Schaurig schöne Stadtführung der besonderen Art..

Fackelzug im abendlichen Sendenhorst - Sensenmann und Soldat gehen mit Gewerbeverein um - Anwohner und Außenstehende staunten nicht schlecht

In der Liebesgasse wurden sie Fackeln entzündet, bevor es in die Innenstadt ging.

Sendenhorst. Schaurig schön, das war das Motto der etwas anderen Stadtführung zu der der Gewerbeverein am Samstagabend eingeladen hatte. Die Anwohner und Restaurantbesucher in der Innenstadt staunten nicht schlecht, als der Fackelzug von ca. 15 Personen, angeführt von einem preußischem Soldaten und einem Kuttenträger mit Sense, durch das abendliche Sendenhorst zog. Zahlreiche mediale Effekte, sowie das obligatorische Sendenhorster Schnäpschen, untermalten die spannende Führung, die C. Hölscher im "alten" Sendenhorst präsentierte.

Sein Untoter Begleiter sorgte für den nötigen Ernst, was sogar für manch reales Entsetzen sorgte. Zum Glück konnten kulturelle Missverständnisse rasch aufgeklärt werden. Es ging vorbei an den historischen Stätten Sendenhorsts und auch der Bezug zur Moderne wurde hergestellt.

Dabei wurden auch die mittlerweile recht zahlreichen historischen  Hinweistafeln, so der Brennereipfad, die "Historischen Augenblicke" (Bilder auf Stromkästen) – beides Projekte vom Heimatverein - und der Ausgegraben-Pfad, mit in die informative  Führung einbezogen. Der Zug führte u.a. zum Schleiten, an die Stelle, an der 1806 der große Stadtbrand ausbrach.

In der Liebesgasse wurden dann Fackeln entzündet, was in der Dämmerung eine besondere Atmosphäre schuf. Beim Gang durch die abendliche Fußgängerzone sorgte der Tross mit seiner Beleuchtung für reges Erstaunen. Auf dem Weg durch die Innenstadt gab es an weiteren Stationen noch viel mehr zur Stadtgeschichte zu erfahren z.B. über Kriege, besonders auch die Zeit des 30-Jährigen Krieges, in der Zeit, als Pfarrer Hölscher wirkte und Sendenhorst und Albersloh wiederholt von marodierenden Truppen heimgesucht wurden. So z.B. plünderten hier Holländer, Spanier, Hessen, Braunschweiger, kaiserliche Truppen, und viele mehr. Aber auch Seuchen, Brände und Hexen kamen nicht zu kurz. 

Der Tross endete er nach 1,5 Stunden am jüdischen Friedhof auf dem ehemaligen Stadtwall. Der preußische Soldat konnte den Weg ins Schattenreich zusammen mit seinem schwarzen Begleiter antreten, nachdem er resümierend festgestellt hatte, dass das „neue“ Sendenhorst nach dem verheerenden Großbrand von 1806 sehr schön wieder aufgebaut worden sei. Der Gewerbeverein jedoch zog gut gelaunt und gut informiert zu einem Umtrunk in die Börse.

Nach oben


Eilig? hier lang!

Aufnahmeantrag Heimatverein Sendenhorst e.V.
Aktuelle Termine
Polizeibericht
Termine
Schon passiert...
2018
2017
2016
2016 Fotostrecken
2015
Presse - Aktuelles
Presse - Geschichte(n)
Alte Bilder
Bilderabend - Altstadtfreunde
Stadtführungen
Der Vorstand
Haus Siekmann
Suche
Impressum
Datenschutz
Sitemap

Vorsitzende:

Kleinhans, Vereinsgründer
Pfarrer Tecklenborg 1925 - 1932
Pottmeyer 1932 - 1935
Stafflage 1935 - 1945
Strothmann 1946 - 1949
B. Fascies 1949 - 1973
HG. Fascies 1973 - 1987
M. Linnemann-Bonse 1987 - 2001
H. Homeyer 2001 - 2016
C. Hölscher seit 2016