Kapitel 7 - Öffentliches

7.2 Das Postwesen

Telefon, Telegramm, Luftpost, Autos, Eisenbahn - diese Begriffe sind uns heute gut bekannt; sie stehen für die Übermittlung von Nachrichten und für den Transport von Personen.
Schnell muss es heute gehen, -ein Brief aus Sendenhorst kann in weniger als 24 Stunden bis in den entlegendsten Winkel Deutschlands zugestellt werden! Das war nicht immer so.
In früherer Zeit besorgten nur Fußboten und reisende Händler den Brieftransport von und nach Sendenhorst; so war ein Brief oft viele Tageunterwegs.

Im Jahre 1690 mag es sich folgendermaßen zugetragen haben:

Der wöchentliche Briefbote aus Ahlen betrat durch die Südporte die Stadt Sendenhorst. Ermüdet vom langen Weg kehrte er in der Gaststube des Henricus Bonse ein. Herr Bonse hatte Lesen und Schreiben gelernt, und wohl deshalb war seine Gaststube eine Art Postsammelstelle geworden. "Ich habe Nachrichten für zwei Bürger dieser Stadt", sagte der Bote zum Wirt und überreichte die Schriftstücke. Der Wirt nahm sie und steckte sie hinter den Spiegel. Hier sollten die Briefe darauf warten, vom Empfänger abgeholt zu werden. Es befand sich bereits schon ein Brief dort, den hatte tags zuvor ein Händlermitgebracht. Nach einer Ruhepause fragte der Fußbote, ob noch Briefe mitzunehmen seien; alsdann verließ er Sendenhorst und setzte seinen Fußweg nach Münster fort.


66

Die kaiserliche Reitpostlinie

Von 1742 bis1803 verlief die Thurn und Taxische Reitpostlinie von Frankfurt durch Sendenhorst nach Münster. Zweimal in der Woche ritten die Postillione diesen Weg. Ein Postfelleisen aus dem Münsterland (18. Jahrhundert)

Sie beförderten in ihren Felleisen die Briefe innerhalb von zwei Tagen. In Sendenhorst entstand an der Südporte ein kaiserliches Postamt. Dort wurde auch das ermüdete Pferd ausgewechselt. Der Posthalter war verpflichtet, stets zwei frische Pferde bereitzuhalten.

Die Postkutschenzeit

Durch Sendenhorst sind auch Postkutschen gekommen. Zunächst rollte 1829 regelmäßig eine zweispännige Kutsche auf der Strecke Beckum - Münster durch Sendenhorst. Sie bot Platz für vier Reisende. Von Sendenhorst nach Münster brauchte sie etwa fünf Stunden. Als das Dampfross immer weiter vorrückte, lohnte sich diese Postkutschenstrecke nicht mehr. Sie wurde 1848 eingestellt. Statt dessen fuhr regelmäßig eine zweispännige Kutsche von der Sendenhorster Posthalterei zum Drensteinfurter Bahnhof. Sie brachte Reisende an den Zug Hamm - Münster.
Als auch Sendenhorst einen Bahnhof bekam und 1903 die westfälische Landeseisenbahn (WLE) durch Sendenhorst fuhr, ließ der Postillion zum letzten Mal sein Posthorn erklingen; die Postkutschenzeit ging zu Ende.


67


Frage: Was verbirgt sich hinter diesen Zahlen.


Das Postamt

Ende des letzten Jahrhunderts erhielt das Haus Bonse wegen der wachsenden Postgeschäfte einen Anbau, in dem sich unter anderem der Postschalter und die Passagierstube befanden. Über der Eingangstür prangte in Goldlettern der Schriftzug "KAISERLICHES POSTAMT".

 Hier wurde auch die Sendenhorster Telegraphenstation untergebracht und 1900 der erste Fernsprecher eingerichtet.
Fünf Jahre später wurde eine Vermittlungsstelle erforderlich, da bereits vier Bürger der Stadt ein Telefon besaßen.

Nach über 200 Jahren Postgeschichte an der Südstraße zog das Postamt 1911 um in das Haus Borgmann, Nordstraße3 .198O wurde das Postamt an der Schulstraße bezogen. Heute ist die Postagentur im Tabak- und Lottogeschäft „Garella“ untergebracht.


68



Aufgabe:

Diese Briefmarke wurde 1981 herausgegeben. Sie erinnert an die vergangene Postkutschenzeit. Erkundige dich nach ihren Farben (die Marke ist z.B. im Sachbuch des3.Schuljahrs »Wir entdecken unsere Welt« abgebildet), und male das obige Bild entsprechend aus.

Fragen: Mit welchen Verkehrsmitteln werden heutzutage Briefe undPakete transportiert.

Die Postleitzahl wurde eingeführt, um die vielen Städte, Dörfer und Ortschaften in Deutschland übersichtlich in Regionen zu gliedern. Seit 1993 gelten für viele Orte mehrere Postleitzahlen, um eine schnellere Zustellung zu gewährleisten.

Leitzone 4 Düsseldorf
Bezirksleitzone 48 Münster

Welche Postleitzahl hat Sendenhorst. _______________


69

 

Ahnenforschung
Blätterwald
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
1 Anfänge
2 Alltag
3 Hand-el-werk
4 Religionen
5 Krankenhaus
6 Schulen
7 Öffentliches
8 Brauchtum
9 Pläne
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Media
Quellen
Impressum
Datenschutz