Zurück in die Vergangenheit - Sendenhorst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Der 700. Geburtstag unserer Stadt naht mit Riesenschritten, doch die Erinnerungen an die 650-Jahr-Feier 1965 sind größtenteils verblasst, und auch nur die wenigsten können sich noch an die Zeit unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg erinnern. Vieles ist schon wieder Geschichte und bleibt nur erhalten, wenn die Erinnerung wach gehalten wird.

Südliche Kirchstraße in den 1970ern

Im Sendenhorster Stadtarchiv lässt sich für die Zeit nach 1950 bis 2003 Folgendes finden:


1950

• Grundsteinlegung der Kardinal-von-Galen Grundschule, zunächst als Volksschule

• die Kläranlage entsteht im Süden der Stadt (am Helmbach – heute Neu-Garrath)
• der Sportplatz wird erweitert mit 400 m Laufbahnen (natürlich Asche)
• Wasserleitungen werden in Hand- und Spanndienste mit einer Länge von 11.5 km verlegt
• der Wasserturm »Auf der Geist« wird erbaut mit einer Höhe von 45 m und einem Fassungsvermögen von 400 cbm
• der Wohnbereich westliche Telgter Straße entsteht

1951
• Die Evangelische Kirche mit Pfarrhaus wird errichtet
14.10.1951: Einweihung der Grundschule, Kardinal-von-Galen-Schule, mit 11 Klassen. •


1954
• Der Kindergarten an der Overbergstraße wird errichtet

1955

• Die Kleingartenanlage und der Verein »Zur Rose« e. V. an der Telgter Straße werden gegründet • 01.04.1955: der Amtsverband Sendenhorst aus Stadt und Kirchspiel entsteht. Das Kirchspiel = Bauerschaften rund um Sendenhorst, gehörten vorher zu Enniger und Vorhelm

1960
• Das St. Josef-Stift: Um- und Erweiterungsbauten werden durchgeführt, die Sonderschule und die Bäderabteilung

entstehen
• Die Turn-und Sporthalle wird eingeweiht mit 800 qm Spielfläche

1961/1962

• Teigelkampschule: I. Teil Baubeginn – heute Montessorischule

1962
: Teigelkampschule: Bau der Turnhalle
• Bundeswehr: Patenschaft 4. Kompanie / Bataillon 441 – Stadt Sendenhorst
• erster Tennisplatz wird errichtet, Lage hinter Turn-und Sporthalle


1963/1964

• Der Ehrenfriedhof für die gefallenen Sendenhorster Soldaten des 2. Weltkrieges am Westtor wird neu gestaltet.


1964

• Innenstadt Neugestaltung, Sanierung beginnt.
• Neubau des Jugendheims, Kirchstraße • Kläranlage, 2. Bauabschnitte, Biologischer Teil

1965
• Pfarrkirche: Der Innenbereich wird neu gestaltet
• St. Martin: Bronzeskulptur auf dem Kirchplatz. Geschenk der Gemeinden des Kreises Beckum zum 650. Stadtjubiläum.

Künstler: Kleinhans
• Die Stadt Sendenhorst feiert ihre 650-Jahrfeier
• Die Teigelkampschule und die Turnhalle werden der Öffentlichkeit übergeben

1966
• Freiwillige Feuerwehr: Das Gerätehaus an der Ladestraße wird neu gebaut

1967
• Neubau der Realschule, Auf der Geist
• Baubeginn der Spar- und Darlehnskasse, später: Volksbank, an der Weststraße vorher an der Neustraße
1967 /1968: Teigelkampschule: II. Teil Neubau

1968
• Die Realschule wird eingeweiht
• Schüler in Sendenhorst: Grundschule 392, Hauptschule 254, Realschule 295 = Gesamt: 941
• Stadt und Kirchspiel sind wieder eine Gemeinde
• Tennisplatz: 2. Anlage hinter der Turn-und Sporthalle fertiggestellt • Volksbank: vormals Spar-und Darlehnskasse wird eingeweiht.

1970 - 1973: Projekt Internationaler Großflughafen startet. Lage: zwischen Sendenhorst, Albersloh und Drensteinfurt

1970
• Die alte Volksschule an der Schulstraße wird abgebrochen

1971
• Sanierung: Erstes Projekt Stadtmitte. Die Schulstraße wird verbreitert
• Friedhofskapelle wird gebaut

1973
• Hagenholt: neue Wohnsiedlung im Süden der Stadt wird erschlossen.

1974
• Der 1. Rosenmontags-Umzug in Sendenhorst findet statt. • das

Hallenbad am Westtor wird eingeweiht

1975
01.01.1975: Kommunale Neuordnung: Sendenhorst und Albersloh bilden eine neue Gemeinde
November 1975: das Bürgerhaus wird fertiggestellt und eingeweiht

1977
• Spätaussiedler aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und der ehemaligen UdSSR werden im Wohnbereich Garrath angesiedelt.
März 1977: • VEKA wird an der Dieselstraße errichtet, vorher: Industrieweg
September 1977: die Reithalle wird eingeweiht

1982
• Baubeginn des Fernmeldeturms – Höchstes Gebäude in Sendenhorst mit 133 Metern
25.06.1982: das Sport-und Freizeitzentrum wird nach zwei Jahren Bauzeit eingeweiht

1986
Dezember 1986
: für den Turnhallenbau Realschule wird der Grundstein gelegt

1987
11.-13.12.1987
: 1. Weihnachtsmarkt in Sendenhorsts Stadtmitte

1988
• Der Gewerbe- und Verkehrsverein wird gegründet. Erster Vorsitzender ist Heinrich Wiedehage
16.04.1988: Nach zwei Jahren Bauzeit: Einweihung der St. Martin-Turnhalle an der Realschule
03.06.1988: Einweihung der Fußgängerzone.

Die Westfälische Quadriga vor dem Bürgerhaus wird vom Künstler Kleinhans enthüllt. In den 2000er Jahren zieht das Kunstwerk an den Eingang der Fußgängerzone Weststraße um.

Ein Zeitzeuge erinnert sich, wie es vorher war:
Früher gab es die große Runde um die Kirche. Extrem cool war es, wenn du mit deinem Gefährt, am besten ein Mofa oder Moped, an der Volksbank vorbei, um die Kirche links herumgefahren bist, dann auf der nördlichen Kirchstraße Gas gegeben hast, an der Kirchenmauer aufgedreht hast (hier konnte man Eindruck schinden vor den Leuten, die auf der Kirchenmauer saßen), um dann spätestens an der Eisdiele cool vom »Bock« zu schauen, dann links abgebogen bist, um durch die Fußgängerzone, damals eine Einbahnstraße, die Runde zu beenden.

Eine Zeitzeugin erinnert sich (Mitte der 1970er Jahre): Wir Mädels saßen gern auf der Kirchenmauer. Früher war direkt gegenüber die Eisdiele und im Jugendheim gab es eine Teestube. Da war ein Trubel in der Stadt, den man heute leider gar nicht mehr so kennt. Die Kirchenmauer war damals wie gemacht für uns Jugendliche, es war quasi die Kennenlern- und Heiratsbörse (so nannten wir es), weil da immer was los war. Wie oben schon beschrieben: Die Jungs düsten mit Mofa, Moped oder Motorrad an der Kirchenmauer vorbei, das gab reichlich Flirtgelegenheit. Auch im Winter saßen wir

öfter dort, und wenn es zu kalt wurde, wärmten wir uns kurz in der Kirche auf.

1989
Juni 1989: der Bürger-und Schützenwald entsteht
Juli 1989: das St. Josef-Stift erhält 4 neue Glocken. Spende: Rektor Dr. Lohmann
01.10.1989: Kommunalwahl: CDU verliert die absolute Mehrheit im Rat
19.10.1989: SPD stellt erstmals Bürgermeister: Franz-Josef Reuscher


1990
02.10.1990
: Die Bürgermeister der Stadt Kirchberg (Sachsen) und Sendenhorst, Jürgen Hahn und Franz-Josef Reuscher,

unterzeichnen im Festsaal in Kirchberg den Partnerschaftsvertrag der beiden Städte.

1992
Die Stadt Sendenhorst erwirbt die Haus- und Hofstätte Josef Siekmann, Schulstraße, ein sozio-kulturelles Zentrum

wird errichtet

1993
In Deutschland werden die neuen 5-stelligen Postleitzahlen eingeführt. Sendenhorst (und Albersloh) haben nun

die neue PLZ: 48324. Die alte PLZ war 4415, davor 4401 (Wer weiß, wann das war? Wann erfolgte diese Umstellung?), 4401 hatten auch z. B. Nordwalde, Saerbeck.

1994
März 1994: Bundeswehr: Neue Patenschaft 3. Kompanie Panzer Gren.Btl. 192

1995
28.12.1995: Heinrich Wiegard wird als Stadtdirektor verabschiedet. Die Doppelspitze Bürgermeister, Stadtdirektor wird aufgehoben. Dieses System stammt aus dem britischen System, das nach dem 2. Weltkrieg von der damaligen

Besatzungsmacht eingeführt wurde.

1999
Juli 1999: der Wasserturm wird abgebrochen
September 1999: Erstmals wird der Bürgermeister von allen Bürgern aus Sendenhorst und Albersloh gewählt: Werner Dufhues, CDU

2001
November 2001
: Gänsemarkt. Neuer Marktbetrieb um

Martinus, Stadt- und Kirchenpatron

2002
01.07.2002: Sparkasse

Sendenhorst: Geschäftsstelle fusioniert über die Sparkasse Ahlen

zur Sparkasse Münsterland Ost
November 2002: Liebesgasse: St.

Katharina Bronzebüste, Künstler Bernhard Kleinhans

2003
08.03.2003
: Alexander Klaws gewinnt die erste Staffel von »Deutschland sucht

den Superstar«, RTL »We have a dream!« Und er hatte denselben

Tanzlehrer wie viele hier, genannt Theo 1,2,3 – wobei diese Info

nicht gesichert ist! Wer kann genaues berichten?

Nach oben

Ahnenforschung
Blätterwald
21. Jhdt
1980/90er
1970er
1965_650J
1960 und davor
Presse aktuell
Fakten
Fest-Schriften
Geschichte(n)
Grundwissen
H. Petzmeyer
Kornbrenner
Media
Quellen
Impressum
Datenschutz