Und sie wandeln wieder unter uns... ODER: Dunkel war's, der Mond schien helle...

Sendenhorst - Die Luft war kalt und feucht, leichter Nebel stieg aus der Westenpromenade auf. Die Dunkelheit hatte sich über das herbstliche Sendenhorst gelegt. Vor dem ehemaligen Stadttor hatte sich eine Gruppe von 22 wissbegierigen Bürgern aus Sendenhorst und Albersloh zur schaurig-schönen Stadtführung des Heimatvereins zusammen gefunden.

Vor dem Haus des Stadtbrandes Foto: V. Dörken

Aus dem Dunkel der Promenade trat der an seiner militärisch-historischen Uniform unschwer erkennbare Stadtführer auf die Gruppe zu und nahm diese in Empfang. Nachdem der erste Schauder sich gelegt hatte, machte er ihnen das verlockende Angebot, mit ihm die Stätten seiner Ahnen zu erkunden, was die Gruppe gerne annahm. Gleichzeitig wies der Stadtführer auch auf zu erwartende Gefahren aus alter und neuer Zeit auf der Reise hin, was seine Mitstreiter nur kurz erschauern ließ, wohl aber nicht das letzte Mal.

So ging die Reise über den ehemaligen Stadtwall zum Haus Siekmann. Dort gesellte sich ein weiterer schattenhafter Begleiter zu der Gruppe. Dieser war zugleich angsteinflößend, aber auch sehr hilfsbereit, die nötigen Sicherheitsvorkehrungen des 21. Jahrhunderts zu treffen. Natürlich durfte die zeitgemäße Fackel-Beleuchtung nicht fehlen.

Nach dem geblasenen Signal zog der Tross weiter. Die mit den „Historischen Augenblicken“ gestalteten Stromkästen wurden genauso wie die rot-weißen Baaken des „Ausgegraben“-Pfades und die Stationen des Brennereipfades mit in die Führung einbezogen. Dabei gab es viel zu erfahren, besonders von Friedhöfen und aus Zeiten des Krieges und der Pest und anderer Pestilenzen.

Wie von Geisterhand durchbrachen mehrfach auf dem Weg Geräusche von Tieren, Bränden und das Läuten der Glocken die Stille der Nacht, was jeweils für das passende Schaudern bei den Teilnehmern sorgte. Aktuelle Zeit-Bezüge gab es ebenfalls und so kam die Gruppe zu dem Schluss, dass die heutige Zeit doch sehr schön und friedvoll sei. Da sei es im Mittelalter schon deutlich unruhiger in der Stadt zugegangen und vor allem sei es dreckiger gewesen.

In der Weststraße wurde der traditionelle Sendenhorster Korn gereicht, so wie seit vielen Jahrhunderten. Auch ein Wiegenlied über den Herzog von Braunschweig aus kriegerischen alten Zeiten wurde zum Besten gegeben. Einen Ausblick in die ferne Zukunft wagte der militärische Stadtführer dann auch: Von einer Umgehungsstraße und von „historischen E-Bike-Ladestationen bei der Stadtführung 2150“.

Am Ende, nachdem die Fackeln erloschen waren, war die Gruppe mit viel neuem und altem Wissen über Sendenhorst versorgt. Der Soldat konnte nach Erfüllung aller Aufgaben den Weg mit seinem Begleiter in seine Zeit zurück antreten. Vielleicht, so wurde berichtet, werde er im Frühjahr wieder erscheinen.

Opens internal link in current window Bilderstrecke Stadtführung am 10.11.2017 
Opens external link in new window Zum Braunschweiger Lied

Nach oben

Ahnenforschung
Blätterwald
21. Jhdt
1980/90er
1970er
1965_650J
1960 und davor
Presse aktuell
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Media
Impressum
Datenschutz