Geschichte der Nachbarn

Frühzeit

Der Name der Stadt wird erstmals um 850 in der Vita Liudgeri II erwähnt. Seine Bedeutung und die auf den Namen Bezug nehmende Darstellung des Stadtwappens mit einem „geflügelten Aal“ sind nicht geklärt. Als Ursprung der Stadtsiedlung wird ein Siedlungsansatz an...

Die Anfänge der Besiedlung

Es liegt eine Reihe von Indizien dafür vor, dass die Besiedlung des Everswinkeler Raumes von der relativ dicht besiedelten Emsaue ihren Ausgang nahm und zunächst dem Bachlauf des Mußenbaches folgte. An seinem Unterlauf befindet sich eine Drubbelsiedlung
von mehreren Höfen. Südlich davon liegt der Hof Suttorp, den ich mit...

Im ersten schriftlichen Beleg über die Besiedlung in der späteren Gemeinde Albersloh wird ein Erulf in Arnahurst (Ahrenhorst) erwähnt, der an das Kloster Werden abgabepflichtig ist ( um 880 ). Im 12. Jahrhundert wurde eine erste Kirche errichtet. Der Name „Albersloh“ wird...

Das Dorf Vorhelm hat eine lange Geschichte. Bodenfunde bezeugen, dass schon in der Steinzeit Menschen dieses Gebiet durchstreiften und dass bereits in der vorrömischen Eisenzeit hier Menschen ansässig waren. Der Name Vorhelm lässt sich sinnvoll deuten, wenn man nicht von der latinisierten Schreibweise Furelmi ausgeht, in der das h in der Mitte...

9. Jahrhundert: Der Hof Enniger bestand mit großer Wahrscheinlichkeit. 

1226: Älteste einwandfrei datierte Erwähnung von Enniger. 

13. Jahrhundert: Aufbau der Verwaltung durch landesherrliche Ämter im Dreingau. Enniger gehört zum Amt Stromberg. 

1378: Fehde zwischen dem Patron von Enniger, dem Propst von St. Mauritz in Münster (Heinrich von Salms)...

Erste urkundliche Erwähnung findet Hoetmar im Jahre 851. Der Stifter des Klosters Freckenhorst, Graf Everword, gibt zwei Höfe in „Otomar“ dem Stift in Freckenhorst zum Geschenk und zur Nutznießung. Hierbei handelt es sich jedoch um ein gefälschtes Dokument.[1]

Um ca. 1050 wird der Hof Althoetmar in der Freckenhorster Heberegisterrolle erwähnt...

Das Dorf liegt fernab jeder Autobahn etwa 20 Kilometer östlich von Münster (Westfalen). Es entstand um das Jahr 1200 durch die Gründung einer Kirche unter Bischof 

9. Jahrhundert / Erste urkundliche Erwähnung

Drensteinfurt wird zum ersten Mal im Jahr 851 im Zusammenhang mit der Alexander Translation urkundlich erwähnt. Walbraht, ein Enkel Widukinds, überführte Gebeine des Märtyrers Alexander von Rom nach...

Nach oben

Ahnenforschung
Blätterwald
Fakten
Chronik
Archäolgisches
Fakten
Straßennamen
Akten
Nachbarn
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Media
Impressum
Datenschutz