Historische AugenBLICKE

Eine Initiative der Stadt Sendenhorst und der Heimatvereine Sendenhorst und Albersloh. Auf dieser Seite Finden Sie die (Sendenhorster) AugenBlicke. Für ganz Eilige empfehlen wir die Sammlung im unteren Teil der Seite.

Historische AugenBLICKE, so lautet der Titel der Initiative der Stadt Sendenhorst und der Heimatvereine Sendenhorst und Albersloh, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, nicht nur für eine Verschönerung von verwitterten Stromverteilerschränken im Innenstadtbereich zu sorgen, sondern auch Einblicke zur Standortansicht aus früheren Jahren zu...

Unmittelbar in der Stadtmitte, in der östlichen Verlängerung des Langhauses der Katholischen Pfarrkirche St. Martin, an der Kirchstraße, befindet sich im Herbst des Jahres 2011 seit nunmehr 100 Jahren das Rathaus der Stadt Sendenhorst. Der Vorgängerbau des heutigen Rathauses befand sich Anfang 1911 ebenfalls rd. 100 Jahre an gleicher Stelle. Am 28....

Trotz zunehmender Entfremdung zwischen Stadt und Kirchspiel Sendenhorst hatten sich das Amt Vorhelm - bestehend aus den selbständigen Gemeinden Enniger, Vorhelm und Kirchspiel Sendenhorst - und die Stadt Sendenhorst im Jahre 1866 nach mehreren Jahren der Vorbereitung zur Gründung einer gemeinschaftlichen Sparkasse zusammengefunden. Gründer der...

Seit mehr als 1.000 Jahren kommen an dieser Stelle Menschen zusammen, um als Gemeinde ihren Glauben an Jesus Christus zu feiern. Über die Gründung der Pfarrei existieren keine Urkunden. Das Patronat des im Frankenreich hoch verehrten heiligen Martin von Tours (316 - 397) deutet hin auf eine Gründung im 9. Jahrhundert, als die Franken nach der...

In dem 1981 im Rahmen der Stadtsanierung abgebrochenen Wohn- u. Geschäftshauses des Anton Möllers befand sich eine Schuhmacherwerkstatt mit Laden. Links auf dem Foto, das etwa 1935 aufgenommen wurde, ist der Schuhmachermeister Möllers zusehen.

Das Haus Kirchstraße Nr. 8 wurde früher im Straßenverzeichnis unter Weststraße Nr. 188 geführt. Um 1800 gehörte die Gastwirtschaft Frye, ab 1830 Topp.

An dieser Stelle, im heutigen Erweiterungsbau der Vereinigten Volksbank e.G., eröffnete bereits kurz nach dem 2. Weltkrieg das erste Lichtspieltheater in Sendenhorst, das „Losto- Filmtheater“. Losto stand für die Betreiber "Lomberg & Stork".

Das Haus Kirchstraße 9 wurde früher im Straßenverzeichnis unter Weststraße 189 geführt und stand im Eigentum der Familie Wieler, die bis zum Jahre 1926 eine Brennerei und Brauerei betrieb.

Die Geschichte der ehemaligen Hofstelle Schöckinghoff, heute HAUS SIEKMANN, lässt sich bis zum Anfang des 14. Jahrhunderts zurückverfolgen. Namengebend für den Hof, der zunächst vermutlich in der Bauernschaft Brock beim Hof Vornholt lag, war die Adelsfamilie Scocke (Schocke). Die Schockes gehörten zu den ersten Adelsfamilien, die Bürger der noch...

Die Geschichte des St. Josef-Stiftes Sendenhorst beginnt im Jahre 1889. Damals hatte die Stadt Sendenhorst 1927 Einwohner; zur Pfarrgemeinde St. Martin gehörte außerdem das Kirchspiel, in dem weitere 867 Personen lebten. Letzteres war landwirtschaftlich dominiert. Knechte und Mägde auf den Höfen, kleine Kötter und abhängige Heuerlinge stellten...

Nach oben

Ahnenforschung
Blätterwald
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Media
Luftaufnahmen 1960er
Bilder einer Baustelle vor 50 Jahren
"Alte Bilder" gesehen...
Bilderarchiv Präsentationen
Bilder Früher - Heute
Kirchenfenster - Glasmalerei
AugenBLICKE
sets
Vids
Sendenhorst 360 Grad Pics
Impressum
Datenschutz