Zendenhorst, in burscapio dicto tho Broke,

welche Hufe Themo dictus Buckestorp tytulo pheodali homagii besitzt, an Johannes et

Ludolphus dicti Buckestorp, fratres, für 8 Mark als dorslachtes egene rechte

Bürgen mit Einlagerverpflichtung zu Münster: Henricus dictus Scrodere, Henricus dictrus

Balke, Wernherus dictus van Alen, famuli

Zeugen Arnoldus et Johannes fratres dicti Voes, Requinus de Erlo, Wilkinus dictus van den

Busche, Henricus dictus Thele, Gerhardus dictus van Elekinck

Siegel: ... S WERNERI DE ALEN (rechtsgewandter, sitzender Rabe)
1354 INA COE Darfeld, Vorhelm

Knappe Johan von Alen gibt dem Knappen Sweder dem Beyer das Gut Bersten im Ksp Ahlen Als Brautschatz für seine Schwester Grete. Sein Vetter, der Bruder Lubert von Alen, verzichtet auf den Hof und die Rente

1356 Alter Dom 109
Joh Sohn des Richardus de Walstede oo Petronella verkaufen der Beckumer Kirche für 66 Mark die Hälfte des Hofes tho Midewijch, Vorhelm Bft Ghore mit Leuten zu Eigentumsrecht.
Auflassung vor Svederus dictus Beyer, Richter des Bischofs Ludwig von MS zu Ahlen Währschaft Richardus und Albert v Walstedde, Brüder, Lubertus Cloet, Wernerus de Amwijch
1359 Alter Dom 114
Knappe Lubertus dictus Cloet oo Kunnegundis verkaufen A Dom für 45 Mark mansus in
Wersbrochusen Ksp Altahlen.
Auflassung vor Bernhardus dictus Bose, Freigraf des Knappen Rodolphus dictus Boliken Währschaft: Knappen Richard de Walstedde, Wernerus de Alen alias dictus de Amwic Zeugen neben Knappe Rod. dictus Boliken sämtlich zu Ahlen, ferner Johannes dictus Hesse de Hammone, famulus
1366 Alter Dom U 134
Knappe Sweder de Beyer verkauft mit Zustimmung oo Grete, Kinder Grete, Ermeken, Ritter Alf van Batenhorst Hälfte des Hofes to Midewijc Ksp Vorhelm zu Eigentumsrecht. Die andere Hälfte erhielt bei Teilung Knappe Diderik Clot
Siegelank. des Verkäufers und Richters zu Ahlen Berent van Heec
Z Joh de Beyer, Joh van Alen, Lubert Cloet Hinrich de Scrodere, Johan van Walstede
1368 Urk AV

Johan von Alen und Ludyke, Knappen, verkaufen Johan den Beyer ihren in der Bft Leen gelegenen

Hof, der ihnen durch Teilung mit Ludyke van Andeppen zugefallen war.
1374 INA COE Darfeld, Urkunden Vorhelm Ludeke van Alen verkauft einen Kamp bei Ahlen Zeugen: Sweder und Johan Brüder Beyer
1375 Loburg Werries U 20

Knappe Ludeke van Alen verkauft das Eigentum der halben Lehnshufe im neuen Kirchspiel Ahlen, die der +Elzeken v Alen in der Teilung mit Ludeke von Andope zugefallen war., dem Knappen Johan dem Beyger

Z: ... Sweder der Beyger, Bernd v Heek
1382 INA COE Darfeld, Vorhelm U 24

Knappe Ludike van Alen, fürstlich münsterscher Richter, und Stadtrichter Herman Schus bekunden, daß Gherlach von der Borch und Johan de Beyer eine Vereinbarung getroffen haben wegen des Hauses und Guts, das Hartlef de Beyer underhadde, dar he inne verstarf Zeugen. Johan van Alen, Wicbold Dordenhaogen, Hinric de Scrodere, Knappen

1386 Alter Dom 178

Knappe Ludike van Ahlen, bischöflicher Richter zu Ahlen

1390 Märk Lehen Reg A
Johan van Aelen Mannlehen dat huyss to Lentfordinc mit Zubehör im Ksp Aelen.
1397 VI 10 INA Diöz. Archiv MS 335

Elisabeth von Limborgh, Wwe des Ritters Diderike von Volmesteinen, und ihre Kinder Johann und Neyse bekunden, daß sie dem Rektor des Marienaltars zu Heeßen, Lambert Volenspit, für 20 rhein Gulden die Hausstätte auf dem Eykeige, die die Rektoren Jacob und Johan von Apelderbecke bewohnten, verkauften unter Vohbehalt des Rückkaufes für

20 Gg innerhalb eines Jahres und Währschaft leisteten.
Auf ihre Bitten sind Mitsiegler Johan von Volmestein, Domherr und oberster Küster zu
Münster, Lambert van Hovel, Knappe, Hinrike, Schulze und Richter zu Heeßen

An und über: Hermann Rensinck, Pastor zu Heeßen, Goddeke von Summeren, Ludeke von Alen, Hinrich Knippinck, Knappen, Johanns de Scriver, Johan de Stomeler

1423 II 24  Vorhelm

Albert Torck und Godeke Volenspiet, geheten de Vette, Cord Stael und Hinrich de junge verkaufen Corde van Retberge eine Rente von 48/3 ½ Gg aus ihrem Erbe geheißen Hartwiges guet to Ysentorpe in der Bft Ysinctorpe, Ksp Vorhelm. Einlagerversprechen zu Münster

Z: Johan van Alen, Arndt van Kamene
1424 X 1 UB Ägidii 235
Werneke Kloet verkauft Ägidii Rente aus seinem freien Erbe de Kockene in der Bft Estene im Alten Kirchspiel Ahlen und aus einem Morgen Land upr der Holdeneck vor Alen zwischen Land der Äbtissin zu Essen und des olden kerckheren tho Alen
Bürgen Johan van Alen, Johan van Lünen.
1425 Alter Dom 255

Johan van Alen oo Jutte verkaufen Rente an Alten Dom aus freieigenen Hof to

Voggelynck, Bft Hallene

Währschaft. Johan Regewort, Johan van Estene, Joh van der Dorneborch
(16 Jh: Nunc nobilis Bischopinck uffr Geist)
1426 VI 26 U 539
Vor Johan van Esten, Richter Herrn Hinrickes van Moirze zu Alen, verkaufen Godeke Volenspit de Vette oo Grete Herrn Hermann den Halffwassene, Inhaber der Kapelle vor dem Mauritztor MS eine Rente von 18/1 Mark aus ihrem vrigen, dorslachtigen eghenen erve ton Bredenlon im Neuen Ksp Alen, Bft Leen. Den Hof bebaut zur Zeit Mychael; er ist nur mit 1 Mark zuzgunsten des Stifts Overwater vorbelastet.
Bürgen: Johan van Alen, Hinrich Mues, Bürgermeister zu Ahlen
Zeugen: Hinrich Kunschap, Arnd van Kamen
1432 Domvikarienburse U 40

Johan Moneke Sohn des + Johann, und Ehefrau Ymme verkaufen eine Rente aus ihrem

Haus in Ahlen am Ende der Vleischstrate beim Haus des Johan von Ahlen und aus 12
Morgen Land in der Feldmark zu Ahlen, die ihr Vater gemeinsam mit dem Haus gekauft hatte
1446

Albert Torck läßt mit Einverständnis seines Vetters Lubbert von Alen einen Hörigen frei

von Ahlen nach Spießen

(Geschlecht der Lübecker Zirkelgesellschaft, westf. Herkunft) I. Soest + 1391
II. im Dienste des Bischofs von Osnabrück
III. in MS begütert; zwei im Anderaskreuz gelegte Fahnen 1342
IV. Kreuz mit 9 Kugeln belegt (--> Hake)
V. aus Ahlen (Burgmannen) Erbtochter Regula oo 1437 Johann von Bischopink
Wappen Drudenfuß mit Kugeln
VI. Vasallen des Klosters Überwasser 1363; Wappen Adler

von Albersloh

teilweise Ministeriale, teilweise Bürger
1171 WUB II 350
Bischof Ludwig überträgt Cappenberg einen Zehnten von dem Haus que dicitur Dichus in Curethe
(Koerde).
Zeugen Udo prepositus, Engelbertus prepositus, Franco vicedomus, Sifridus magister scolarum, Hartwicus cantor, Godefridus de Paderburnen, Hezelinus subcustus
Laico vero: Alberto
Rutgerus marscalcus Ernestus de Monasterio Lubertus de Bevera Woldericus de Albrechteslo Werningis camerarius Godefridus camerarius
1233 WUB III 304
Bischof Ludwig (?) bestätigt die Stiftung einer neuen Präbende am St. Martinstift durch den Priester Bernardus de Albratteslo, der eine Feuerstätte am Friedhof St. Lamberti übertragen hat. ( ... quod Bernhardus sacerdos de Albratteslo proprietatem piralis cimiterio sancti Lamberti adiacentis ... pro parentum et suorum remissione peccaminum. Die Stiftung geschieht coram multis in ecclesia sancti Martini offerens supter altare ... presentibus multis. Bernhardus (von Albersloh) kann weiterhin aus der Feuerstätte 6 Mark beziehen.
Zeugen, nach Geistlichkeit Bernharuds, Ludolfus milites de Asbeke, Albertus dapifer, Goderfridus villicus episcopi, Wescelus de Campe, Bruno de Walsteden, Crachto miles. Thimo de Stocheim, Johannes et Hermannus de Greven (Ministeriale, keine Bürger!)
1285 WUB III 1295 Wolbeck

Wescelus de Specken, miles, oo Agnesa, verkaufen Ägidii mansum dictum Bergdorp (nördlich Lüdinghausen) und resignieren es zusammen mit Gertrud, Frau des Johannes dicti de Mervelde, und Helewigi domicella filiabus suis und dem Knappen Johann von Merveld. Wescel von Specken erklärt, daß seine Tochter Beatrix, Nonne zu Herzebrock, vor ihrer Äbtissin ebenfalls resigniert habe. Das Gut war iure proprietatis quod egen nuncupatur

Bürgen: ...

Zeugen, nach Geistlichkeit... Johanne de Darevelde, milite, Theoderico de Alberteslo, Olrico de Aldorp, Johanne dicto Hert, nostris fidelibus et liberis, Henricus de Offerhus, Bernhardo Divite, Johanne de Cleyhorst, Thederico dicto Allec consulibus et civibus Monasteriensibus

1301 X 16 WUB VIII 34
Vinnenberg bekundet, daß sie dem Hermannus de Albrachtelo, Lutgardis dessen Frau und deren Erben eine Hausstätte auf der Bredenstege zu Münster gegen eine Rente von 5 Sol übertragen habe. Veräußerung der Stätte nur mit Zustimmung des Klosters
Z: Johannes de Warendorpe, Hermannus de A, Henricus dictus Voghe, Lodewicus de Ludinchusen, Hermannus Everwininch, Bertoldus de Borchorst, Ecbertus Romoldinch, Bernhardus dictus Demdeken et Bernhardus de Velthus.

Alst (Alstede)

1276 (1277) I 15 WUB III 1009
Ein Freckenhorster Lehen wird nach Verkauf durch den Lehnsträger Rodolfus, Sohn des +Heinrich de

Horst, Ritter, an das Domkapitel übertragen; Ankauf für 18 Mark

Transfix: Bestätigung des Verkaufs durch Bischof Everhard apud Waltbeke, zusätzlich ... cum omni- bus hiis, que de novo per eundem Rodolfum prefato manso annexa et addita fuerant ... cum duobus campis suptra miricam intra villam Walegarden et oppidum Warendorpe sitis ...
Zeugen zu Wolbeck: Geistlichkeit ... Luberto de Alen clerico, Alberto de Ludinchusen dapifero, et

Ludolfo de Walegarden, militibus ac Wetzelo de Alstede

1282 XII 24 WUB III 1191
Bischof Everhard bekundet den Verzicht des EH Balduin von Steinfurt auf die Vogtei des Klosters
Asbeck und nimmt das Kloster gegen eine Abgabe unter seinen Schutz
Zeugen: .... Theoderico de Heringen tunc temporis celario canonicis Monasteriensibus .... Suedero de

Alstede et Theoderico filio suo, famulis

1309 VI 8 WUB VIII 507
Verkauf einer Hausttätte in der Bft Bettinchusen durch Bertradis dicta Lipperodesche an Liesborn. Zeugen, Geistliche ... Volmarus de Sassendorp ... Wescelo dictus van der Alstede*
* fraglich, ob aus Albersloh
1312 (11) I 30 WUB VIII 692

Hermannus dictus de Sunger und Sohn Wilhelm oo Mechtildis, deren Kinder Johannes, Gotfridus, Hermannus, Mechildis und Hinricus bekunden, daß sie dem Stift S. Martini für 13 Mark und 6

Schill. verkauft haben: agros, prata et piscaturam, que vulgariter dicuntur Hillinckamp beim

Kirchhof zu Albachteslo.

Resignation vor dem Freistuhl zu Albersloh in Gegenwart des Freigrafen Hermannus dictus Span

und der Schöffen: Wesecelus de Alsteden, dessen Bruder Bernhard, Macharius Dekeninc, Hinricus Wettinctorpe, Bernhardus de Overhus, Lubertus de Alsteden, Hinricus de Weszede

Acta sunt hec presentibus Luberto et Johanne in Albrachteslo et in Rinkenrode plebanis, Johanne capellano decani S. martini Monasteriensis et Hinrico famulo Johannis de Warendorpe ac aliis.

1321 WUB VIII 1520
Johannes dictus de Elmemhorst, Bürger zu Warendorp, verkauft unter Zustimmung seiner Frau Jutta, seiner Kinder Johannes und Jutta und der Schwester seiner Frau Algardis Klarholz für 25 M seine Äcker östlich vor dem Tor der Stadt Warendorf an einem upme schonen lo genannten Ort
Z: Ludbertus dictus Alstede
1350 INA WAF Harkotten I U 6
Knappe Lubbert van der Alstede oo Jutta, Söhne Lubbert, Johann und Wessel, verkaufen Her- mann Ulen, Knappen oo Hille, Sohn Johann, ihr Eigen, das Erbe tom Dorlo und den Retberghes- Kotten Bft Alstede Ksp Alberteslo für 81 Mark unter Einlagerpflicht für Lubbert und seine Söhne, Godeke von Dernebocholte, und Johann von Elmhorst in Wolbeck
Siegel der fünf zu Einlager Verpflichteten (Alst Schild im Spitzenschnitt gespalten), Elmenhorst Rau- tenbalken
1359 I 31 Fürstentum MS U 672 (Stadt MS U 15)
Rat und Schöffen der Stadt Sendenhorst bekunden, daß Johan Otbertinc und seine Ehefrau 6 Schilling mstr. jährlicher Rente aus dem Haus und Hof gt Otbertinc in Sendenhorst verkauft haben...

Nos consules et scabini opidi in Sendenhorst protestando hoc coram iudicio in Sendenhorst Johannes Odbertinch.. mit Zustimmung uxor legitima und Kinder Wabele und Engele verkaufen: Domino Lode- wico dicto Hesse rectoris Capelle sancti Michaelis Monast. ex domo et area dictis Odbertinch situs infra opidum S. et ex orto ipsorum extra portam sito.

Verzichtleistung vor iudicio in Sendenhorst factis sigillum opidi
Siegel anhängend; ältestes bekanntes Sendenhorster Siegel!

Z: Johanne plebano ibidem, Luberto de Drenhusen, Conrado dicto Retbergh, Hinrico de Alstede Eilhardo Fryte, Everhardo Sterreman, Johanne dicto Bonce, Gerrardo van dem Zode, Johanne Ar- noldynch, scabinis ibidem

1377 XI 2 UB Ägidii 187

dominus Levoldus van den Berge, Domvikar, , Bernhard van den Berge, armiger, Brüder, verkaufen Ägidii eine Rente von 6 Sol. aus ihrem Feld Aschenkamp beim Dorf Everswinkel unter Bürgschaft von Johan Cracht, armiger

Zeugen Can Mon, Henrico de Alstede, Hermanno Kindes presbyteris Mon Dioz.

Beverförde

1585 Archiv Galen auf Assen
Gläubiger des Johann von Beverförde zu Werries

Name

Sitz

Rthlr

Rutger Torck

Vorhelm

482

Hermann Ketteler

Assen

1550

Hermann von Merveldt

Westerwinkel

492

Caspar von Oer

Bruchmollen

144

Henrich von Mallinckrodt

Küchen

81

Dietrich von der Recke

Kaldenhove

535

Dietrich von dem Berge

Neuengraben

143

Goddert Harmen

Horne

150

Hermann von Westerholt

Westerholt

265

Henrich von Graes

zus. mit von Westerholt

Henrich Ledebur

Brockmullen

421

Franz von Bodelschwingh

84

Sander Droste zu

Senden

106

Borchardt von

Westerholt

407

Wilhelm Ketteler

Assen

450

Wilbrant Nagels

Keußenberg

732

Jaspar Smising

Harkotten

27

Jobst Drosten

Viehoff

229

Jobst Korff

Haerkotten

248

Hermann Kerkering

Borg

418

Dietherich Kerkering u. Jobst Buck

84

von Rorup

Senden

106

Adolf Nagel

Ittlingen

22

Diethrich Langen

Kobbing

327

Eberhard von Langen

136

Mentzo Heiden

Storp

734

Temmen Voß

Enniger

45

Monument in der Kirche zu Albersloh:
Joh v B. oo Cornelia v d Berge zu Neuengraben
Jobst Math. Raben v. Beverförde zu Hemisburg
Bernd Dirck B oo Agnes Cath. v Droste zu Landegge
1788
+Clemens August v B zu Hemisburg, 28 J
Gerhard v Beverförde zu Werries 1484-1514
Bernhard zu Oberwerries oo v Hatzfeld zu Wildenburg (noch 1559) Johan v B 1573 belehnt
oo 1) Agnes v Neheim, Erbin zu Niederwerries oo 2) Christine v. Plettenberg 1577
nach Kohl, Freckenhorst:

Johann von Beverförde oo Gertrud Engele von Neheim zu Werries (nach 1636)

1671 Studienfonds Überwasser XII M 1
N. von Beverförde legiert der Jungfrau Maria von dem Berge zu Überwasser:
6 Teile Linnen
12 silberne Löffel
1 silberne Kanne
1 gulden Kleinodt mit Roubin überstickt
2 schwarze Seidenkleider
1 broun Kleid, der Rock mit silberner Kante
1 weißer Rock
1 Mantelchen

Cornelia Odilia Benedicta von Beverförde

oo Friedrich Christian Jodocus von Schilder zum Bomhof, Drost zu Sassenberg
Joh Christoph 1604 belehnt oo Kiliane v Schonebeck
Joh Friedrich +1710
1718 Aufschwörungstafeln

Goswin von Beverförde zu Hemisburg

1748 Allodial Archiv des Hauses Steinfurt Bd. II
Streit zwischen von Beverförde - Hemelsburg und von der Reck wegen Scutation

Beyer

1279 V 13 WUB VII 1681
EH Balduin v Steinfurt tauscht mit Kentrup curiam dictam Beyerinchof und zwei mansen in Ysinctorpe
und Borbein einschl, Gerhard des Schulten in Beyrinchove

 Beyer schon vor 1279 namengebend für den Hof

1289 Pfarrarchiv Hövel 2; Kirchhof Hamm; INA LH
Sweder Beyger überträgt Dietrich de Acwic und Sohn Dietich mehrere Zehnten aus dem Haus, das dieselben zu Lehnrecht besaßen, die Zehnten soll Alheyd, Frau des Dietrich von Acwic zur Leibzucht erhalten (usufructum)
Besiegelt durch militis Wesceli de Galen. Actum in cimitterio Hammonensis

Testes: Pil, tunc tempore iudex predicti opidi, Gerewinus de Rinckenrod, Tidericus Harma, Andreas marscalci, Gotschalcus de Hesnen, Everhardus de Herborne, Lambertus de Mersche, Gherhardus Cnip- pinc, milites; folgen Knappen und Bürger ... Ditmarus Dives, Tiedericus Rogges, Johannes Mas, Johan- nes de Voswinkele, Hermannus de Berstrate, Lambertus Hake, Volmarus de Acwic et filius suus Herman- nus, hermannus de Acwic in Hammone, Hermannus Luscus, Johannes Themonis, Hermannus de Berle, Volmarus Pistor de Acwic, Gotfridus de Tunne, Johannes dictus Slip

Abschrift 18 Jh nach dem Original zu Aquak
1313 V 1 WUB VIII 798
Richter und Schöffen zu Telgte bekunden den Verkauf einer Rente von 6 Schill de mansione sua sita infra oppidum Telghet durch Bernhardus dictus de Suderesche an Jutta Witwe des Knappen Engelbertus de Masne. Nach ihrem Tode sollen vor der Rente Memorien gelesen werden

Zeugen nach Henrico plebano Levoldo de Berghe, iudice in Telghet, ... miltibus, Hermanno de Langhen, Svedero dicto Beyer, Svedero de Alveskerken, Johanne Snetberg, Arturo de Keghen, Amelungho Cloppe- kiste, Everhardo dicto Span et Henrico dicto Buc ...

1313 Lehnsbuch Volmarstein

Everhardus Beyer agros d Poppynkbrede et Santbreden (p Walstede) belehnt

(Eigentümer Gf v Rietberg, da auch das von Volmarstein verlehnte Gut May/Walstedde Rietberger
Lehen war)
1351ff Svederus dictus Beyer domus dicta Popescheroet et cum agris dicta Santbrede in p. Walstede
1313 Lehnsbuch Volmarstein II

Sweder Beyer possessor domus Northolt dictae Walstedde

(1351 Lehnsinhaber Themo de Berge et Cord filius ejus; Themo de Berge gt. Golgrope: cum domo to
Northolte sita cum suis casis et pertinentiis in Nartholte in p. Walstede, als ledig eingezogen)
1313 V 4 WUB VIII 798
Richter und Schöffen der Stadt Telgte bezeugen einen Rentenverkauf aus einem Haus in Telgte Zeugen: Pleban Heinrich, Levold von Berghe, iudex in Telghet, Herman Decanus,Ludolf de Vechtorp, milites, Herman de Langhen, Svedero dicto Beyer, Swedero de Alveskirchen, Johan Snetberg, Arturo de Keghen, Amelungho Cloppekiste, Everhardo dicto Span, Henrico dicto Buc
1315 IV 21 WUB VIII 930
Ritter Wescelus dictus de Vechtorpe, dapifer seu officiatus Bischof Ludwigs, Wycgherus de Buckestorpe, Richter zu Telgte und die Schöffen zu Telgte Hermannus dictus Deken, Ritter, Hermannus de Langhen, Ecbertus de Beke, Lubertus de Heringhen, Arnoldus de Hasle, Levoldus de Berghe, Hermannus Snetberg, Arnoldus de Vorsthove, Lefhardus Pistor, Johannes Huggemast, Ludolfus Keyghe, Johannes Fornace, Knappen, bekunden, daß Svederus dictus Beyher, coopidanus et concivis, vor ihnen des Recht der thent- lose, welches er an dem an Kentrup gehörigen Erbe Ghercampe besitzt sowie die seit 36 Jahren ausste- henden Einkünfte dem Kloster für 5 Mark verkauft hat. Svederus Beygher, Kinder Everhardus, Antoni- us, Svederus, Hartlevus, Conradus, Alheydis und Jutta verzichten vor dapifer und Schöffen zu Telgte. Weil Sveder das Recht an dem Zehnten nur de manu aliena als Lehen besaß, wechselt er es auf sein im Ksp Walstede gelegenes Erbe Northolthe.
Zeugen nach Geistlichen zu Telgte, Ludolfus de Vechtorpe, miles, Hermannus Span, Wescelus Drotzethe, Ludolfus de Alen, Egidius dictus Deken, Johannes Snetberg, Sverdeus de Alverskerken, Johannes de Horst, Ludolfus dictus Voghet, Hermannus et Wescelus fratres dicti de Beke, Everhardus Ludolfus et Sve-

dersu fratres dicti Span, Ambrosius et Gyselbertus fratres dicti de Dynninc, famuli et alii milites et famuli, burgenses et cives in Telghet.

Sweder

zu Hamm 1289

oo Cyradis (Eyradis?)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Everhard

Anton

Sveder Hartlev

Conrad

Alheyd

ooJutta

Bürger zu Telgte 1313-35

1313-39
Bürger zu Ahlen
/
Sweder Johann
1336-75 1357-75
Stadtrichter zu Ahlen
Ahlen
nach Schulte QFB S. 266:
II Sveder in Telgte noch 1351 oo Grete
Hartlef Konrad Adelheid Jutta Sveder (Knappe) III (nach Schulte)
Sweder, Knappe
oo Grete
Johann (Knappe) Everd Hartlef (?) Knappe
1316 VII 13 WUB VIII 1068
Hinricus plebanus in Telghet bekundet, daß die Brüder Everhardus, Svederus, Hartlevus und Conradus dicti Beyer, Knappen zum Seelenheil ihrer Eltern und Freunde ihm einen Garten geschenkt haben. Der Garten wird jährlich für 3 sol verpachtet. Die Einnahmen gehen an Pfarrer presbiter, Kaplan und Küster,
1317 VII 17 WUB VIII 1166 Kewic

Rotcherus dictus Clot, Knappe, bekundet daß er bei der Bft Kewic, Ksp Beckehem vor dem dortigen Frei- stuhl in Gegenwart des Hermannus Span aus Telghet, Knappen und Freigrafen, unter Zustimmung seiner Gattin Ermegardis und seiner einzigen Tochter Margareta und seines Bruders Theodericus dem Kapitel zu Beckum Güter ton den Drenhusen im Ksp Duleberghe, die ein dem Knappen Theodericus de Vulfhem als dorslacht Eigen gehörten, für 50 Mark verkauft hat

Bürgen: Ritter Godfridus de Hesnen, Knappe Conradus de Meghlen, Theodericus de Clot, Bruder des
Ausstellers, Everhardus Beyer, zeitlichter Richter zu Ahlen

Acta sunt apud Kewic in iudicio quod ibi vrigstol dicitur, coram domino Adolpf de battenhorst milite, castellano in Stromberg, tunc temporis dapifero episcopi Mon. et coram Hermanno Span de Telghet, tunc temporis dicto vriggerve iudicio presidente, ... Wiggero de Hesnen, Ottone de Rodhe, Lamberto de Pent- linc, Lamberto de Boynen, Ludolfo dicto Span, Everwino de Zebpenhaghen, Rodolfo de Lyppia, Gotfrido de Lunheren ... famulis ... civibus in Beckehem; Hermanno de Kewic, Reynhero de Ysinctorpe, hermanno de Overhbecke qui dicuntur vrigen.

1322 IV 23 WUB VIII 1555

Die Stadt Ahlen verkauft Marienfeld für 30 Mark curiam sitam infra munitiones nostri opidi cum edifi- ciis terminis ac attinentiis quam Hinricus dictus Scrodere famulus inhabitaverat ac nobis vendiderat als Wigboldgut

Zeugen: Levoldo de Berghe, Everhardo dicto Begher, Hermanno de Hesne, Johanne dicto Schonestraten
1324 VIII 1 WUB VIII 1774
Knappe Albert de Polingen oo Greta, ihr Sohn, der Kleriker Johann, verkaufen eine Rente von 1 Mark aus seinem durslachtigen egen Polingen gt. dat luttike hus im Ksp Ahlen an Albertus de Tuttinchove, Bürger zu Beckum

Bürgen: Henricus de Scrodere, Rodolfus de Hetvelde, Ludolfus de Alen, Albertus de Oldenwalstede, Knappen

Zeugen: Herman de Mervelde, Ritter, Everhardo Beyer, Hermann de Pelser, tunc proconsulibus; ferner

Bürger zu Beckum
1327 III 25 Rheda, Clarholz

Dei Brüder von Estene verkaufen Land bei Ahlen presente Everhardus dictus Beyer iudex in Alen ...

Proconsules, ... Consules

Theodoricus dictus Clot, Werner de Alen, Albertus de Walstedde, Wigboldus dictus Dordenhagen

1329 Heessen (INA BE Entwurf)
Verkauf des Amtshofs Northof Dolberg durch das Kloster Fischbeck (u.a. mit Unterhof Middelhove zu
Sommersell)
Z... Everdes des Bayers, eines Richters
1329 UB Limburg 287 und INA COE Darfeld Vorhelm U 1
comes de Lymborch. entläßt die curtis Mitwic im Ksp Vorhelm und die Kinder des +Hofschulten des curtis Mitwic Vorhelm aus seiner Vogtei: Hierzu Zustimmung desGerhard dictus Berstrate, der mit der Vogtei belehnt war. Die Vogtei geht jetzt an Everhardus de Beyer und Bruno de Camene, Bürger zu Ahlen
Die aufsitzenden Leute sind der villicus Gottried de Somersell und seine Schwiegermutter
1332 Alter Dom Urk
Gerhard uppen Markte, Bürger zu Ahlen tausch Güter im Ksp Alt-Ahlen
Zeugen Themo von Leen, Arnold und Johan von Leen, Johan von Honleen, Johan von Bersetten, Curtis von
Leen, Everhard Beyer, Sneder Snetberge, Henrich Rinchof
Z:... Everhard Beyer ...
1332 Alter Dom 60
Landtausch vor Ahlen:
Z: Themo de Leen, Arnoldus, Joh de Leen, Joh de Berseten, Joh de Honleen (Hörige (hyen) des curtis Leen,

Everhardus dictus Beyer

Svederus Snetberg Hinricus dictus Rinchof
1335 Marienfeld OU 594
Knappe Ludolf Span, Freigraf, und Hartlev gt Beyer, Richter zu Ahlen, beurkunden, daß Engelbert van Lon
Hufen an Marienfeld verkauft hat. Siegel Span - Beyer - Lon
1339 Alter Dom U 69 und QFA I 35
Knappe Ludolpus dictus Span, Gograf, bekundet, daß Margareta oo Knappe Johann de Alen, Kinder Johannes, Ermegardis, Margareta auf Vogtei im Ksp Alen zugunsten Alten Dom verzichtet haben.
Acta sunt juxta portam opidi Alen (es handelt sich um die Auflassung vor dem Freistuhl) Zeugen: Geistliche ...
Rotgherus Cloet, Everhardus Beyer, Rodolphus de Alne, Alexander de Holthuesen, Gerhard de Foro, Nicoluas
Pape, Arnold de Estene, Arnold Kure, Gotfridus Platere
1352
Ludolf Spaen, Synodalkommissar des Bischnofs
1354 INA COE, Vorhelm
Knappe Joh von Alen gibt Knappen Sweder dem Beyer Gut Bersten Ksp Alen als Brautschatz für seine
Schwester Grete; Sein Vetter, der Bruder des Lubert v Alen, verzichtet auf Rente aus dem Hof
1355 INA COE Darfeld, Vorhelm
Marienfeld bezeugt Landwechsel mit Sweder Beyer, Richter zu Ahlen
Z: Joh, Sweders Bruder de Beyer
1356 (A Dom 109)
Johan, Sohn des Richardus de Walstede oo Petronella, verkaufen der Beckumer Kirche für 66 Mark die Hälf- te des Hofes tho Midewijch, Vorhelm Bft Ghore mit Leuten zu Eigentumsrecht.
Auflassung vor Svederus dictus Beyer, Richter des Bischofs Ludwig von MS zu Ahlen
Währschaft Richardus und Albert v Walstedde, Brüder, Lubertus Cloet, Wernerus de Amwijch
1358 QFA V 42
Knappe Wikbold dor den Hagen läßt Eigenhörigen frei
Siegel zus. mit Wicbold: Sweder d Beyer famulus, tunc temporis iudicis in Alen, mei avunculi
1359 ebda 46
Verkauf einer Manse in Borbein vor dem Freigericht des Bernhard Boze
Z:.. . Fratres Sveder und Johan de Beyer ...
1359 INA COE Darfeld Vorhelm U 7
Knappe Johan Berstrate verkauft den Brüdern Sweder und Johan gt Beyere Knappen, die Lehnware einer Hufe in der Bft Borbene im alten Ksp Ahlen, die vor ihm dideric van Schnonebecke, Kanppe, zu Lehen hatte
Zeugen Godike Sprencge, Henric de Schroder, Knappen
1359 INA COE Vorhelm 8
Knappe Dyderich van Sconebeke oo Elzeke verkaufen dem Brüdern Sweder und Johan gt de Beyere den Hof to
Borbene mit seinen Leuten
Zeugen. Engelbert van Mecheln, Conrad Retberch, Ghert van Quernem, Lubert Clot Sweder Snetberg, Knappen
Swederus Beyer, Richter de Bischofs Ludwig von Münster (1356) Knappe Sweder de Beyer (1366)
Brüder Svederus und Johann d Beyer als Zeugen vor dem Freigraf Bernhardus de Bose (Verkauf des hal- ben Hofs Midwick, vorhelm durch Adolf v Batenhorst, Ritter, an Alten Dom)(1366)
Sweder Johann ooGrete
Grete Ermken
1362 Darfeld Vorhelm U 11
Bertram von Walgarden, Knappe, verkauft sein Haus auf der Schermeschenstrate in Alen an Sweder Beyer
Z: Johann Beyer, Bruder, Francone van der Angele, Wycbolde dor den Hagen
1363 Darfeld Urkunden Vorhelm Nr 12
Berndt van Heeck, Richter zu Ahlen, bekundet die Auflassung eines Guts des +Everd an die Brüder Sweder und Joh Beyer
Z: Hartlef de Beyer, Lobertus Clot, Henrich Scrodere, Werneke v Amech
1364 ebda
Wulfard Spaen Knappe verkauft Rente aus einem Haus in Sendenhorst an Johann Beyer
Z: Sweder de Beyer Rychard v Walstede...
1365 INA COE Darfeld, Vorhelm U 15
Wulfhard Span verkauft seinen Hof zu Sommerselle Ksp Enniger an die Brüder Sweder und Joh Beyer für
12 Mark (viel zu niedriger Preis!)
1365 INA COE Darfeld, Vorhelm U 14
Knappe Johann von Alen bekennt, daß Johan de Beyer in seinem Namen den vorderen Teil des Hauses Leen unterhabe
Zeugen:Berend Heck Lubert Clot, Rollef Boliken,

Sweder de Beyer, Henrich de Scrodere, Wernerus thon Sode, Hartlef Beyer

1366 Alter Dom U 134

Knappe Sweder de Beyer verkauft mit Zustimmung oo Grete, Kinder Grete, Ermeken, Ritter Alf van Baten- horst Hälfte des Hofes to Midewijc Ksp Vorhelm zu Eigentumsrecht. Die andere Hälfte erhielt bei Teilung Knappe Diderik Clot

Siegelank. des Verkäufers und Richters zu Ahlen Berent van Heec
Z : Johan de Beyer, Joh van Alen, Lubert Cloet Hinrich de Scrodere, Johan van Walstede
====> Sweder Beyer hat keine männlichen Nachkommen! Erlöschen der Familie
1367 INA WAF Haus Dieck U 5
Bf Florenz verkauft Sweder Beyer die Lütke Brachtshove Ksp Sendenhorst
1367 Darfeld, Vorhelm U 17
Hörigentausch Knappe Roleff v Langen- Sweder Beyer

1368 Urk AV

Johan von Alen und Ludyke, Knappen, verkaufen Johan den Beyer ihren in der Bft Leen gelegenen

Hof, der ihnen durch Teilung mit Ludyke van Andeppen zugefallen war.

1370 Lehnsbuch Bf. Florenz

Nr. 366 Johannes d. Beyer de Alen tenet decimam gorssam to Slede in parr. Enigerlo

1371 INA COE Vorhelm U 19
Schadlosgarantie des Rotger v Mecheln für Sweder de Beyer ...
1374 ebda
Ludike v Alen verkauft Kamp bei Ahlen
Z Sweder und Joh Brüder Beyer
1375 INA WAF Loburg, Werries U 20
Knappe Ludike van Alen verkauft Eigentum der halben Leenhufe Ksp Alen die der +Elzeken v Alen in der
Teilung mit Ludeke v Andopen zugefallen war, dem Knappen Joh dem Beyger
Z: Sweder der Beyger, Bernd van Heek
1380 Freckenhorst U

Johan Beyer mit anderen Knappen aus den Raum Ahlen Zeuge eines Verkaufs den Knappen Wicbold dor den

Haghen
1382 INA COE Vorhelm 24
Bischofölicher Richter Ludike van Alen und Stadtrichter Herman Schus bekunden Vereinbarung zw Gherlach von der Borch und Joh de Beyer wegen des Hauses und Guts, das Hartlef de Beyer underhadde, dar he inne verstarf
Z Johan von Alen , Wicbold Dordenhagen, Hinric de Scrodere, Knappen
INA COE Nr 24/27
vor 1383 Johann Beyer + vor 1382 Hartlef Beyer + Familie erloschen
1383 IX 3 INA COE Darfeld, Vorhelm U 27
Hinric Steynhus, Sohn des Johan Steynhuzes, verzichtet auf alle ihm infolge des Todes des Johan des Beyer
zugefallennen Güter, der ich eyn denstman na gheborn was, in die Hand des Grafen Engelbert von der Marke
ca 1400 QFA III S 121
Rentregister:
item Johans gud van Alen;
item syn hus und des Beygers stede
1366
Brüder Svederus und Johann de Beyer als Zeugen vor dem Freigraf Bernhardus de Bose (Verkauf des halben Hofs Midwick, Vorhelm durch Adolf v Batenhorst, Ritter, an Alten Dom)
Sweder Johann ooGrete
Grete Ermken

Binkhof

Wappen nach Spießen:

In Silber ein blauer Querbalken mit 3 silbernen Pfahlen beladen, Auf dem bewulsteten Helm ein goldener Pfauenschweif

Godeke von Byginchove 1370-1395 oo Petronella

/

Dietrich; war in Livland Lubbert

1435 1435

/

Hermann 1461-1486; war in Livland

Neyse von Welpendorp (1487 Witwe)

/

Goddert 1487-1512 Franz 1486 +1512 Derick Gert 1512-1533 Anna, Erbin zu Binkhoff oo v. d. Broel gt Plater oo Xstroph Ackenschock

Richter zu Kamen

Das Gut geht an die Familie von Ackenschock

/

Vgl aber: 1529-1543 Jost von Binkhof, Herr zu Binkhof

1318 II 1 WUB VIII 1218
Graf Engelbert von der Mark schenkt das Patronat über die Pfarrkirchen zu Metlare und Curlare so- wie einen Hof und Kotten in Lünen an Cappenberg.

Presentibus: ... Godefrido de Hovele can Mon ... Gobellino plebano in Boyne, Johanne plebano in Altena, Conrado plebano in Camene, Theoderico de Volmestene, Gerwino de Rinkenrode, Engelberto, Conrado et Everhardo de Herborne, Rotghero de Galen, Godefrido et Alexandro dictis Volenspit, Theodericus dicto Vrydach, Lamberto dicto Foghe, Walramo de Camene militibus, Arnoldo de Mec- len, Randolpho de Haken, Johanne de Nehem, Brunone et Hartlevo dictis Pil, Hermanno de Vittene, Bertoldo de Susato, Hunnoldo de Bredenycke, Engelberto de Vresendorpe, Johanne de Boche, Jo- hanne de Byginchove

1332 Dortmunder UB I 485

Johann van Byginchove

1378 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38

Godeke van den Byginchhove hat den Binkhof vom Grafen von der Mark als lediges Mannlehen er- halten.

1378 X 27 UB Volmarstein 520
Dyderich van der Ricke erhält 4 Mark aus dem Byginchove von Godeke van dem Byginchoeve ver- pfändet.
1390 Märk Lehen Reg A
19 Dyderich Binckhoff heft entfangen to deynstmanne gude den Biinchoeff in dem kerspele vanm

Boynen ind den Daelhoeff in dem kerspele van Flederke

 Lubert Biinkhoff den Biinkhoeff

1392/93 Westerburg-Frisch, Die ältesten Lehnbucher der Grafen von der Mark
19 Binkhoff, Altenbögge mit Fischerei auf der Seseke
1421 Seibertz UB IV 129
Huldigung der märkischen Ritterschaft an Herzog Adolf von Kleve nach der beigelegten Fehde:

Gerd van Weirve, Wennmar van der Recke geheten Stamme, Gadert van Velmede, Johan und Goswin van Velmede, Aloph van der Recke, heren hermanns son, Evert Lappe, Diderich van Altena, Diderich Smelinck, Frederich Plateren, Rutger und Henrich van Swanssboll, Wolter van herringen, Diderich van der Recke van der heyden, Diederich van der Recke Johan soene, Johan Smelinch, van Bogge, Godert Byginkhoff, Randolph van Boynen, Diderich van Hoirne, Herman van Heringen, Heidenrich van Heringen, sin sone, Diederich van Galen, Herman van Pentlich, Bertoldes sone, Roleff Volenspit, Diderich Harman, Goeyken van Houvele, Lamberts sone, Steffen van Ruden ind Lambert van den Brame.

1429 Kleve-Mark Landstände 83
Ritterschaft im Amt Hamm
... Godert Byginkchof
1430 II 6 Cappenberg Schloß 886a

Diderik van dem Biginkhove tauscht mit Cappenberg Eigenhörige aus

1463 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38

Hermann Bynkhoff zu Dienstmanngut belehnt

1486 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Derick, Hermanns Sohn, belehnt
1512 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Nach dem Tode Dericks wird Gerd, sein Bruder, belehnt
1533 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Jost Binkhoff, Gerts Bruder belehnt
1544 II 12 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Belehnung Jost Bynkhoffs mit dem hoeff to Bynckhoff zu Dienstmannsgut
1549 III 28 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Genehmigung für Jost Bynkhoff, sein Lehngut für 15 Jahre zu verpfänden, um seine Schulden zahlen zu können.
1563 XII 12 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Auf das Gesuch Jost Binckhoffs wird der Hof Binhoff seinem Schwestersohn Henrich Ackenschock zu Lehen gegeben
1567 VII 2 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Belehnung Henrich Ackenschock
1598 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Lehnsurkunde für Henrich Ackenschock, Burgmann (zu Camen) zu Dienstmannslehen, ders. + 1617 II
15
1618 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Lehnsgesich für Henrich Dietrich Ackenschock; die Belehnung erfolgt erst 1633
1683 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Pertinentien des Hauses Binkhoff
1. Daß adeliche hauß Bynckhoff nebens Garten
2. die Fischerey
3. die hoffesaat welche dann pöus minus in dreyzich malt landes bestehet
4. zwölf Kuhweyden
5. folget zum fünften daß geholz, welches aber in geringer Zahl und Wert bestehet
Keine Allodialstücke mehr vorhanden
1684 Kleve-Mark Reg Lehnssachen Nr 38
Verkauf eines Lehnsstücks zur Bezahlung der Gläubiger

Bitter (von Kamen)

Wappen: drei balkenweise gestellt Vögel (auch Werenzo)

= van der Becke

= Loen

= Ostenfelde

nach Fahne Gerlach Bitter und Bruder Werenze als Zeugen bei der Erhebung Coesfelds zur Stadt 1197

Werenze, Zweig der EH von Lohn?

(Bitter nach Spießen wappengleich mit Werenzo (Kamen)3 balkenweise gestellte Vögel

1340/49 Engelbert Bitter von Kamen
Bernhard Dietrich Goswin 1343
WUB III (Bitter)
1201-1230

Gerlach, Mstr. Ministerial

1201 WUB III 3
Bischof Hermann II verleiht der villa Bocholt Weichbildsrechte, wie sie Münster und Coesfeld bereits besitzen

Zeugen: ... Bernardo Weren et Gerlago Bitter, Remberto de Stochem aliisque compluribus ecclesie nostre ministerialibus

1203 WUB III 20
Bischof Hermann II überträgt Überwasser den Zehnten im Ksp Drensteinfurt, den Gerlach Bitter zu Le- hen trug und an Überwasser verkauft hat
1206 WUB III 38
Bischof Otto befreit den Hof des Domherrn Heinrich von Sapperothe (in Münster) von der Lehnshörigkeit zur bischöflichen Kurie
Zeugen, laici Hermannus de Monasterio, Gerlacus Bitter ...
1212 WUB III 69
Bischof Otto tauscht mit dem Domkapitel Zehnte und Güter: Der Bischof gibt ... de servitio mense nostre Bekehem Bethelwic V sol, Weris VI sol. De servitio mense nostre Alen de curte que vocatur Dudinc XXX den, Rothem VI den,

Acta sunt Rokeslere ... Gerlacus Bitter, Ernestus de Beveren, Gyselbertus de Warendorpe

1222 WUB III 175
Bischof Dietrich überträgt Zehnt in Seppenrade an Ägidii, den Gerlago vulgo Bitter mit Zustimmung seiner Erben als Lehen zurückgegeben hat
1223 WUB III 183
Resignation des Gutes Walewic, quod ville nostre Bekehem vicinum est, durch Graf Otto von Tecklenburg und Übertragung an Liesborn

Zeugen ... ministeriales ecclesie .. Albertus dapifer, Gerlagus Bitter, Hermannus Werenzo et frater eius

Gerlagus,

1228 WUB III 250

Gerlac Bitter bezeugt in Erbschaftsansprüchen der Erben des Bernhard Paschedag wegen der Vogtei über die Obedienz Buldern

1230 WUB III 277
Bischof Ludolf verleiht dem von ihm gegründeten Kloster Marienborn verschiedene Gerechtsame
Zeugen, nach Geistlichen, laici - wohl sämtlich westlich Münsterland, Raum Coesfeld-Dülmen:

Gerlago Bitter, Adolfo de Lembeke, Hermanno Werencen, Godefrido de Recgethe burcgravio, Hermanno de Mervelde , Conrado de Ludenchusen ...

1256 WUB III 609
Bischof Otto verleiht Cappenberg einen Zehnten über 13 Häuser in Alstede (bei Lünen), den bisher Hinri- cus de Rechede besaß, mit dessen Zustimmung und der Zustimmung seines Vaters, Burggraf Gottfried
und Bruder Hermann sowie Neffe Conrad und Ehefrau Gisle
Zeugen .. nach Geistlichen Friedrich de Botzlare (auch Meinhövel), Rudolf sein Sohn, Herimannus de Daverenberg, Gerwinus de Rinkenrode, Richardus de Boyne, Bernhardus Bitter, dapifer de Marcha, ... folgen münstersche Ministeriale (Werne, Senden, Altena, Waltorpe, Pikenbrock)

Ritter Gerlach Bitter (auch de Rede) 1260-1265 im Westmünsterland (Raum Coesfeld)

1260 WUB III 669
Bischof Wilhelm überträgt Kappenberg eine Mühle bei Lünen, die Ritter Conrad von Rechede bisher zu
Lehen trug, für 60 Mark verkauft und mit seinem Großvater und Onkel zusammen resigniert hat

Zeugen zu Münster: ... Hermanno de Langen, Gerlaco Bitter, Hermano de Monasterio

1263 WUB III 717
Schenkung des Bernard Werenzo und seinen Söhnen Hermann und Gerhard an das Kloster Marienborn. Es handelt sich um ein Allod in der parr. Reken
Zeugen Wilhelm Ruze, Bernard de Wederdin, Giselberto de Sunderhus, Gerlaco Bitter
1265 WUB III 736

Vereinbarung wegen einiger Lehen, die Sueder von Ringenberg 1257 dem Stift Münster übertragen hatte Zeugen .... Everhardus de Hurst, Wezleus de Leembeke, Bitterus de Rede, Cunradus Stric, milites, Her- mann Werenze ... Henricus de Mervelde, ... Adolfus de Leembeke, milites; ferner .... Gerlacus Bitter, Rut- gerus de Galen et Wescelus, frater suus, Theodericus de Brünen, Adolfus dictus Moylike et Dukreus mili- tes.

1268 WUB III 808
Ritter Hermann von Münster verpfändet das dompropsteiliche Lehen Brockhof mit Zubehör und Goge- richt Bakenfeld für 300 Mark an das Domkapitel: Hermannus dictus de Monasterio miles, mit Zustim- mung seines Sohnes Hermann, seiner Brüder Gerhard, münsterscher Kanoniker und Ludolf, ein Laie, ver- pfändet curiam Brochof mit ... piscatura, decima super Geyst (Ksp Lamberti), Mühle und Zehnt zu Gel- mer, homines de Smithehusen, Lengerike und Sconowe (Ksp Havixbeck), et iudicium quod Gogergichthe dicitur ...
Bürgen (fideiussorio nomine) Gerhardus can, Mon, Ludolfus frater, Hugo Ursus, Hugo de Stochein, Hugo de Horne, Lubertus de Linge, Hermannus de Langen cum filius Hermanno, Heinricus de Scrodere cun

filio suo Hermanno, Bitterus de Rethe, Nicolaus de Beveren, Bernhardus Ruce, Ludolphuis de Brughter- beke, milites. (-> Connubium von Münster-Schröder-Langen)

Zeugen, nach Geistlichkeit, ... Hermanno de Ludinchusen, Weszelo de Lembeke, Remfrido de Stochem, Gerlaco de Lon, Conrado de Meglen, ... Bermetvelde, Scolden, Musna, Everhardo de Suneborne militibus
1270 WUB III 877

Ritter Hermann von Münster und seine Frau Gysla, sein Sohn Hermann und sein Bruder Ludolf verkaufen die curia Holenbeke in Altenberge zusammen mit dem Villicus Menhard, dessen Frau und Kinder sowie seine Brüder Johann und Wessel. Er verbürgt sich für seinen Bruder Gerhardo canonico Monasteriensi tunc absente zusammen mit Johann de Rethe, Frisie archydyaconum ipsiusque fratrem Gerlacum militem de Rethe dictum Bitter, Wetzelum de Lembeke, et Gerlacum dictum Bitter de Lapidea Domo, milites

1278 VIII 22 WUB III 1051 Cappenberg
Vertrag des Klosters Cappenberg mit dem Ritter Ludolf von Werne wegen der Fischerei auf der Lippe (in piscatura spatii quod est a molendino dicto Rikesmolen usque ad domum dictam Waterhus); Regelungen wegen der Mühle, die ein münstersches Lehen war ...

Actum sunt presentibus: Geistlichkeit ... Hermanno de Wittene, Gerlaco dicto Bitter de Stenhus, weszelo de Lembeke, Alberto dapifero, Frederico de Daverenbergh, Herbordo dicto Kulen, Frederico dicto de Lunen, militibus ...

1279 VIII 28 WUB III 1075
Rembert von Stockum stattet seine Enkelin Gertrud, die in das Kloster Marienborn bei Coesfeld eintritt, mit dem predium Dethardinc apud Hewen in parr. Scopingen, ein münstersches Lehngut, und entschädigt den Bischof mit einem Gut in parr. Epe

Apud Cosfelt: ... Matheo de Novo Castrro, Ottone filio suo, Conrado Stric, Gerlaco Bittere, Gerlaco de

Beveren, Alberto dapifero militibus

1280 WUB III 1099
Graf Everhard von der Mark erklärt, nos nichil feodalis uris vel hereditarie possessionis habere in bonis prepositi et conventus Cappenbergensis ratione advocatie

Testibus quorum hec sunt nomina: Gerhardus de Altena, Wescelus de Galen, Theodericus Volenspit dapi- fer noster, Johannes, frater eius, Randolphus Hake, Everhardus de Hesnen, Antonius de Scedingen, En-

gelbertus de Herboren, Heynricus Wickede, Engelbertus Bitter, Adolphus de Weistwic, Theodericus Vri- dach, Theodericus de Hergotinchusen milites, ... Hermannus de Nehem, Anoldus de Altena, Theod de Honswerte, Rotcherus de Svanesbolen castellani nostri in Marcha quam Altena et Camene commorantes

.... Lodewicus Risceber, ... Stephanus de magna domo, Hermannus de Scedingen ...

1280 VIII 7 WUB III 1105
Marienfeld weisen eidlich domum Osthus (Axthausen) in parr. Olethe als ihr Eigentum aus.
Astantibus viris honestis: Wescelo de Lembeke, Conrado Stric, ... Hermanno iudice, Veremboldo de Duth militibus, ... Hermanno de Zungere, Olrico de Aldorpe ,,, et reliqua familie nostra
Testes autem sunt hii: Geistliche, Gerlacus Bitther de Stenhus, Wescelus de Lembeuce, Gerlacus de
Beveren, ... Siffridus de Warendorpe, milites ... Gerhardus iudex in Warendorpe ..
1280 VIII 15 WUB III 1106

Conradus dictus de Methlare oo Beatrix, Stiefsohn Arnoldus und die Erben Conrad und Christina verzich- ten in ripa fluminis Lippie ad pontem sancti Christoferi constituti auf ihr Eigentum des Hauses in Smilinc- torpe, genannt ad Tiliam zugunsten von Cappenberg für 8 Mark. Graf Everhard von der Mark überträgt

das ehemalige Lehen an das Kloster
Zeugen: Gerhardus de Altena, Godefridus de Hovele, Theodericus Volenspit et Johannes frater eiusdem, Anthonius de Schedinke, Engelbertus Bitter, milites et castellani in Marca.
1281 VI 7 WUB III 1132
Vergleich zwischen Ägidii und Hermann von Rechede über die Schenkungen seines Vaters beim Eintritt seiner beiden Töchter in das Kloster (Übertragung der curia Bekedorp/Stockum)

Zeugen. Nach Geistlichkeit Hermanno de Langene et Gerlaco de Domo Lapidea, militibus (s. o.)

1282 XI 26 WUB III 1188 Münster
Graf Dietrich von Limburg bekundet mit sinem Sohn Everhard und seinem Enkel Dietrich die Beilegung einer Fehde mit Bischof Everhard. Sie übertragen gegen Zahlung von 100 Mark ius advocatie, quod habu- imus in curia Seleehm cum suis attientiis et in aliis bonis, que +Rodolphus de Menhuvele miles, in feodo tenuerat; item comitian in Osethem que Krummegrascop nuncupatur, die EH Bernard von Oesede zu Le- hen trug.
Bürgen Henricus burggravius de Stromberg, Wezelus de Lembeke, Bernardus de Ludinchusen dictus

Vulf, Gerlacus de Beveren

Zeugen: ... Geistlichkeit, Tiderico de Volenspet, Wescelo de Gale, Engelberto de Heroborne, Engelberto

Bitter, Degenardo de Lettnete, Wecelo de Lembeke ... militibus

1283 XII 31 WUB III 1232
Bischof Everhard erklärt, quod cum olim Gerlacus dictus Bitter den Alten Dom in bonis eorum, videlicet curte Len sita in parrochia Alen et manso dicto Bovesbroch ex agris ipsius curits composito, inuriose turbasset, und sich Vogteirechte angemaßt, durch päpstliches Breve sei jedoch die Exkomunikation gegen ihn ausgesprochen worden und dadurch genötigt, seine Rechte aufzugeben (regnoscens racione advocacie se nichil iuris habere in curte Len et manso supra.)
1284 WUB III 1248
Bischof Conrad von Osnabrück bekundet einen Gütertausch zwischen Rittern Heinrich von Stoltbroke und die Brüdern Otto und Dietrich von Bramhorne mit dem Münsterschen Domkapitel
Währschaft von Rolandus de Vechtorpe, Syfridus de Warendorpe, Hermannus de de Bunstorpe, milites,

Bitterus de Stenhus, Hermannus de Velseten

1286 XII 22 WUB III 1316
Bischof Everhard überträgt dem Kollegiatsstift Beckum einen vom Knappen Gerlach ... (Bitter?) oo Al- heidis angekauften vom Hochstift lehnrührigen Zehnten in der Bft Werle, Ksp Ennigerloh
1280-1297

Engelbert, Ritter, Burgmann Mark oo Tochter des Gerwin v Rinkenrode

1284 WUB III 1262
Heinrich Honesben, Richter des Grafen Everhard von der Mark in Camen bestätigt den Verkauf des mär- kischen Lehens mansum dictum Suncheren (Sunger, Albersloh) an Ägidii durch Scluth de Lunthere.

Acta sunt presentibus scabinis Herenfredo Voge, miles, Johanne Godefredinc, Henrico Rege, domno En- chelberto dicto Bitter, Adolfo Vestwich, Thiderico de Hergotinchusen.

vgl 1297 WUB III 1586
Ritter Hermann von Lüdinghausen verpflichtet sich, dem Räuber der Tochter Gerwins von Rinkerode,

Bernhard Bitter, keinen Beistand zu leisten

Z: Bernardus dictus Lupus, frater noster, Pultian, Goswinus de Susato, Bernardus Knippinc
1283 IX 23 Walstedde
Einigung über das Gogericht in Drensteinfurt zwischen Gerhard von Quernheim und Gerwin von Rinken- rode
... Notum universis tam presentibus quam futuris, quod gwerre inter Gerhardum de Quernem et Gerwinum de Rinkenrod suborta super iudicvandis quibusdam in ville Stenvordensis audiet questiones sive causas, quecumque et ipsi gogravio cedumt iudicande, ipsas questiones extra villam prefatam ad iacetas ac sedes sue gogr. per iuris sententias emmitendo. Item si in subscripta villa iudicare non poterit per potentiam ac violenciam aliquorum, extunc monitione facta ad iudicem, cum auxilio iudicis et civium ibidem sepedicto gogr. extra septa iudicalia, que teutonice richtepale nuncupantur, presentabuntur huiusmodi iusticie
transg..
Zeugen: Godesfridus de Huvele Bernhardus de Daverenberg, Bernhardus de Hurden, Wescelus de Galen Engelbertus Bitter, Antonius de Scedinghe, Bertramus de Walegarden, Bruno de Verrenhove de Vre- kenhorst, Goscalcus de Asscheberg, Sifridus de Stumpenhusen, Tidericus Clot milites
item famuli: Hermannus de Hovele, Henricus de Horst,Adolfus de Ostenfelde, Arnoldus et Rutcherus
fratres de Meytler,Rodolfus de Alen, Henricus dictus Siligo,Gerhardus Cnippinc,Johannes de Hurde, villi- cus de Burchorst, Arnoldus Hoppe,Thimo de Hornen,Gerwinus Toric etHenricus Bulle
Besiegelung durch Gotfried von Hövel und Bernhard von Daverenberg
Actum in cimiterio Walstede
1283 XII 30 WUB III 1231 Münster
Bischof Everhard überträgt dem Alten Dom einen von Gerlacus dictus Bitter de Domo Lapidea für 80
Mark angekauften Zehnten sitam Gesthuvele in parr. Alen
Zeugen: Geistlichkeit, Ministeriale, münstersche Bürger ... Johanne de Lewen Bernardo Kericherinc, Hin- rico de Offerhus, Lutberto de Hammone, Bernardo Divite.
1285 V 30 WUB III 1280
Bischof Everhard beauftragt Johannes dictus Clene, Richter in Ahlen, die Resignation des Rodolphus Longus filius Lutberti de Alen, seiner Frau und Erben, auf den Zehnten in Gesthuvele, den der Alte Dom von Gerlaco Bitter gekauft hat, ad presenciam nostram commode accedere non possint, entgegenzuneh- men.
1289 X 17 WUB III 1384
Dekan und Kapitel des alten Doms (dominos nostros) auf der einen Seite, et nos Gerewinum de Len, Wol- terum de Honlen, Henricum de Bersseten et Hermannum Sculinc, mansioniaros seu familiam curtis in Len auf der anderen Seite vereinbaren, daß die bisherigen Dienste durch eine Geldrente abgelöst werden: pro tale servicio .. ratione mansorum nostrorum, quo inhabitamus, singulis annis in arando, messes metendo, fimum deducendo, convivando et in sectione lignorum curti in Len impendere tenebamur Zahlung einer jährlichen Rente von 5 Schill. und 4 den.
Zeugen: Gerlaci Biter de Domo Lapidea advocati nostri und die Plebane der alten und neuen Kirche in
Ahlen.
1289 INA BOR Vreden U 28
Stadt Ahlen bekundet Vergleich des Herman Dillig mit Vreden wegen des Verkaufs der curie in Borbenne
durch seinen Bruder Gostwinus

Zeugen: Adolfus de Ostenfelde ,Gerlacus Bitter, Rodolfus Longus, Johann de Vulfhem, Hugo de Amwich militares

1297 IX 28 WUB III 1586

Verpflichtung, dem Räuber der Tochter Gerwins von Rinkerode keinen Beistand zu leisten. Hermannus miles de Ludenchusen erklärt, accedens ad nos Gerwinus de Rinkenrode nobis lamentabiliter est conquestus violentiam facti deste.. sue filie et nostre consanguinee irrogatem per Bernhardum dictum Bitter et suos condiutores ausibus temariis perpetrttam, super quibus vindicandis astringimus inducti nostrorum amicourm et servitii domni de Rinkenrode nos ad sedendum, nullam assistentiam suis adversis faciendo

Zeugen Bernharuds dictus Lupus frater noster Pultian Goswinus de Susato, Gerhardus Knippinc milites
1304 III 30 WUB VIII 199

Ritter Bernhardus dictus Bytter überweist für das Seelenheil seines Vaters Engelbertus Marienborn eine

Rente von 4 Schill aus dem Erbe Busghus
Zeugen: Johann pastor eccl in Halteren, Albert pistor ...
1313 Lehen Volmarstein II

141 item Engelbertus dictus Bitter iunior mansum in Belemarken (Bilmerich)

1316 IV 18 WUB VIII 1038

Ritter Bernardus dictus Bitter oo Gertrudis, Töchter Blidrade et Aleyde erklären, ihr castrum dictum Ostendorpe situm in parr Lypperamestorpe zu einem Offenhaus (oppenhus) des Bischofs Ludwig zu ma- chen. Sie werden dafür mit einigen Besitzungen belehnt.

1317 X 17 Nottuln, WUB VIII 1191 Nottuln
Resignation des nach Ministerialenrecht besessenen Erbes Segebrachtinc in der Bft Stochem, Ksp Nottuln durch die Kinder +Lambertus de Stochem nach Zahlung von 95 Mark
Zeugen: ... militibus, Span de Telget, Brunstenus de Emesbroke, Gerlaco dictus Bitter (Bruder Gerhard de Horst)
WUB VIII
Bernhard Bitter oo Gertrud v Ostendorf; Kinder Blidradis und Adelheid
1322-23 Amtmann zu Dülmen und Haltern
1318 XI 8 WUB VIII 1295 Kopie Kentrup 32a
Bischof Ludwig von Münster bekundet, daß vor seinem Vertreter, dem Ritter Hermannus de Mervelde, folgende Personen dem Kloster Kentrup die Hufe Kosteshove im parr. (!) Osterwyc verkauft haben: Henrich dictus Scredere de Alen, Cristina seine Frau, Hermannus sein Sohn, Hermannus dictus Scredere sein Vater, Mechtildis und Sophia seines Vaters Schwestern, endlich seine Schwestern Blideradis und Mechtheldis sowie die Großmutter Elisabeth.

Datum et actum presentibus: Godefrido de Hesnen milite, Rodolpho de Hetvelde, iudice nostro in Alen, Ludolpho de Alen, Conrado de Mechlen, Wernhero de Alen, Alberto de Polinghen, Ludolpho de Wysch, iudice nostro in Sendenhorst, Engelberto dicto Bitter, Wescelo et Brunone de Quenrhem fratribus, The- mone dicto Golegrope, Gerhardo de Foro, Hermanno dicto Tylscat, Wernhero dicto Wynman, Johann dicto Gremme, necnom iudice et consulibus opidi nostri in Sendenhorst

1320 INA LH Drensteinfurt Schloß U 4

Hermannus dictus Rogghe, Freigraf des Engelbertus comes de Marke, bekundet vor dem Freistuhl Heme- linchoven apud Kamene die Abtretung freier, dorsl. Güter an Kloster Rumbeck durch Ritter Theodericus dictus Fridach und Sohn Everhardus

Zeugen: ... iudice et proconsulibus in Kamene, ... rector scolarum ... Engelberto Bytter, dicto Seeker, Godefrido de Holte, Godefrido de Dudinck, dicto Torck de Edinchus, et ceteris liberis ibidem (vier Na- men)

1320 VII 23 WUB VIII 1435
Bischof Ludwig entsagt zugunsten des Deutschen Hauses bei Marburg auf seine Ansprüche auf Güter zu
Niederweimar und marburg
Zeugen: Nobilis vir Gotfridus comes Seynensis jun, Fredericus dictus Kesterburg, can Mon, Burchardus decanus ecclesie s Martini ibidem .. Bernhardus dictus Bitter ... (Zeugen ausschließlich aus dem Hessi- schen Raum, Marburg)
1322 VIII 8 WUB VIII 1594 Werne
Ritter Bernhardus dictus Bitter, Drost des Bischofs, bekundet, daß Henricus dictus Bekedorp und Söhne

Henricus dictus Kennkenshovel und Rutgherus die Hufe Hederinchusen im Ksp Werne Cappenberg für 19

Mark verkauft haben.
Zeugen: ... Adolfus de Westwic, ... Theodorus de Magna domo, Henricus de Pickenbroch ...
1322 WUB VIII 1614
Verkauf einer Hofe im Ksp Hiltrup an das Stift Mauritz durch Johannes Gude, der den Hof Rathwardinc
zu Meierrecht (ius villicationis) besaß
Zeugen (nach Klerikern) Bernhardo dicto Bytter, milite, Hermanno dicto Spaen famulo, Johanne dicto

Lewe

1323 V 28 WUB VIII 1663

Ritter Bernhardus dictus Bitter, Officiatus des Bischofs zu Dulmen, Haltern und anderen Orten, gelobt, falls der Bischof entgegen der Ernennungsurkunde sich zu Unrecht verhalten sollte, er gegenüber dem Domkapitel keine Feindseligkeiten zeigen wolle.

1325 VIII 5 WUB VIII 1876
Die Brüder Wescelus und Bruno dicti Quernem bekunden, daß sie unter Zustimmung der Hildegundis, Gattin des Wescelus und seiner Kinder Gerhardus und Otburgis das Eigentum der Hofe Westenhorst im Ksp Ennighere dem Bernardus dictus Lewen und seien Erben vor dem Gericht in Sendenhorst verkauft haben.

Zeugen: Johannes dictus van den Stocke, tunc temporis iudex, Engelbertus dictus Bitter, Conradus dictus Retberg, Bernhardus de Hasle, Hermannus de Rinchoven, Lyvoldus van der Wisch, Everhardus dictus Buch, Johannes thon Sode, Johannes dictus Oldecet, Hermannus dictus Vulf, Hermannus de Rokesler, Ludolfus van der Wisch, Conradus dictus Rodemeger, Andreas van der Heghe, Themo dictus Gulegrope, Johannes de Curia (auch de foro), Johannes de Walegarden, Nyger de Stenvordia,

Hermannus van der A, plebanus de Sendenhorst, Ecbertus eius capellanus et Wilhelmus de Ghenecghe ceterique

Siegel Wesceli de Quernhem WS 256,1
1326 I 17 Sendenhorst INA LH Drensteinfurt U 5

Henricus dictus Scrodere de Alen, miles, verkauft unter Zustimmung seines Sohnes Hermannus und seiner Tochter Jutta an Johannes dictus Voos, Bürger zu Münster, mansum dictam Volendeshove, et unum homi- num vicelicet Gerhardum litone eiusdem mansi, gelegen in villa dicta thom Broke in parr. Sendenhorst,

für 31 Mark münst. vor dem Freienstuhl und dem Freigrafen Bernhardus de Hasle.
Als Bürgen verpflichten sich neben Henrich Schroder zum Einlager in die Stadt Münster: Ludekinus Lon- gus de Alen, Rodolfus de Hervelde,Ludikinus van der Wisch, vrygravius, famuli
Zeugen: Engelbertus dictus Bitter, Bruno de Qwernem, Themo dictus Golegrope, Albertus de Walsteden Wescelus de Lon, Hermannus de Rinchof, famuli, Adolfus et Conradus fratres dicti van der Wisch, Willekinus de Busche, Johannes de Erlo et Johannes filius suus, Bertoldus dictus Cure, Johannes dictus Bleke, Henricus de Sendenhorst, Lambertus et Henricus, fratres dicti Voos, Florikinus dictus Twent, Her- mannus dictus Dusas, Fredericus de Emmere, Florekinus, servus Ludikini van der Wisch supradicti, cives Monast.
datum et actum iuxta oppidum Sendenhorst
1327 IX 7 INA Bisch GenV U 132 und MS LA 436

Conrad dictus Scoke, Richter zu Sendenhorst, bekundet, daß der dortige Bürger Everhard d. Buck oo Al- heid,. Kinder Bruno, Wulfhard, Gotfried, Hadewig, der Conegundis dicta Cruse zu Münster 6ß Einkünfte aus ihren Haus und Hof zu Sendenhorst (aus Haus und Grundstück (spacio) des daneben liegenden Haupthofes in der Stadt Sendenhorst in der Nähe des Kirchhofs im Ostteil der Stadt) verkauft haben. Da- für soll für Conegundis eine Memorie gehalten werden. (Die Zustimmung des Everhard Buck, ihres Soh- nes, der sich zur Zeit in fremden Ländern aufhält, wird zugesagt).

Bürgen: Herman d. Sterneman, Wilhelm d. Arnoldinch, Bürger zu Sendenhorst
Auf dem Haus ruht eine Rente von 3 Hellern (obulus) und ein Huhn (Wortgeld)
Zeugen: Wilhelm d. Arnoldinck, Hermann d. Wolff, Werner thon Sode, Joannes dictus Bonce, Ratsherren zu Sendenhorst, Hermannus dictus Witte,Godefrid d. Bonenslotere, Levold von Wisch, Volbert d. Schoke Gerhard d. Cramme, Hermann d. Sterneman,d. Syvecke, praeco ibidem (Gerichtsfrone)

Mitsiegler: Johannes, pleban in Sendenhorst, Rector Lubert, Engelbert d. Bitter, Bruno de Quernhem

Johannes dictus de curia, morantes in Monasteria

(1333 II 10: Everhard, Sohn des Sendenhorster Bürgers Everhard dictus Buck erkennt die Stiftung an)
1328 INA WAF Haus Harkotten I U 1
Verkauf eines Zehnten im Ksp Havixbeck an den mstr Bürger Clevorn durch den Knappen Johann von
Bevern; der Zehnt war ein Lehen des Bischofs von Münster
Bürgen mit Einlagerverpflichtung in Münster: Ritter Herman von Münster (Siegel Reitersiegel), Wessel der Schwarze von Lembeck, Menso von Heiden,Wessel der Weiße von Lembeck, Heinrich Schröder von Ahlen Ritter, (Siegel Schröder (sartor) geflügelter Löwe vorwärtssehend), Gerhard und Hermann, Gebrü- der von Bevern, Knappen (Siegel Bevern zwei Zickzackbalken),Nikolaus von Bevern und Adolf von Be- vern, Bruder des Ausstellers, Knappen
Zeugen als Weinkaufsleute: Dietrich, Komtur an St Georg in Münster, Ritter Bernhard Bitter, Ritter Bernhard Krampe, Knappe Johann Rodorpe, Knappe Gottfried von Rechede gt Ammethorn un Sohn Die Bürger von Münster: Bernhard Stevening, Brunsten vaon Emesbrocke, Ludekin van der Wisch Freigraf Werner Buck und seine Sohne Johann und Kerstian (folgen weitere acht Namen)
1332 Marienfeld U. 578
Vor dem Freigrafen des Ritters Henrich Schroder, Reynher van Frilwic, verkauft der Knappe Engelbert

Bitter 5 Äcker bei der villa tor Hart an Marienfeld

Bürgen: Ludolf van der Wisch, Ludolf Span, Conrad Schocke, Gyso Torck, Johan Walegarden, Knappen Zeugen Henrich van Schenctorpe, Johan Greve to Rinckhove, Wulfard van Rameshovele, Lutbert und Johan von Stromberg, Freie
1331 Freckenhorst U 89

Ludolfus dictus de Wysch vrigravius civ. Mon bestätigt vor dem Freistuhl Herman von Schröders gt von Alen (als Stellvertreter der vakanten Freigrafschaft zu Sendenhorst) in platea regia prope oppidum Sen- denhorst prope curtim dictam tor Gheist, daß Herman van Hunevelde oo Agnes, Kinder Bernhard, Ludolf, Mechtild die Curtis Scokinchof et mansum dictum Collinctorpe in p. Sendenhorst als dorslacht eghen für

90 Mark verkauft haben und zwar an den Domkantor Burchard von Marburg und seinem Kleriker Arnold dictum de Bekehem.

Bürgen: Bernhard von Huneveld, des Verkäufers Bruder (Siegel), Herman Scrodere von Alen (Siegel), Conrad Scoke (Siegel), Werner van Wulfhem (Siegel), Johan van Walegarden (Siegel), Conrad Reth- berch jun., Henrich von Homulen (Siegel), Bernhard v Hasle, Herman Rynchof, Knappen, Arnold v. Be- kehems, Schwestersohn Hermann de Brendeken (die im Säumnisfall 2 Monate Einlager in MS geloben), Bernhardo dicto Cock,Hermanno Levekeman

Weitere Siegler: Ludolf de Wisch, Herman Schröder

Zeugen: Bernhardo cappellano in Sendenhorst, Engelbert Bytter, Gerwyno Swarte,Willikino de Sungere, Johanne filio suo, Wescelo de Quernhem, Johanne dicto Voghet, Luduwico de Gettere, Hinrico de Akene, Volberto Scoke, Johanne dicto Hushere, Johanne Sterreman, Temone dicto Gulegrope

Hinrico de Scenctorpe et Johanne de Scenctorpe, Johanne dicto Greve de Rynchove

1341 II 15 UB Volmarstein 372  Stadt Kamen

Nolde en burgermester to Kamene, Raetlude to Kamene Aleph van der Reke, Johann van Bogghe, Tyle- man van Bredenbeke, Engelbert Bitter, Johan van Velmede ... und der Richter Everhart van der Mark bekunden den Verkauf einer Rente von 10 Mark an das Kloster Clarenberg durch Everhart Frydach

1346 VI 20 Volmarstein UB 392

Johannes dictus Boygge bekundet den Verkauf des Eigentums der Hufe Osthus zu Bergkamen, 10 Schar

Holz in der Bergkamener Mark und 1 Schar in der Lercher Mark an Cappenberg

Zeugen viri discreti Engelbertus dictus Bitter, Hermannus de Reke, Wernerus de Wittene, Conradus de

Clotingen ...

1350 XI 24 Volmarstein UB 405

Engelbertus Bitter von Kamen verkauft sein von den Grafen von der Mark lehnrühriges Gut zu Hibbing- hausen dem Kloster Clarenberg.

Einlagerverpflichtung Engelberth Westfelynch, myn dogterman, Herman van der Recke, Rycherd van Bo- enen.
1357 VI 1 Volmarstein UB 427
Der Knappe Engelbert Bitter verkauft dem Hospital zu Kamen 34 scepelsde Landes von seiner Besit- zung in Derne, Ksp Kamen.
Zu den Vormündern des Hospital gehören u. a. Bodo Foye, Wessel van Galen, Erenbracht Westfelinc, Herman van der Recke.
1361 VII 16 INA GenVik 258
Bernhardus dictus Bitter de Camen, Knappe, bekundet, daß er mit Zustimmung seiner Gattin Conegun- dis und seines Sohnes Engelbert Godfridus Plateren, Rektor des Marienaltars auf dem Nonnenchor der Liebfrauenkirche zu Münster 9 Äcker von 4 Joch auf dem Stadtfeld von Ahlen vor dem Westtor achter der Hove, die z Zt Albertus de Walstede bewirtschaftet, und einen Garten vor dem Schermeschen Tore neben Garten des Johannes Egghe verkauf hat.
Währschaft geloben Johannes de Hovele can eccl. Mon

Levoldus van den Berghe, Rektor des dortigen Altares er Hl Könige Karl und Oswald

Gerhardus de Quernhem

Andreas von der Heghe, Knappen

1362 Mü LA U 711 und Domburse, Urkunden

Knappe Bernhard gt Bitter verkauft mit Einwilligung seiner Familie dem mstr Domkapitel das Midden- dorfshaus tho Rinchoven Bft Schorlemer für 50 Mark

Siegel: Bitter, Engelbert von Mechlen Berhard gt Swarte
1364/79

Bernardus Bitter de Camen tenet curtim to Schorlemer; Resignation und Übertragung an Hermannus de

Rudenberge

1371 VI 15 Volmarstein UB 489 Kamen
Engelbracht Bitter und Sohn Bernd verkaufen vor dem Freigrafen zu Kamen dem Kamener Bürger Di- derik van Werne Land zu Kamen
Unter den Zeugen Randolf Hake van Herne, Rychard van Boynen, Herman van der Reke ...
1372 XI 14 INA LH Werne, kath Pfarrdechanei U 7
Engelbert Bitter gibt seine Einwillung, daß sein Sohn Bernd Bitter der Gese, des +Engelberts Boten
Weib, ihre Freiheit verkauft hat.
1471
Flurname Bytterstede in der alten Stadt (zwischen Bytterstede und Stadtgraben)

Bischof Ludwig von Hessen

* 1282 Bischof 1310 (28 J) + 1357 (75 J)

Urkunden

1307 VI 1 WUB VIII 395 Poitiers
Papst Clemens V providiert Ludwig, Sohn des Landgrafen Heinrich von Hessen, später Bischof von Münster, auf Verwendung König Philipps von Frankreich und dessen Bruder, des Grafen Ludwig von Evreux mit einem Kanonikat am Dom zu Mainz.
1308 X 31 WUB VIII 471 Montlaur
Papst Clemens V, welcher Ludwig, Sohn des Landgrafen Heinrich von Hessen mit einen Mainzer Domkanonikat providiert hatte, ohne daß derselbe es bisher erlangt hätte, gestattet ihm auf Bitten des Grafen Ludiwg von Evreux, Bruder König Philipps von Frankreich, ut loco ipsius dignitatis ... scolastriam

.. vacantem in ecclesia Maguntinensi recipere debeat. Er erlaubt ihm ne ratione praebendam, quam auc- toriatet apostolica in ecclesia maguntinensi expecta, et scolastirae ipsius eccl. teneatur, dum insistet sco- lasticis disciplinis, ad personalem in eadem ecclesia residentiam.

1309 II 1 WUB VIII 489 Köln

Preces primariae für Ludwig, Sohn des Landgrafen von Hessen durch Heinrich VII.

Hinricus, Die gratia Romanorum rex semper augustus entbietet Dekan und Kapitel der münsterschen Kirche seinen Gruß. .. in singulis catedralibus ecclesiis regni sui habebant peter et exaudiri, pro honora- bili viro, nato illustris quondam Hinrici lantgravii Hassie, clerico devoto nostro dilecto, vobis offerimus primarias preces nostras, rogantes ... quatenus eundem Ludwicum ... in vestrum recipiatis liberaliter canonicum et in fratrem, prebendam sibi, si qua nunc in vestra vacat ecclesia, vel quampirmum ad id obtulerit se facultuas ... vos et ecclesiam vestram condignis semper debeamus prevenire ...

1310 III 18 WZB VIII 536 Avignon
Papst Clemens V überträgt an Stelle Conrads von Berg dem Ludwig von Hessen das Bistum Münster. Zur Vorgeschichte: ... Olim siquidem Luberto decano, Wicboldo preposito, Theoderico de Heyringen, Godefrido de Hovelle ac Johann de Reyde ... denunttiantibus fratri nostro Henrico archiepiscopus Colo- niensi, bone memorie Ottonem, Mon ep. (weitere Geschichte des B. Otto von Rietberg, Revision und Un- tersuchung der Anklage) ... Nos cupientes eidem ecclesie per nostre solicitudinis studium personam ydo- neam presidere ac attendente laudabilia testimonia, que tibti de litterarum scientia, nobilitate generis, honstestate morum et vite prudentia ... ad te Magutinum direximus ... usw
1310 VI 14 WUB VIII 548

Ludwig, Elekt und Konfirmat zu Münster beauftrag seinen Amtmann in Landegge, die auf dem Markt zu Haaren zu Pfingsten abgehaltenen Markt festgenommenen Osnabrücker Bürger, freizulassen.

(In einer der Kopie angehefteten Urkunde schlagen der dapifer in Lanteghe, milites, famuli ac oppdani in Lunne der Stadt Osnabrück vor, um den schon langen schwebenden Streit beizulegen, eine Zusamme- nkunft ad munitionem dictam ‘lantwere’ in loco Oldendorpe,. Pparochie Lengherike, vor.)
1310 VI 19 WUB VIII 552 Avignon

Dominus Ludovicus, electus Monasteriensis, promisit per Thomam de Rome (oder Theodericus de Reme?) .. pro communi servitio pape et collegii XXI cardinalium solvere im Romana curia III milia flor. Auri et V servitia consueta ...

(In margine dextro: solvit)

1310 VII 25 WUB VIII 556 Frankfurt

König Heinrich VII gestattet Ludwico episcopo Mon. quod amminiserationem temporalium et feodorum tuorum oer annum licete valeas exercere, non obstante, quode nondum feoda tua de nosris sceptrogeris manibus recepisti (d. h. Ludwig darf die Reichslehen ein Jahr lang ohne Belehnung besitzen)

1310 IX 22 WUB VIII 570
Papst Clemens V überträgt auf Bitten des EB von Köln und des Elekten Ludwig von Münster Gerardus,
einem familiaris *Ludwigs eine schon vakante oder freiwerdende Präbende der Kirche in Lüttich

 zure Dienerschaft oder zum Haus gehörig

weitere Übertragungen Papst Clemens auf Bitten Ludwigs (Vetternwirtschaft!)
1310 IX 23 WUB VIII 576
Papst Clemens gestattet Elekt Ludwig, qui in minoribus ordinibus est constitutus ... omnes sacros ordines a quocumque maluerit catholico antistite zu empfangen.
Am gleichen Tage Benachrichtigung des EB von Köln, Ludwig dürfe omnes sacros ordines a quocumque velit antitiste empfangen: postquam ad sacerdoti ordinem promotus fuerit, stehe seiner Weihe als Bischof nichts im Wege.
1310 IX 28 WUB VIII 27 Horstmar

Elekt Ludwig verpfändet seinem Verwandten, dem Grafen Otto von Cleve, der für 900 Mark von Ritter

Sobbo de Althena das castrum Dulmene eingelöst hatte, diese Burg bis zur Rückzahlung dieser Summe.

1311 III 20 WUB VIII 617/618

Elekt und Konfirmat Ludwig urkundet in Angelegenheiten seiner hessischen Besitzungen:

a) Übertragung eines Burglehen zu Wolfayn an Hermann de Ittere
b) Ludwig überträgt mit Zustimmung seiner SchwesterAgnes von Nurenberg und seiner Nichte Elizabeth, Tochter des +Landgrafen Johann, seines Bruders, die Vogtei in Tiefenholzhasuen dem Kloster Hil- wartshausen übertragen habe. (Urkunden setzen die Anwesenheit Ludwigs in hessen voraus!)
1311 VIII 13 WUB VIII 664
Ludwig, Bischof von Münster, Dekan Lubertus de Langhen und Ecbertus de Benthem, Vizedominus des
Doms bestätigen die vertragsgemäße Verwendung der Geschenke an die Kapelle St. Michaelis

Anm. Ludwig wird zwei Wochen vorher, am 27. Juli, nach Elekt genannt, also Bischofsweihe Ende

Juli Anfang August 1311!

1318 VIII 1 WUB VIII 1267
Bischof Ludwig verpfändet denen, die sich für ihn beiner Aussöhnung mit dem Grafen von der Mark ver- bürgt hatten, sowie der Stadt Münster als eventuellen Schadensersatz Gerichtsbezirke, Zölle und Recht- stitel: dat ammet to Monstere, item iudicium gograviatus tor Meset, iudicia nostra temporailis civitatis Mon, theloneum in civitate Mon, molendinum usw.
1320 U 1435
B L verzichten zugunsten des Dt Hauses bei Marburg auf Ansprüche an Gütern zu Niederweimar bei Marburg==>Hessen
Starke Vetternwirtschaft!!!=====> Unter den Zeugen Friederich mstr Kanoniker, de Kesterburg (Hesse), Burchard, Dekan der Kirche St. Martin MS (Hesse; B von Marburg?); unter den meist hes- sischen Ministerialen Bernhardus d Bitter
1320 VI 17
Einlösung der Burg Patzler durch B. Ludwig vom Grafen v d Mark (2000 Mark)
1321 U 1501
Burechardus de Marpurg Dekan zu Martini, wird von Essen auf 10 Jahre Officiatus et Schulthetus über den Hof Vronhausen.
Siegel B Ludwig
1322 U 1547
BL bekundet Güterübertragung an das dt Haus in Marburg==>Hessen
1322 VII 21
Bertold v Büren EH trägt seinen Anteil an Haus Davensberg dem B v MS auf und erklärt Davensberg als
Offenhaus
1322 X 227/29 Sinsen
Bündnis B Ludwig und EB Heinrich v Köln sowie Graf Rupert v Virneburg
1322 X 31
Synodalbeschluß u.a. de captivatoribus, raptoribus
1323 I 11
B Ludwig erhebt die Pfarrkirche zu Dülmen zu einer Kollegiatskriche
1323 I 20 Ahlen
Schiedssprache B Ludwig/ Gf Engelbert: Aufforderung an Engelbert, feste Häuser an der Lippelinie wieder abzubrechen
1323 III 4
Engelbert v Mechlen verkauft Hufe in Heessen an Nordenhospital
1323 MGH Script 6: Levold v Northof
20. V: episcopus Mon. dum opidum Jammone intendebat capere, captus est, et multi milits et armigeri cum eo.
28. VI. Postea apud Lantwere in terra Monasteriensi idem comes contra gentes episcopit optinuit victo- riam
===>Levold v Northoff 1278-1358 war Zeitgenosse Bischof Ludwigs !
1324 II 5
Papst Johannes XXII lobt Bischof L. wegen seiner treuen Gesinnung während de Kampfes der Kurie gegen Ludwig dem Baiern
1324 VI 18
Ritter Bernhard d.dapifer übeträgt sein catsrum Ludinchusen Bischof Ludwig als Offenhaus (Droste, Vischering ?)
1324
Verpfändung mstr Güter an den EH Berthold v Büren für 278 Mark
1324 X 22
Schiedspruch zwischen Bischof Ludwig und Gf Reinhold v Geldern
1324 X 12
Graf Engelbert v d Mark bestätigt die Zahlung der Schuldsumme von 3000 Mark (Gefangenschaft) bis auf den Rest von 57 Mark durch B. Ludwig
1324 XII
B L und Bruder Otto, Landgraf besiegeln die Urkunde ihrer Schwester Agnes Wwe Joh. Burggraf zu
Nürnberg, in der sie dem Franziskushospitalin Marburg ein Haus schenkt.
1324 XII 30 U 1815
Abrechnung B Ludwig mit seinem Amtmann in Marburg Ritter Ruprecht Milchling
1325 INA COE
B Ludwig erhebt die Kirche zu Horstmar zur Stiftskirche
1325 II 21
Burchard v Marpurch erhält vom Papst eine Kanonikat zu Bonn
1325 III 30
Graf Otto v Ravensberg verpfändet die Ämter Nünning und „unse ammet up den Drene“ für 200 Mark
1325 VI 27
Simon EH von Lippe verspricht Bischof Ludwig Hilfe gegen seine Feinde, ausgenommen Engelbert von der Mark und Johann von Bentheim
1334 Hess. Urkunden Nr. 752
Ludewivus epsicopus monasteriensis legt einen Streit bei zwischen dem Pfarrer Gerlach de Hoinuels (nos- trum clericum) und den Bürgermeistern, Rat und Bürgern seiner Stadt (in opido nostro) Biedenkopf (By- denkap)
1334 betr Ostbevern
Urkunde Bischof Ludwigs über Auslieferung der auf das Gogericht Telgte lautenden Urkunden durch Kn Gerlach v Bevern an das Domkapitel
1342 INA COE
Statut des Bischofs für diese Stiftskirche
1342 Betr Ostbevern
Bischof Ludwig beurkundet Streitschlichtung zwischen Domkapitel und Gerlach von Bevern: Das
Kirchspiel Ostbevern soll nicht zum Gogericht Telgte gehören sondern ein freier Beifang sein
1347 ebda
Bischof Ludwig verleiht den Bürgern zu Coesfeld den Grut
1350 GV U 200
Bischof Ludwig stiftet einen Altar in Wolbeck
==>Palmenia, Wwe des Dietrich v d Berge)
1352 Hess. Urkunden Nr 870
Luplin von Gunse, Ritter, bestätigt die Auflassung des Hofes zu Radeheim durch seinen Sohn und den Empfang als Burglehen/Mannlehen durch den hochbebornin furstin Bysschove Ludewige von Mon- stere und Landgraf Heinrich von Hessen:
Ich Luplin von Gunse, rittere, und Jutte, sin eliche husfrowe, bekennin, da das mid unserem gudin willin ist, das Gylbracht unseme son uf gegebin hat iv mark geldis zu unseme hobe zu Radeheim und das dar zu gehorit, den hochgebornin furstin Bysschove Ludewige von Monstere und Lantgrebin Heinrich zu Hes- sin, und had dy widdir von en inpangin halp zu Burklehene und halp zu manlehene.
Dat fer. Vi proxi. P. diem b. Walpurgis
1354 INA COE
Ludwig Bischof von Münster gibt der Stadt Horstmar eine Akzise
Levold v Northoff (nach Tross)
Aus der Regierungszeit Bischof Ludwigs
S. 159: B v MS belagert Botzlar (1320) als er erfuhr, daß der Gf von der Mark einen Beinbruch erhalten hatte, aber er wurde vom EB von Köln, dem Gf von Berg, Gf v Virneburg und den Markanern von der Belagerung verjagt
1331: Gf Adolf pilgert zum Hl Land
S. 203f Pes
S. 205: 1352 Fehde Gf Engelbert v d Mark/Gf Arnsberg
Bürger mischen sich ein, durch den Rat Lamberts v Beyer getäuscht. Arnsberg / Dtmd unterliegt

Relativ wenige Auseinandersetzungen MS/Mark; Stoßrichtung mehr Süden, Südwesten (Flandern-Köln) Anm. 402: 1323 In einer Schlacht an der Zugbrücke vor Hamm von den Hammern mit 75 guten Mannen und Rittern gefangen genommen. Bf Ludwig wurd auf Burg Altena bis 13. 11. 1323 gefangengehalten und erst gegen Zahlung von 5500 Mark freigelassen (WUB VIII 1689)

Ludwig II (1310-57)
Sohn Landgraf Heinrich I
Gf Otto v Kleve (1305-11) Vetter Ludwigs
Mechtild, Schwester Dietrich VII v Kleve war Ludwigs Mutter
1317 Clevische Chronik nach der Originalhandschrift Gert van der Schuren hrsg Dr. R. Scholten, Cleve
1884
Ludwig verpfändet Engelbert v d Mark dat huss to portessellen und das Gogericht Ascheberg für 2000
Mark Osnabrücker penning, (ein lodig Mark = 16 Schilling)
Überlegungen zur Geschichte Sendenhorsts
====> B Ludwig erhielt seine Bischofswürde durch gute Verbindungen zu wichtigen Persönlichkeiten. Da alles über den Papst in Avignon lief, verwandte sich zuerst der Bruder des frz Königs für ihn. Darauf erhielt er eine Präbende als Domherr in Mainz zugesagt, mußte sich aber dann- da nichts frei war- mit einem Scholastikat begnügen.
Wenig später schaltete sich König Heinrich VII ein und forderte vom mstr. Domkapitel, Ludwig in ihrer Mitte aufzunehmen.Der in Aussicht genommene Elekt Otto agierte glücklos und wurde ohne Probleme von Ludwig ausgestochen. Mit Segen des Königs und der Anwartschaft durch den Papst besiegelt, tritt er wenig später als Elekt, dann als Konfirmat auf.
Die Angelegenheit war nicht billig. Die päpstliche Kurie wollte bezahlt sein. einige Leute, die ihm gefällig gewesen waren, mußten geschmiert werden. In Hessen hatte Luwig Schulden hinterlassen, die sein Bruder aber übernahm.
Als Bischof von Münster sah Ludwig unter anderem.Er war Landgraf von Hessen und sein väter- liche Besitz Marburg und das Gebiet um Wetter war ihm mindestens genau so wichtig wie sein Bis- tum, vielleicht sogar wichtiger. Immer wieder finden wir Ludwig in Familienangelegenheiten, in Sachen des' Dt. Ordens oder in Angelegenheiten seiner Stadt Marburg im Hessenlande. Er behält die Fäden
in der Hand läßt sich von seinem Amtmann in Marburg Rechnung legen und besetzt die Burg Wol- hayn mit einem Vertrauten.
In der Verteilung von geistlichen Pfründen war Ludwig nicht pingelig. Freunde aus Hessen ver- mittelte er einträgliche Stellen an den münsterschen Kirchen. So war die Invasion der Hessen - wie allgemein in der spätmittelalterlichen Kirche üblich- für das Bistum eine ärgerliche, aber nicht zu ver- meidende Angelegenheit.
Daß Herren hohen Standes auch Krieg spielen mußten, bewies Ludwig mit seinen zahllosen Fehden, Raubzügen und Kriegen, die sich vor allem gegen die Nachbarn im Westen und Süden des Bis- tums wandten. Damit setzte Ludwig die Politik seiner Vorgänger auf dem Bischofsstuhl fort, der Ver- such, politische Grenzen mit den Grenzen des Bistums,der geistlichen Jurisdiktion zur Deckung zu brin- gen. Sendenhorst kann für Ludwig keine große Rolle gespielt haben. Wirtschaftlich bis in 14. Jahrhundert unbedeutend (keine Fernstraße, keine Fernhändlerschaft) war auch der strategische Wert der Siedlung von begrenztem Nutzen. Aber der Ort war fest in bischöflicher Hand. Die Kirche unterstand dem Bischof. Die Pfarrer wurden von ihm ernannt und eingesetzt. Am Ort gab Bischof Ludwig von Hessen es eine bischöflichen Hof. Rund um die Kirche war bereits vor Stadtgründung eine bevölkerungsstarke Sied- lung entstanden.
Die Stadterhebung ließ sich also ohne große Kraftanstrengung realisieren. Und wenn Bischof und Domkapitel nicht moralische Schützenhilfe- Gerichtstage, große Aufgebote von Stiftsministerialen usw. gaben, dann mußte der Start glücken. Ludwig besuchte Sendenhorst regelmäßig bei seinen Reisen ins heimatliche Hessen. Der Weg ging wohl von Münster über Sendenhorst-Soest-Sauerland. Sendenhorst
war eine Tagereise von Münster entfernt, eine gute Gelegenheit, um hier Quartier zu nehmen.

von Bochem, Santbokem (Sandbochum)

märkische Ministeriale 13. /14 Jh; verwandt mit von Herringen (?)

1318 II 1 WUB VIII 1218
Graf Engelbert von der Mark schenkt das Patronat über die Pfarrkirchen zu Metlare und Curlare so- wie einen Hof und Kotten in Lünen an Cappenberg.

Presentibus: ... Godefrido de Hovele can Mon ... Gobellino plebano in Boyne, Johanne plebano in Altena, Conrado plebano in Camene, Theoderico de Volmestene, Gerwino de Rinkenrode, Engelberto, Conrado et Everhardo de Herborne, Rotghero de Galen, Godefrido et Alexandro dictis Volenspit, Theodericus dicto Vrydach, Lamberto dicto Foghe, Walramo de Camene militibus, Arnoldo de Mec- len, Randolpho de Haken, Johanne de Nehem, Brunone et Hartlevo dictis Pil, Hermanno de Vittene, Bertoldo de Susato, Hunnoldo de Bredenycke, Engelberto de Vresendorpe, Johanne de Boche (Bo- chem?) , Johanne de Byginhove

Volmarstein Lehnsbuch III
Nr 35. Gotfridus de Santbokem belehnt mit der manse Clingelenberg
1385 Volmarstein U 558
Everdt van Bochem, des verstorbenen Godeken sone vann Bochem und seine Erben versetzen aus ihren Volmarsteiner Lehngut tor Brugghen zu Santbokem, Kirchspiel Herringen 3 Mark an Steveke van Ruden.
1401 VIII 10 UB Volmarstein 783
Hinrich Cubik, Albert Mosthart, Bürger zu Hamm, Aleff van Boychem bekunden den Erhalt von 15
Gg von der edelen vrowen Lyzen van Volmestene und Sohn.
1402 Archiv Westerholt U 150
Hinrich, Rechard, Söhne der Witwe to Bochem, wechseln mit Lambert von Hovele Land in der Wei- de to Stockum Ksp Werne, das in der Wwe Haus to Bochem gehört, aus der Hoveners Gut to Bochem Ksp Herringen
1404 Archiv Westerholt

Everd van Boechem oo Heylke, ihre Söhne Godeke, Everde, Heinrich, verkaufen Wennemar van

Bogge den Molenacker to Santbochem Ksp Heringen

Boleken (von Lipperode)

1231 WUB III 287
Bischof Bernhard IV von Paderborn überträgt Marienfeld einen Zehnten in Lintberg (Limberg), den
Bernard EH von Lippe von ihm zu Lehen trug.
Besiegelung der Rechtsaktes in Herford und bei Soest, Geistliche, Bürger von Herford, ... Widekindus de Quernhem, ... Fredericus Boleke (als Zeuge auf der Marienfelder Seite)
1238 WUB III 353
EH Bernhard von Lippe schlichtet einen Streit zwischen Liesborner Vasallen und dem Kloster Lies- born (curtis in Adene)

Zeugen: Geistlichkeit, milites: Alradus dapifer de Rethe, Achilles iudex Lippensis, Remfridus de Scor- lemere, ... Frethericus Boliko, Sifridus de Huffe; cives Lippenses ...

Eberhard

Burgmann in Lipperode 1282-1299
1282 VIII WUB III 1179
Der Edle Simon von Lippe verkauft seinen Hof in Harsewinkel an das Kloster Marienfeld
Testes: ... miles de Etlen, Fredericus Boleke, Everhardus Boleke (kein Ritter!)

Söhne des Eberhard: Heinrich, Johann und Hermann:

1299 IV 11 WUB III 1634
Nos Everhardus Bolike, castellanus in Lipperode, ac Henricus et Johannes, filii et ceteri eius here- des bezeugen, daß sie dem Konvent von Liesborn eine Rente von einer lippischer Mark ex bonis no- stris in curia que dicitur Mersche iuxa Bokenevorde mit Zustimmung des Sohnes Hermann fürt 11
Mark verkauft haben.
Siegel des Friedrich, Ritter, von Hurde Wappenschild mit lippischer Rose
1307 VIII 23 WUB VIII 404/405
Verkauf des halben Zehnten zu Wardeslo an Liesborn durch Hermannus dictus Goldekinc, beurkundet a) durch Symon EH von Lippe, dem Lehnsherrn
b) durch Conradus Wigandi, Richter zu Lippstadt
c) In beiden Urkunden Everhardus dictus Boleke (Bolike) miles, als Zeuge.
1362 XII 20 QFA U 48
Wessel und Gottfried, Söhne des Gotfried von Vechtorp, verzichten vor dem Freistuhl zu Wilshorst
auf das Gut Nyehusinch (gelegen zu Evener, Ksp Heeßen) Zeugen:
Hermann rector scolarum in Alen
Öubert dictus Cloet
Bernardus dictus Bose, vrigravio Rodolpho dictus Boleken Rutgero de Wiscelo famulis
Johanne Lnderinch vulgariter dicto eyn vrye
Gerhardo et Waltero famulis Wesceli et Godecini de Vechtorpe
1365 INA COE Darfeld Vorhelm U 14
Knappe Johann von Alen bekennt, daß Johan de Beyer in seinem Namen den vorderen Teil des
Hauses Leen unterhabe
Zeugen: Berend Heck
Lubert Clot,

Rollef Boliken, Sweder de Beyer, Henrich de Scrodere, Wernerus thon Sode, Hartlef Beyer

1466 QFA I 396
Rotger, Wessel, Gerdt von Galen ton Venne des +Wessels sone, verkaufen Alberte Torcke van Vor- helme und Johan Pykenbroke, Knappen, ... ihren Hof in der Stadt Ahlen by der Vleeschstrate, wie sie den Hof von ihrem Vater geerbt und wie er früher dem +Rolve Boleken gehörte, einschließlich eines Briefes, uppe de vrijgheyt des hoves, denselben Boleken darup verzegelt.
Der Hof wird 1468 an das Kloter Maria Rosa übertragen

Nach oben

Ahnenforschung
Blätterwald
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Quellen
Adel
Bürgerliche
Gerichte
Gewerbe
Höfe
Krieg
Naobers
Religion
Stadt, Siedlung, Soziales
Impressum
Datenschutz