Kapitel 7 - Öffentliches

7.1 Die Westfälische Landeseisenbahn

An der Ladestraße in Sendenhorst steht das Bahnhofsgebäude der Westfälischen Landeseisenbahn. Der verlassene Bahnhof mit Bahnsteig und Laderampen erinnert noch an die frühere Bedeutung des Gebäudes zu einer Zeit, in der viele Personen- und Güterzüge fuhren.

Am 1. Oktober 1903 wurde die Eisenbahnverbindung von Neubeckum-Sendenhorst- Münster eingeweiht. Prächtig mit Kränzen und Fähnchengeschmückt fuhr der Zug in den Bahnhof ein und wurde von einer großen Menschenmenge begeistert begrüßt. Sendenhorst hatte mit der Bahnstrecke den Anschluss an die "große Welt", an das überregionale Schienennetz, gefunden. Bisher fuhr man noch zur Haltestelle der Staatsbahn nach Drensteinfurt.

In Münster endete die Bahnstrecke erst einmal im Kopfbahnhof Hansaring (kein Durchgangsbahnhof). Das Einfahrtssignal für den Hauptbahnhof hob sich erstmals am Sonntag, den 15. Mai 1949.Von Anfang an entwickelte sich in Sendenhorst ein reger Bahnbetrieb. Einige Firmen erhielten sogar einen eigenen Bahnanschluss, andere nutzten die großen Laderampen um ihre Güter verschicken zu können. ImLaufe der technischen Entwicklung wurden die Dampflokomotiven durch Diesellokomotiven ersetzt, und die 600 Pendler aus Sendenhorst wurden mit Triebwagen zur Arbeitsstelle nach Münster befördert. Im Jahre 1956verkehrten werktäglich 17 Triebwagenzüge, 3 Dampfzüge für den Personenverkehr und 4 Güterzüge.

Immer mehr Menschen konnten sich inzwischen ein Auto leisten, mit dem sie auch zur Arbeit fuhren. Das war bequemer und einfacher, weil man sich nicht nach Fahrplänen richten musste und direkt bis zur Arbeitsstelle fahren konnte. So verließ am 31.5.1975 der letzte Triebwagen den Sendenhorster Bahnhof. Jetzt blieb nur noch der Güterverkehr. Werden jemals wieder Personenzüge nach Münster fahren.

Aufgaben:

1. Ab wann konnte man von Sendenhorst mit der Eisenbahn fahren.

2. Wie viele Züge fuhren 1956 täglich durchSendenhorst.

3. Wie fahren die Leute heute nach Münster.

4. Wie viele Bushaltestellen gibt es in Sendenhorst.

5. Schaut auf den Fahrplänen nach, in wie viele Orte man von Sendenhorst aus mit dem Bus fahren kann.


64


Postkarte aus dem Jahre 1904 - Einweihung des Bahnhofs


Postkarte aus dem Jahre 1902 - Gruß aus Sendenhorst Text: Lieber H. und St. Vater Mutter und wir beide bitten Euch zu Allerheiligen nach hier zu kommen. Der Herr Präses wird es gewiß erlauben. Euer Bernhard

65

Ahnenforschung
Blätterwald
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
1 Anfänge
2 Alltag
3 Hand-el-werk
4 Religionen
5 Krankenhaus
6 Schulen
7 Öffentliches
8 Brauchtum
9 Pläne
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Quellen
Impressum
Datenschutz