Stromkasten mit historischen Fotos und Infos - Hingucker mit Mehrwert

Sendenhorst/Albersloh - Zwischen Rathausplatz und Kirchgrün steht der erste Stromverteilerkasten, der von den Heimatvereinen in Sendenhorst und Albersloh sowie von der Stadt Sendenhorst neu gestaltet wurde. „Historische AugenBLICKE“ heißt das Projekt, das die Kästen nicht nur schöner aussehen lässt, sondern auch an die Geschichte der Stadt erinnert.

Der erste „historische Augenblick“ steht. Die Vertreter der Heimatvereine sowie Bernd Gassner (l.), Claus Fronholt (Sparkasse, 3.v.r.) und Sabrina Elkmann (3.v.l.) überzeugten sich von der ansprechenden Gestaltung. Foto: Anke Weland

Zwischen Rathausplatz und Kirchgrün steht der erste Stromverteilerkasten, der von den Heimatvereinen in Sendenhorst und Albersloh sowie von der Stadt Sendenhorst neu gestaltet wurde.

„Historische AugenBLICKE“ heißt das Projekt, das die Kästen nicht nur schöner aussehen lässt, sondern auch an die Geschichte der Stadt erinnert. Insgesamt 65 Kästen an 45 Standorten hat der Arbeitskreis zur Neugestaltung im Auge. Der Zeitrahmen sei flexibel. Je nach Sponsorenlage und Arbeitsaufwand werde Kasten für Kasten verschönert, erklärt Sabrina Elkmann, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung. Und das Besondere: Durch den angebrachten „QR-Code“ können Smartphone-Besitzer direkt auf die in diesem Zusammenhang eingerichtete Homepage gelangen, die noch einiges mehr an Hintergrundinformationen, ergänzende Fotos sowie Geschichten und Anekdoten zu den historischen Fotos bereithält. Durch die finanzielle Unterstützung der RWE konnte die Homepage gestaltet werden, freute sich Elkmann.

Gemeinsam mit dem Sponsoren des ersten Kastens, Claus Fronholt von der Sparkasse Münsterland-Ost, besichtigten die Vertreter der Heimatvereine mit Bernd Gassner, dessen Werbeagentur sich um die Bildgestaltung kümmert, den neu entstandenen „historischen Augenblick“ in der Fußgängerzone. Nachdem das Wetter es zugelassen hatte, brachte Robert Schlegel die Platten kürzlich beidseitig an. Neben alten Ansichten der Sparkassenfiliale und des Rathauses ist dort auch das älteste Foto der Pfarrkirche zu sehen, das Dechant Wilhelm Buddenkotte für die Gestaltung zur Verfügung gestellt hatte.

Was war hier vor einiger Zeit? Wie hat sich die Stadt verändert? Diese Fragen sollen die Kästen beantworten. Die historischen Fotos und Erläuterungen sollen zum Verweilen und Nachdenken anregen, meint Elkmann.

Es sei schon eine große Herausforderung für den Arbeitskreis gewesen, aus dem großen Bilderpool die entsprechenden Fotos zu finden und einige Informationen zu den Örtlichkeiten zusammenzutragen. Willi Berheide, der diese Aufgabe für Albersloh übernommen hat, wünschte sich in dieser Hinsicht etwas Unterstützung von interessierten Alberslohern.

„Das Ziel ist eine lebendige Geschichte in Sendenhorst. Wir wollen die Geschichte im Ort verankern und zeigen und so einen Mehrwert für Sendenhorst schaffen“, führte Bernd Gassner aus.

„Es sind schon Sponsoren an uns herangetreten“, berichtete Sabrina Elkmann. Sie hofft auf weitere Unterstützer sowie Bildmaterial, damit alle 65 Kästen bestückt werden können. Interessenten können sich telefonisch bei ihr in der Stadtverwaltung melden oder über die Projekt-Homepage Kontakt aufnehmen. Dort sind auch alle Stromverteilerschränke aufgelistet.

Nach oben

Ahnenforschung
Blätterwald
21. Jhdt
1980/90er
1970er
1965_650J
1960 und davor
Presse aktuell
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Media
Quellen
Impressum
Datenschutz